Frage von schruepper, 62

Wer trägt bei einem Hauskauf die Maklercourtage?

Bekannte von mir wollen ihe Haus verkaufen. Eine Freundin meiner Frau würde es gern kaufen. Der Eigentümer hat einen Makler beauftragt. Hat dieser einen Anspruch auf die Courtage auch wenn der Kontakt weder auf seine Anzeige noch auf seine Vermittlung bzw. Beauftragung durch den zukünftigen Käufer erfolgt?

Antwort
von mm78pr, 31

Wenn der Eigentümer einen Makler beauftrag hat dann müsste es über den Makler gehen und man darf das nicht direkt verkaufen, also den Makler übergehen ... kommt halt immer darauf an was mit dem Makler vertraglich vereinbart wurde.

Antwort
von DanBam, 30

Die Courtage bezahlt der Käufer und es kommt darauf an, ob der Makler seinen Vermittlungsaufgaben nachgekommen ist, d.h. er diese Vermittlung vor Gericht stichhaltig beweisen kann. Wenn nicht und der Verkäufer macht mit, dann könnt ihr den Makler einfach weglassen.

Antwort
von jimithechainsaw, 32

Das kommt darauf an (ich kenn hier nur die österreichische Handhabe). In Österreich gibt es Alleinvermittlungsverträge, hat der Verkäufer so einen abgeschlossen, dann muss der Makler bezahlt werden, von wem oder wieviel ist Ausmachungs- bzw. Verhandlungssache.
Bei "normalen" Vermittlungsaufträgen, hat der Makler Pech gehabt.

Antwort
von tanzegern, 45

Wenn keine weiteren Umstände hinzutreten, dann nicht.

Antwort
von ErsterSchnee, 38

Ja, normalerweise schon.

Antwort
von aribaole, 31

Wenn der Verkauf NICHT durch ihn vermittelt wurde, dann NICHT!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten