Frage von MrFrageAntwort, 148

Wer sind im Israel -Palästina Konflikt die "Guten" bzw. hinter wem steht ihr?

Antwort
von LordFantleroy, 23

Gut und böse sind moralische Kategorien und eine Frage der persönlichen Einstellung. Zwar stehe ich auf der Seite der Israelis, würde aber die Palästinenser deswegen nicht pauschal als böse aburteilen, sie haben nur das Problem, in Gaza von einer terroristischen Hamas regiert zu werden und auf der Westbank von einer korrupten PA, denen beide Leben und Wohlergehen ihres eigenen Volkes herzlich egal sind.

Israel ist nach wie vor ein demokratischer Staat, in dessen Parlament auch arabische Parteien vertreten sind, es ist außerdem der einzige Staat, in dem Homosexuelle und Kommunisten keiner staatlichen Verfolgung ausgesetzt sind. Israelische Palästinenser arbeiten in Israel als Lehrer, Anwälte, Richter, Profisportler, lehren an Universitäten und sitzen als Abgeordnete in der Knesset und arabisch ist in Israel zweite Amtssprache. 

In Gaza werden Palästinenser allein wegen des Verdachts der Kollaboration mit der israelischen Armee (IDF) ohne rechtsstaatliches Verfahren ermordet, auf Homosexualität steht die Todesstrafe, weswegen auch bereits viele homosexuelle Palästinenser nach Israel geflohen sind. Die Charta der Hamas hat sich die Vernichtung aller Juden zum Ziel gesetzt. Straßen, Plätze und Fußballstadien werden nach Selbstmordattentätern benannt, die unschuldige Zivilisten ermorden und ebenso wenig Rücksicht nehmen auf Frauen und Kinder wie die Quassam-Raketen, die auf israelisches Gebiet einschlagen. Gleichzeitig aber versorgt Israel Gaza mit Strom und liefert täglich Lebensmittel und Medikamente nach Gaza und behandelt palästinensische Kinder kostenlos in ihren Krankenhäusern.

In der israelischen Unabhängigkeitserklärung heißt es:

„Wir bieten allen unseren Nachbarstaaten und ihren Völkern die Hand zum Frieden und guter Nachbarschaft und rufen zur Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe mit dem selbständigen jüdischen Volk in seiner Heimat auf. Der Staat Israel ist bereit, seinen Beitrag bei gemeinsamen Bemühungen um den Fortschritt des gesamten Nahen Ostens zu leisten.“

In der Charta der Hamas steht:

"Artikel 13: Ansätze zum Frieden, die sogenannten friedlichen Lösungen und die internationalen Konferenzen zur Lösung der Palästinafrage stehen sämtlichst im Widerspruch zu den Auffassungen der Islamischen Widerstandsbewegung. Denn auf irgendeinen Teil Palästinas zu verzichten bedeutet, auf einen Teil der Religion zu verzichten; der Nationalismus der Islamischen Widerstandsbewegung ist Bestandteil ihres Glaubens. (...) Für die Palästina-Frage gibt es keine andere Lösung als den Djihad. Die Initiativen, Vorschläge und Internationalen Konferenzen sind reine Zeitverschwendung und eine Praxis der Sinnlosigkeit. Das palästinensische Volk aber ist zu edel, um seine Zukunft, seine Rechte und sein Schicksal einem sinnlosen Spiel zu unterwerfen."

Antwort
von Bitterkraut, 71

Da gibts keine Guten. Ich steh hinter keiner Seite. Ich hab nicht das Bedürfnis, in diesem Irrsinn Partei zu ergreifen.

Antwort
von saidJ, 108

Hallo ,
ich und jeder andere vernünftige Mensch ganz unabhängig von Religion oder Herkunft stehe hinter denen die nicht unschuldige Menschen töten .
Hinter denen die Gerecht Handeln und versuchen ( auch bei einem Krieg ) so wenig Zivilisten wie möglich zu töten .
Jeder der quer durchs Land bombt ohne dabei darauf zu achten wen oder was er trifft ( Krankenhäuser usw ) hinter so jemanden steh ich aufjedenfall nicht.


