Frage von CalLigulLa, 75

Wer schrieb Hitlers Buch "Mein Kampf" als er im Gefängnis saß?

Als Hitler im Gefängnis saß hat doch jemand für ihn das Buch bzw seine Worte niedergeschrieben. Weiß jemand den Namen dieser Person?

Danke im Voraus!

Antwort
von MrHilfestellung, 41

Man ist sich in der Forschung nicht sicher, ob Hitler jetzt selbst an der Schreibmaschine gesessen hat oder ob Rudolf Heß geschrieben hat.

Antwort
von quantthomas, 18

Wahrscheinlich ER selber, aber mit tatkräftiger Unterstützung von Cosima Wagner. Die verliebte Dame besorgte alles was "Onkel Wolf" so brauchte und sie hatte das nötige Wissen dafür. Die Wichtige Frage stellt sich aber, warum
----"IST ER WIEDER DA" -----

Nicht zwischen den Buchdeckeln, sondern in den sozialen Netzwerken.
Es ist schon merkwürdig, daß in regelmäßigen Abständen, so naive Fragen auftauchen, die irgendwie was mit Hitler zu tun haben.
Rein zufällig passiert das sicher nicht. Es stellt sich nur die Frage warum tun sich die braunen Foren-Aktivisten diese Arbeit an?
Geilt sie die Nennung dieses Namens auf, oder ist es nur die Pflicht eines jeden Neonazis, in den Foren seinen braunen Senf abzugeben.
Was ist schon dran gewesen an diesen "Gröfaz" ? Zuerst Postkartenmaler und dann Diktator mit dicken Eiern. Einer unter vielen Blutbad-Anstiftern, die ein Chaos hinterlassen haben.
Genau genommen war er nur die Nummer 3 im Ranking der Massenmörder. Bis jetzt führt diese grausliche Liste immer noch Mao Zedong an, mit geschätzten 50- 70 Mil. Toten. Dazwischen auf Platz 2 , rangiert Losseb Bessarionis dse Dschughaschwili , besser bekannt unter dem Namen "Stalin".
Der vierte Platz wird Dschingis Khan zugeteilt, also ist der Gröfaz eingeklemmt, zwischen den Mongolen-Macho und dem Genossen Stalin.
Zurück zu den angesprochen dicken Eiern.
Der "Adolf" hatte nämlich so ein kleines Geheimnis zwischen den Beinen. Angeblich eine Kriegsverletzung vom 1. Weltkrieg, wo er kurz teilgenommen hat.
Die " Kriegsverletzung" des Gröfaz ist aber nicht die ganze Wahrheit, denn als der Adi noch sehr jung war, hat sich ein ganz besonderer "Unfall" ereignet.
Ein Mitschüler vom "Adi ", der Herr Eugen Wasner, der in Leonding bei Linz mit Adolf H. die Schule besuchte, hatte eine merkwürdige Geschichte erzählt.
Eine Mutprobe soll es gewesen sein. Nun ja, jedenfalls hat sich der Adi getraut, einer Ziege ins Maul zu pinkeln, mit tatkräftiger Hilfe von Kneisel Bruno und Wasner. Leider rutschte einer beim "Maulaufsperren" ab und der Ziegenbock biss den "halben Zippitäus" vom Adi weg. (Übersetzung auf Hochdeutsch: Der Ziegenbock biss dem Knaben Adolf H. den halben Penis ab, weil er zu langsam reagiert hatte.)

Mutprobe bestanden, aber leider wurde das Glied des zukünftigen Führers arg beschädigt, sehr zum Leidwesen der vielen Frauen, die den Führer im Bett haben wollten.
Herr Wasner hätte diese Geschichte besser nicht erzählt. Ein Militärgericht fällte in kurzer Zeit ein Todesurteil ohne Gerichtverfahren, der Zeuge Adolf H. hätte sowieso keine Zeit gehabt, es war ja noch Krieg.
Diese erektive Armhaltung beim Hitlergruß könnte also eine Ersatzbewegung gewesen sein, weil sich anderswo nix mehr aufrichten konnte ^^.

Ob Neonazis das wirklich wissen wollen?

Antwort
von Wuestenamazone, 18

Er selbst oder Rudolf Hess. Da gehen die Meinungen weit auseinander

Antwort
von DrStrosmajer, 14

Dem Vernehmen nach hat er Heß diktiert, ist aber nicht belegt (und heutzutage auch völlig ohne Belang).

Übrigens saß er nicht im Gefängnis, sondern hatte "Festungshaft". Das kann man besser mit einem Hausarrest vergleichen als mit einem Gefängnisaufenthalt.

Antwort
von sammler29, 4

Das wird die Geschichtsforschung wahrscheinlich nicht mehr vollständig auflösen können.
Das Ur-Manuskript stammt sicherlich von Hitler selbst, als bedeutendster Lekor gilt ein Pater names Bernhard Stempfle. Er war in jedem Fall ein deutscher Ordensmann, seine Mitgliedschaft im Jesuiten-Orden ist umstritten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community