Frage von KoyeDersim62, 115

Wer muss zahlen ( Gutachten )?

Hallo... Gestern Abend hat jemand mein Fahrzeug beim Einparken leicht angefahren... An meinem Fahrzeug ist nicht zusehen jedoch hat das andere Fahrzeug eindeutige Spuren vom Unfall ( und laut Aussage des Verursachers hat es laut geknackt) ... Wollte deswegen mein Fahrzeug begutachten lassen, weil ich es erst Seid ca.2 wochen habe... Deshalb wollte ich wissen ob ich das Gutachten bezahlen muss oder der Unfall Verursacher

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von entmar, 58

Das Gutachen muss der Schadensverursacher bezahlen, bzw. seine Versicherung.

Kommentar von KoyeDersim62 ,

OK danke

Antwort
von KfzSVnrw, 32

Nach einem unverschuldeten Unfall - einem Haftpflichtschaden - musst du als Geschädigte(r) deinen Schaden beziffern. Das geschieht durch ein Gutachten eines von dir beauftragten Kfz-Sachverständigen. Du hast das Recht selber einen unabhängigen Kfz-Sachverständigen deines Vertrauens mit der Erstattung eines Gutachten zu beauftragen. Die Kosten, die für dieses Schadensgutachten anfallen gehören zum Schaden und sind von der gegnerischen Versicherung zu erstatten. Die gegnerische Versicherung hat kein grundsätzliches Besichtigungsrecht.

Liegt jedoch ein für dich erkennbarer Bagatellschaden mit Reparaturkosten von unter 715 € vor, dann darfst du kein komplettes Gutachten beauftragen. Es reicht dann eine reine Schadenskalkulation von deinem Sachverständigen oder ein Kostenvoranschlag. Der Kostenvoranschlag ist aber teilweise für dich kostnenpflicht wogegen die Kosten der Schadensklakulation erstattungsfähig sind.

Ein für dich erkennbarer Bagatellschaden liegt nur dann vor, wenn du nicht mit weiteren verdeckten Schäden rechnen musst. Bei einem Anstoß gegen die vordere oder hintere Stoßstange ist dies nicht der Fall. Hier liegt kein Bagatellschaden vor, da selbst ein Fachmann sehr oft zur Beurteilung erst die Stoßstange demontieren muss, um das genaue Schadensausmass zu erkennen.

Das von dir beauftragte Gutachten dient zur Beweisicherung und müsste unter anderem die folgenden Angaben beinhalten:

  • Wiederbeschaffungswert (WBW): Das ist der Wert deines Autos unmittelbar vor dem Unfall.
  • ggf. Restwert: Das ist der Wert deines Autos, in dem Zustand wie er sich nach dem Unfall (bei der Besichtigung) befindet.
  • Reparaturkosten
  • Reparaturdauer
  • Wiederbeschaffungsdauer
  • Wertminderung
  • Wertverbesserung
  • Umbaukosten
  • usw.

Die Daten des Verursachers legst du bei deinem Sachverständigen vor. Anhand des Kennzeichens des Verursachers kann dein Sachverständiger dann abfragen wo dieser versichert ist. Wenn du ihm eine Abtretung in Höhe des Gutachtenhonorrares unterschreibst, dann brauchst du auch nicht in Vorkasse zu treten.

Antwort
von PSchulz1999, 56

Die Versicherung von dem, der den Unfall verursacht hat muss in der Regel zahlen. 

:D

Schönes Wochenende Paul

Kommentar von KoyeDersim62 ,

OK danke

Expertenantwort
von TransalpTom, Community-Experte für Auto, 31

Das ist der klassiche Haftpflichtschadenfall:

Du hast Ansspruch auf ein Sachverständigengutachten durch einen Sachverständigen DEINER Wahl.

Aber Du hast eine Schadenminderungspflicht, bis zum Bagatellbetrag (ca 750 EUR) rechnen die Versicherungen auch über Kostenvoranschlag ab.

Du kannst die gegnerische Versicherung anrufen, wollen die einen Kostenvoranschlag, dann fahr zu einer Werkstatt Deiner Marke, wollen die ein Sachverständigengutachten, so bestehe auf einen SV Deiner Wahl, der Sachverständoge der Versicherung wird bei Verhandlungsspielraum immer für die Versicherung rechnen und nicht für Dich.

Die Kosten trägt der Unfallverursacher bzw dessen Versicherung.