Kommentar von MrFrageAntwort ,

und welche Seite ist jetz von dir aus gesehen besser?

Kommentar von saidJ ,

Denk einfach selber darüber nach , es bringt nichts das ich dir sage "der ist besser " "oder der ist besser " .

Antwort
von Susii01, 36

Definitiv hinter der zivilen Bevölkerung beider länder....völlig unverständlich für mich warum immer die zivilisten dran glauben müssen sobald irgendwo eine bombe explodiert. Trotzdem tun die Palästinenser mir sehr leid da israel selbt deren wasser portioniert

Antwort
von nowka20, 79

ich schaue zu, beobachte und enthalte mich, da ich auf die medien, auch die lügenhaften, angewiesen bin

Antwort
von AndreyCuhlomin, 49

In einem Konflikt den es über tausend jahre gibt und so lange Menschen getötet werden gibt es keine guten.

Antwort
von Dahika, 52

Ich stehe hat hinter Israel, auch wenn ich mit der Politik teilweise nicht einverstanden bin. Was wäre, wenn es plötzlich kein Israel mehr gäbe. Hamasa, IS, Sharia,. Nein danke.

Antwort
von Chaoist, 63

Wenn Menschen Menschen töten, gibt es keine "Guten".

Kommentar von BiturboFan ,

Beste Antwort überhaupt!!! Danke!!!

Antwort
von BiturboFan, 83

Was ändert das an der Tatsache, dass Dutzende unschuldige Menschen sterben, Tag für Tag, Woche für Woche und Jahr für Jahr. Wir können uns hinter jedem hinstellen, trotzdem bleibt alles so wie es ist. In diesem Konflikt gewinnt nur das Böse, sonst nichts und die gesamte Menschheit schaut regungslos zu!

Antwort
von chrisbyrd, 22

Ich bin auf der Seite der Israelis und Palästinenser, die genug vom Krieg haben und wirklichen, nachhaltigen und ehrlichen Frieden möchten. Von diesen Menschen dürfte es viele geben. Leider spielen sich die Hardliner und Terroristen, die an Frieden nicht interessiert sind, meist in den Vordergrund und untergraben jegliche Bemühungen, die zu einem echten Frieden führen könnten.

Ansonsten denke ich, dass Großbritannien und die umgebenden arabischen Staaten großen Anteil an dem Konflikt im Nahen Osten haben. Dazu ein paar geschichtliche Fakten und ein paar Gedanken dazu aus biblischer Sicht:



- Palästina 1917-1922
Ende des ersten Weltkrieges besetzten die Briten das damals Palästina genannte Gebiet und gelobten, die Errichtung der den Juden in der Balfour-Erklärung vom 2.11.1917 zugesicherten nationalen Heimstätte in Palästina zu fördern. 1922 wurde Großbritannien vom Völkerbund das Mandat über Palästina übertragen mit dem Auftrag, das jüdische nationale Heimland gemäß der Konferenz von San Remo von 1920 und der Balfour-Erklärung zu verwirklichen.

 - Palästina 1922-1948
Im Jahre 1922 trennten die Briten 77% von Palästina ab, nannten es Transjordanien und gaben es einem kriegerischen Emir, wodurch eine autonome Region für palästinensische Araber geschaffen wurde (Namensänderung 1950: Jordanien). Juden wurde nicht gestattet, in diesem Gebiet ansässig zu sein. Aus Nachgiebigkeit zu den Arabern unterwarfen die Briten die jüdische Einwanderung in den verbliebenen 23% Palästinas äußersten Restriktionen. Als während des zweiten Weltkrieges Millionen Juden der Verfolgung durch die Nazis zu entfliehen versuchten, verschloss Großbritannien den jüdischen Flüchtlingen die Tür nach Palästina

