Frage von FrageCompany, 37

Wer oder was legt fest, dass das Wort "deutsche Grammatik" kein Eigenname ist und nicht etwa auch großgeschrieben werden kann, also etwa "Deutsche Grammatik"?

Expertenantwort
von adabei, Community-Experte für Grammatik, Sprache, deutsch, 10

"deutsch" ist hier nur ein Adjektiv zu Grammatik. Es gibt auch "englische Grammatik", "französische Grammatik", etc.

Etwas anderes ist es z.B. bei dem Begriff "Deutscher Schäferhund". Hier gehört "deutsch" wirklich zur Bezeichnung und wird daher groß geschrieben.
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutscher_Sch%C3%A4ferhund

Antwort
von Deponentiavogel, 11

Hier ein schönes Beispiel, an dem du abwägen kannst, ob du es mit einem Eigennamen oder mit einem Allerweltswort zu tun hast:

Drakon ist ein alter Grieche aus dem 7. vorchristlichen Jahrhundert. Er ist dafür bekannt, dass er das athenische Strafrecht verschriftlicht hat.

Wenn wir also von Drakonischen Gesetzen sprechen, meinen wir Drakons Gesetzesreformen aus dem vorklassischen Athen. 

Sprechen wir von drakonischen Gesetzen, dann meinen wir Gesetze, die so wie Drakons Gesetze sind; ihrer Natur her drakonisch, weil sie grausam sind, aber selber nicht von Drakon stammend. Das können auch Merkels drakonische Gesetze sein.

_________

Wenn du die deutsche Grammatik lernst, dann lernst du Grammatik, die deutsch ist.

Wenn du im Deutschen Wörterbuch liest, dann liest zwar mitunter in einem Wörterbuch, das auf deutsch geschrieben ist, aber vor allem in einem Wörterbuch, das für die Deutschen ist und das Standardwerk der deutschen Sprache ist.

Antwort
von Loveschocolate, 6

deutsche ist ein normales Adjektiv. Das Substantiv ist ja schon Grammatik.

Aber dann müsste ja das Adjektiv "deutsche" immer groß geschrieben werden und das Adjektiv "französisch" oder "englisch" oder oder oder .. dann könnte man ja direkt alle Adjektive groß schreiben. Oder was soll die Wortkombination "deutsche Grammatik" für dich so besonders machen, dass es ein Eigenname ist.

Antwort
von TheTrueSherlock, 22

Das macht wenig Sinn.. wieso sollte es ein Eigenname sein? Deutsche Kultur, deutsche Rechtschreibung, deutsche Flagge etc. das sind alles nicht Eigennamen.

"In der Logik sind Eigennamen (definitorisch) nur solche Ausdrücke, die
einen einzigen Gegenstand bezeichnen. Darunter fallen Eigennamen im
engeren Sinn (z. B.: Alexander der Große), Kennzeichnungen (z. B.: der Sohn des mazedonischen Königs Philipps II., der von 356 bis 323 v. Chr. lebte) und deiktische Ausdrücke (z. B.: dieser Feldherr hier, der uns Bewohner von Artacoana (danach Alexandria) in die Sklaverei verkaufte). Namen im Sinne der Logik sind nur Eigennamen." - Wiki.

Antwort
von Bswss, 11

Seit wann denn ist "Grammatik" ein Eigenname? Und "deutsch" als Adjektiv schreibt man nun einmal klein.

Antwort
von atzef, 11

Die Logik.

Grammatik ist ein "Eigenname". Den kann man mit Adjektivattributen beliebig konkretisieren.


Kommentar von Deponentiavogel ,

Grammatik ist kein Eigenname. 

Kommentar von atzef ,

Jedenfalls ein Begriff mit klar abgrenzbarer Gegenstandsbedeutung.

Antwort
von rlstevenson, 19

Wenn Du z.B. ein Buch meinst, das "Deutsche Grammatik" heißt, ist es durchaus ein Eigenname. Wird "deutsch" jedoch als Adjektiv verwendet, wird es klein geschrieben, so wie "deutsches Auto", "deutscher Akzent", "deutsche Wurst".

Antwort
von Leisewolke, 17

notfalls die Duden Redaktion

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community