Wer stellt das Zeugnis über die Todesursache für die Sterbegeldversicherung aus?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

So ungewöhnlich ist das nicht.

Verschiedene Versicherungsunternehmen verlangen diese
Info´s.


Übergeben Sie folgendes an das Unternehmen…

- Den Versicherungsschein
(sollte der Versicherungsschein nicht mehr vorhanden sein, kann optional eine Verlusterklärung eingereicht werden )


-Sterbeurkunde

-Nennen Sie den Todeszeitpunkt und den Grund des Versterbens
(Dies können Sie auf einem normalen Blatt Papier mit einem „ 2. Zeiler" erledigen. Faxen oder mailen  Sie dieses Schreiben an das Unternehmen)

- Nennen Sie ein Auszahlungskonto (Ihre Bankdaten)


PS: Wenden Sie sich an Ihren Vermittler, diese Person kann Ihnen die meiste Arbeit abnehmen und den Vorgang beschleunigen. 





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es muß doch ein Arzt den Tod des Versicherten bestätigen und auf der Sterbeurkunde die Todesursache angeben! Falls nun die Todesursache nicht auf der Sterbeurkunde vermerkt ist, müßten Sie nochmals den Arzt konsultieren und eine dementsprechende Bescheinigung der Versicherung nachreichen! Auch wenn der Versicherte im Krankenhaus oder anderswo verstorben ist, muß nachzuvollziehen sein, welcher Arzt die Sterbeurkunde ausgestellt hat!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Absolut ungewöhnlich.
Die Todesursache steht immer in einem verschlossenen Teil des Totenscheines (hier in NRW der "rote Teil"), dieser darf nur vom Gesundheitsamt geöffnet werden.
Das einzige was ich mir vorstellen könnte ist, dass die Versicherung wissen will, ob der Verdacht einer Fremdeinwirkung besteht. Das steht im "nicht vertraulichen Teil" des TS.

Wenn dein Nachbar zuhause verstorben ist, dürfte unter Umständen auch die Polizei dort aktiv gewesen sein. Dann existiert zumindest im Krematorium eine Freigabe, die den Satz enthält "Gegen eine Feuerbestattung bestehen keine behördlichen Bedenken".  

Der Amtsarzt des Krematoriums sollte den Angehörigen auf jeden Fall eine Bescheinigung mit einem ICD-10-Code ausstellen können, auch nachträglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Irgend ein Arzt muss den Tod festgestellt haben. Diesen kann man  fragen.

Ansonsten glaube ich dass sich die Sterbeversicherung ungerechtfertigte Unschverschämtheiten heausnimmt. Dagegen müsste man vorgehen können!

Die alte Dame kann beim lokalen Amtsgericht einen Beratungsschein beantragen und sich kostenlose rechtsanwaltliche Beratung holen, falls ihre Rente klein ist. Als Selbstzahlerin würde es auch nicht die Welt kosten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von skychecker
02.07.2016, 01:02

Was genau ist unverschämt?

Da du nicht weißt, wann die Versicherung abgeschlossen wurde, ist deine Aussage ziemlich gewagt...

0

Der Arzt, das nennt man Totenschein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei uns der Arzt, der den Tot festgestellt hat mit dem Totenschein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 Nun zeigte mir meine Nachbarin heute ein Schreiben der Versicherung, das die Auszahlung des Sterbegeldes erst erfolgen kann, wenn ein ausführliches Zeugnis über die Todesursache vorgelegt wird.

Dies finde ich sehr eigenartig, denn dies geht das Versicherungsunternehmen nicht das geringste an.

Die Sterbeurkunde reicht normalerweise.  Ausnahme, der Tod wurde durch einen Unfall ausgelöst, dann benötigt das Versicherungsunternehmen darüber einen Nachweis. Der Grund dafür ist, dass dann (entsprechend des Vertrages) die doppelte Todesfallsumme ausgezahlt wird. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht weiß das der Arzt der ihn für tot erklärt hat?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da frag ich mich ernsthaft, warum die das sehen wollen. Mehr als ungewöhnlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

bei welcher Versicherung wurde die Sterbegeldversicherung abgeschlossen?

Gruß
Falke

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rbeier
01.07.2016, 21:47

Ich bin mir nicht sicher ob man den Namen der Versicherung hier einfach reinschreiben darf, daher mal anonymisiert, sollte sich aber herausfinden lassen. Es die die Mo....ta Versicherung.

0

Zeugnisse über Todesursachen stellt ein Arzt aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Nachbar an einem öffentlichen Ort gestorben ist, dann macht das die Polizei.

Wenn der Nachbar in einem Spital gestorben ist, dann macht das das Spital.

Zuhause hingegen, da weiss ich das nicht. Der gerufene Notarzt möglicherweise.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rbeier
01.07.2016, 21:44

Er ist Zuhause verstorben.

0

Was möchtest Du wissen?