- Israel 1948-1967
Großbritannien hatte seine Mandatspflichten versäumt und verließ Palästina 1948. Am 14.05.1948 erklärte Israel seine Staatsgründung, wurde aber sofort von allen Seiten von arabischen Armeen angegriffen. Jordanien fiel in Samaria und Judäa (die sogenannte Westbank ein und annektierte diese, dazu halb Jerusalem. Ägypten besetzte Gaza. In den 19 Jahren jordanischer Besetzung zerstörten die Araber im Osten Jerusalems 34 der 35 Synagogen und schändeten 38000 von 50000 Gräbern auf dem Ölberg

 - Israel 1967 bis gegenwärtig
Im Juni 1967 kam Israel einem unmittelbar bevorstehenden Angriff von Ägypten und Syrien zuvor. Israel eroberte die Sinai-Halbinsel (später zurückgegeben); dazu die Golanhöhen, von denen aus die Syrer jahrelang Städte und Siedlungen der jüdischen Zivilbevölkerung beschossen hatten. Trotz Israels Warnungen an Jordanien, sich aus dem Krieg herauszuhalten, griff Jordanien an. Israel gewann Samaria und Judäa und Ost-Jerusalem zurück. Die Hauptstadt, die vor der Besetzung durch Jordanien nie geteilt war, wurde wieder vereinigt.

- JERUSALEM - Dreh- und Angelpunkt der Welt
Der gegenwärtige „Friedensprozess“ wird von objektiven Beobachtern mehr als skeptisch verfolgt. Alles dreht sich um JERUSALEM, „die Stadt des großen Königs“ (Psalm 48,3 u. Matthäus 5,35). Diese Stadt hat der Gott Israels, der auch unser Gott ist, zum Dreh- und Angelpunkt der Menscheit bestimmt. In JERUSALEM starb der Sohn Gottes für die Sünden aller Menschen. Von dieser Stadt spricht der EWIGE: „Von Zion wird Weisung ausgehen und das Wort des Herrn von Jerusalem.“

Diese Tatsache ärgert die Nationen. Deshalb auch der Streit um JERUSALEM: „Seht, ich mache Jerusalem zu einem Taumelbecher für alle Völker ringsum... An jenem Tag mache ich Jerusalem zu einem Laststein für alle Völker. Alle, die ihn wegheben wollen, werden sich wund reißen! Alle Nationen der Erde werden sich gegen Jerusalem versammeln.“ (Sacharja 12,2-3).

Antwort
von 1988Ritter, 44

Ich sehe in den Belangen Israels begründeten Anspruch und Anrecht.

Wer einem aber leid tun kann, dass sind die Palästinenser. Die werden vom Islam instrumentalisiert, und als Opfer einem unwürdigen Schicksal überlassen.

Man muss sich das auch nur mal überlegen.

Rund um Israel befinden sich nur islamische Staaten. Wer hilft den Palästinensern ? Keiner !

Alleine die Frechheit mit Ägypten und Gaza. Als direkter ägyptischer Nachbar müsste Gaza ein reiches und blühendes Land sein, und wenn es nur wäre um die Israelis zu ärgern. Statt dessen haben die nichteinmal genug Wasser und leben in Bruchhütten und Zelten. 

Antwort
von josef050153, 28

Ich bin auf der Seite Israels, da ich meine, dass alle UNO-Beschlüsse in chronologischer Reihenfolge eingehalten werden sollen. Un der erste ist nun einmal der UN-Teilungsplan vom 29. November 1947.

Antwort
von LaylaAyala, 54

Ich frage mich was du mit dieser Frage bezwecken willst? Ausser einer Diskussion die hier meist uebel endet (wundert mich das es noch nicht angefangen hat) hat diese Frage nichts mit Wissen zu tun. Frueher stellte man sowas ins Forum. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community