Frage von StudentHN, 90

Wer trägt die Kosten für den Warm-Wasser-Zähler Austausch?

Hallo liebes Forum,

folgende Sache:

Warmwasser-Zähler ist in einer Mietwohnung defekt. Firma hat ausgetauscht und uns dies in Rechnung gestellt mit 130 Euro. Wer trägt die Kosten für den Austausch des Warmwasser-Zählers. Mieter oder Eigentümer der Wohnung oder eher die gesamte Belegschaft (Kosten werden auf 6 Wohnungen verteilt)?

Beschädigung war nicht mutwillig, sondern einfach defekt.

Danke

Marc

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo StudentHN,

Schau mal bitte hier:
Wohnung Mietrecht

Antwort
von TrudiMeier, 48

Da ich davon ausgehe, dass Du nicht mit dem Hammer draufgehauen hast, geht die Reparaturvornahme zu Lasten des Vermieters. Der Wasserzähler ist nicht deinem ständigen Zugriff ausgesetzt, daher auch keine Kleinreparatur.  Die Kosten trägt der Vermieter allein.

Antwort
von DerHans, 50

Reparaturen sind Sache des Vermieters.

130 € fallen auch keineswegs unter "Kleinreparaturen"

Kommentar von Huflattich ,

Alle Wasseruhren werden auf den Mieter in der Nebenkosten abrechnung zu 1/6 umgelegt. .

Kommentar von anitari ,

Alle Wasseruhren werden auf den Mieter in der Nebenkosten abrechnung zu 1/6 umgelegt. .

Wo hast Du den Dummfug her?

Kommentar von Huflattich ,

Mäßige Dich mal....

Sechs Jahre darf die Uhr da sein dann muss sie ausgetauscht respektive neu geeicht werden .(gesetzliche Vorschrift)

Die Ableseeinheit muss immer vom Mieter bezahlt werden, da der Mieter den Verbrauch verursacht - eigentlich doch logisch?.

Kommentar von anitari ,

Sechs Jahre darf die Uhr da sein dann muss sie ausgetauscht respektive neu geeicht werden .(gesetzliche Vorschrift)

Der WW-Zähler wurde nicht wegen Ablauf der Eichfrist, sondern wegen Defekt ausgetauscht.

Kommentar von bwhoch2 ,

Das ist absolut nicht logisch. Der Zähler gehört zur Ausstattug der Mietsache. Ein Warmwasserzähler ist überhaupt nicht Pflicht. Wenn der Vermieter einen oder mehrere Warmwasserzähler einbaut, ist das sozusagen sein Privatvergnügen. Also muss der Vermieter auch den Austausch bezahlen.

Was anderes ist es - und das würde ich jedem Vermieter raten -, wenn die Zähler von einer Alesefirma stammen und diese die Zähler nur vermietet. Die Miete von Zählern, die meistens auch den regulären Austausch oder den Austausch bei Defekt umfasst, kann immer umgelegt werden, wenn das im Mietvertrag vereinbart wurde.

Antwort
von berlina76, 54

Im Rahmen der Kleinstreparaturklausel kann es an den Mieter übertragen werden. Ansonsten  erstmal Vermieter. Eventuell kann er die Reparatur aber über die Nebenkostenabrechnung bei allen Mietern gelten machen.

Kommentar von TrudiMeier ,

Nein, das stimmt nicht. Die Kleinreparaturklausel greift nur bei Dingen die dem ständigen Zugriff des Mieters ausgesetzt sind, wie z. B. ein Wasserhahn. Das ist ein Wasserzähler nicht. Auch können Reparaturkosten nicht über die NK-Abrechnung geltend gemacht werden.

Kommentar von anitari ,

Im Rahmen der Kleinstreparaturklausel kann es an den Mieter übertragen werden.

Zähleraustausch fällt nicht unter Kleinreparaturen.

Kommentar von Huflattich ,

Nein jedoch muss der Mieter Wasseruhren -  genauso wie den Wasserverbrauch bezahlen .

Kommentar von Gerhart ,

Richtig ist: Der Mieter muss die Eichung der Wasseruhr in seiner Mietwohnung über die Betriebskostenabrechnung bezahlen. Da die Eichung teurer ist als der Neueinbau, bezahlt er den Austausch der Wasseruhr aller 6 Jahre.

Kommentar von Huflattich ,

Was dann faktisch das gleiche ist .......

Antwort
von bartman76, 48

Zunächst zahlt ersteinmal der Auftraggeber. Wenn dies der Eigentümer ist, kann er das uU auf die Vermieter umlegen.

Antwort
von Huflattich, 42

Der Mieter, oder der derzeitige Bewohner/Eigentümer der Wohnung. 

Da die Zähler alle 6 Jahre ausgetauscht werden müssen, ist die Aufteilung der Kosten auf ein/sechstel pro Jahr für den Mieter begrenzt. Eine Reparatur natürlich dann auch. 

Der Eigentümer zahlt natürlich "die ganze Uhr" sofort.

Hat meiner Meinung nach nichts mit Gemeinschaftseigentum zu tun, es sei denn die Uhr würde laut Teilungserklärung zum Gemeinschaftseigentum gehören .

Wenn Du - sagen wir nächstes Jahr - ausziehen/verkaufen würdest, hättest Du ja dann für fünf Jahre quasi vorausgezahlt 

Sollte über die Nebenkostenabrechnung abgerechnet.werden.

Kommentar von anitari ,

Reparaturen dürfen gar nicht auf die Mieter aufgeteilt werden. Auch nicht über  die NK-Abrechnung

Kommentar von Huflattich ,

Bei Warmwasseruhren denke ich schon, da sie zum messen des Wasserverbrauchs benötigt werden zumindest das beschriebene 6 tel  über sechs Jahre.Da es ja hier auch gar keine "Reparatur" gegeben hat sondern nur einen Austausch .....

Kommentar von anitari ,

Die war, laut Fragesteller defekt, folglich kein regulärer Austausch wegen Ablauf der Eichfrist!

Kommentar von Huflattich ,

Worum geht es Dir? Um "Recht zu behalten" ? 

Nochmal  - grundsätzlich zahlt der Mieter die Messeinrichtung und die Ablesung . Sollte die Uhr ausgetauscht werden müssen - egal aus welchem Grund  - zahlt sie der Vermieter die Uhr und holt sich jedoch das Geld anteilig (sechs Jahre lang)  über die zukünftigen Abrechnungen zurück .

Kommentar von Gerhart ,

Wäre ich dein Mieter und du mein Vermieter, dann würde ich deiner BK-Abrechnung aber sowas von widersprechen, falls du mit einer Sechstelsumme für den Austausch einer Wasseruhr aufwarten solltest. Dieser Austausch ist erst dann über die BK zu bezahlen, wenn er nachweislich stattgefunden hat. Basta.

Kommentar von Huflattich ,

Der Austausch hat doch stattgefunden . 

Ohne Wasseruhr keine ordentliche Abrechnungsmöglichkeit also.z.B. bei den Kaltwasseruhren bin ich mir sicher, da Techem sie mir als Mieter in Rechnung stellt.....

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 4

Der Vermieter. Weise die Rechnung zurück.

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 39

Wer hat denn die Firma beauftragt?

Kommentar von StudentHN ,

Die Firma war da und wollte die heizung ablesen und stellte fest, dass es eben defekt ist. ich als hausverwalter musste die firma leider beautragen zum austausch der uhr, da die eigentümer nicht vor ort sind. 

Kommentar von anitari ,

Die Firma war da und wollte die heizung ablesen und stellte fest, dass es eben defekt ist. ich als hausverwalter musste die firma leider beautragen zum austausch der uhr, da die eigentümer nicht vor ort sind. 

Das war unklug von dir. Und, wie ich finde, von der Ablesefirma unseriös.

Sind die Zähler gemietet von der Ablesefirma oder Eigentum des Vermieters?

Reich die Rechnung an den Vermieter weiter und hoffe das er sie übernimmt.

Kommentar von Huflattich ,

Schick sie dem Eigentümer zu und lasse Dir den Betrag vorerst erstatten, der Rest wird wie bereits weiter oben gesagt, über die Nebenkostenabrechnung erledigt .

Kommentar von anitari ,

der Rest wird wie bereits weiter oben gesagt, über die Nebenkostenabrechnung erledigt .

Wird sie bzw. darf sie nicht.

Kommentar von Huflattich ,

Nach § 2 Nr.2 BetrKV gehören zu den Kosten der Wasserversorgung die Kosten der Eichung eines Wasserzählers, nach Nr. 4a  die Kosten der Eichung zur Verbrauchserfassung des Energieverbrauchs für Heizung und Warmwasseraufbereitung. Der Vermieter kann diese Kosten bei entsprechender Vereinbarung auf den Mieter umlegen

Aus : .http://www.nebenkostenabrechnung.com/nebenkosten-zaehleraustausch-statt-eichung-...

Da die Uhren praktischerweise nicht neu geeicht werden sondern ausgetauscht werden, werden die Kosten wohl umgelegt ?

Kommentar von Gerhart ,

@Huflattich ist beratungsresistent, er braucht in diesem Fall eine Feststellungsklage, sollte sich ein Mieter in seinem Hause dazu finden.

Antwort
von schoschi06, 42

Schick die Rechnung an den Eigentümer!! Mfg.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community