Antwort
von creator78, 47

Also die Antwort von "Peterobm" ist vollkommen daneben. Erstens zahlt immer die Versicherung vom Unfallverursacher die Gutachten. Liegt schließlich in deren Interesse. Dafür musst du dir die Bearbeitungsnummer der Versicherung zukommen lassen. Passiert eigentlich automatisch.
Zweitens: Zu der Aussage, Spaltmaße kannst du selbst prüfen.
Ja, du kannst schauen ob es parallel ist. Mehr aber auch nicht. Das macht dich nicht schlauer. Es können minimal Unterschiede der Spaltmaße vom Werk vorhanden sein. Wichtig ist, wie es unter den Karosserie Teilen aussieht.
Mir ist auch schon jemand aufgefahren. Aussenseite sah alles ganz normal aus. Jedoch war unter der Kunstoffverkleidung der Stoßfänger eingedrückt. Die Aufnahme musste gerichtet werden und es kamen mehrere hundert Euro für die Reperatur zusammen.
Lass es begutachten.
Mfg

Kommentar von Rockuser ,

Beste Antwort. Nur weil man es nicht sieht, kann Trotzdem was Defekt sein.

Antwort
von peterobm, 55

An meinem Fahrzeug ist nicht zusehen jedoch hat das andere Fahrzeug eindeutige Spuren vom Unfall

dann wird auch nichts sein; den Gutachter wirst dann wohl selbst zahlen müssen, fehlende Notwendigkeit.

Wichtig ist die Spaltmaße zu prüfen. das kannst selbst

Kommentar von KoyeDersim62 ,

OK ... mit dem an meinem auto ist nichts zu sehen meinte ich die Karosserie ... mein Kennzeichen ist leicht verbogen und direkt neben dem Kennzeichen ist ein PDC Sensor ...

Kommentar von peterobm ,

Unfall wurde polizeilich aufgenommen, lass da mal die Werkstatt drübersehen.

Kommentar von entmar ,

Ich hätte mal gesagt, dass es dafür ein Gutachter gibt. Ich als Laie hätte keine Ahnung ob da doch ein Schaden vorhanden ist. Aus diesem Grund gibt es ja die Experten dafür. Meines Wissens entscheidet nicht die Versicherung im Schadensfall was gemacht wird, sondern der Geschädigte - natürlich nur bei allem was mit diesem Schaden zu tun hat. (Hatte vor kurzem auch einen ähnlichen Fall und wurde von der Werkstatt so aufgeklärt)

Kommentar von KfzSVnrw ,

absolut korrekt

Kommentar von KoyeDersim62 ,

OK ... Habe gerade beim Volkswagen Service angerufen und die meinten auch wenn nichts zusehen ist müsste der Verursacher zahlen ...

Kommentar von peterobm ,

dann solltest du einen Schaden melden, dann wird auch die Vers. das zahlen.

verdeckte Schäden

wenn du keinen Schaden meldest, geht das auf deine Kappe

Kommentar von KoyeDersim62 ,

@peterobm... die Polizei hat nichts gemacht... die waren 2 min. da... die sagten man sieht nichts also schreiben sie auch nichts auf ... deswegen hat der Verursacher mir auf einen Zettel geschrieben das er am 18.12.2015 um ... Uhr mit dem Fahrzeug ... das Fahrzeug... angefahren hat... dann haben wir noch Nummern und andere Daten ausgetauscht ... er sagte wir sollen uns einfach melden falls was ist

Kommentar von peterobm ,

dann meldet das doch bein Verursacher oder Vers.

Kommentar von KoyeDersim62 ,

OK danke

Kommentar von KoyeDersim62 ,

werde am Montag zur Versicherung gehen

Antwort
von FreierBerater, 28

Im Prinzip ist es doch ganz einfach:

Die Schuldfrage ist unstrittig und die dir entstehenden Kosten sind abgedeckt. Nach deiner Schilderung könnten es zwischen 200 und 500 EUR sein - nur im Extremfall mehr... (weil die Stossstange igren Job gemacht hat!)

Warum also sollte man 350 Eur Gutachter-kosten produzieren/ verschwenden, nur um feststellen zu lassen, dass Nichts weiter beschädigt ist!? Ich fände es richtig, wenn DU diese -überflüssigen- Kosten selbst tragen müsstest!

Sprich mit einer qualifierten Werkstatt - dort erfährst du alles, was du wissen musst.

Antwort
von KoyeDersim62, 58

Bei den Stichwörtern sollte eigentlich "Einparken" und nicht "Einpacken" ... Autokorrektur

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community