Wer muss gemeinsames Kind bringen Schule/Kindergarten?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Natürlich ist das etwas doof, aber es liegt an dir sie ihn ihrer Ausbildung zu unterstützen, dein Kind profitiert schlussendlich ja auch davon.

Wenn es dir möglich ist, dann mach das.  Für den kleinen ist es ja auch toll, den Papa täglich als nur alle paar Tage zu sehen und kann zu einer schönen, gemeinsamen Routine werden.

Ich hoffe sehr dass ihr das zum Wohle eures Kindes, zivilisiert lösen könnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hat die Mutter recht. Sie hat eine Ausbildung begonnen und macht nicht am Modelcontest mit. Du hast als Vater nicht nur Rechte, wenn es dir gerade passt, sondern auch Pflichten. Und wenn du wirklich verhindert bist, und das ist etwas mehr, als dass es nicht passt, müsst ihr euch absprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martinzuhause
17.08.2016, 15:00

das kind in demn kindergarten zu bringen ist die pflicht dessen wo es sich gerade aufhält.

0
Kommentar von gnarr
17.08.2016, 15:11

er hat das recht  und die pflicht zum umgang, er hat die pflicht unterhalt zu zahlen und mehr pflichten hat er nicht. er hat nicht die pflicht mutti in ihrer ausbildung zu unterstützen. das bringen und holen von der kita ist muttis pflicht.

0

Wenn er bei ihr wohnt, ist das ihr Problem, wie das Kind zum Kindergarten kommt.

Es wäre allerdings klüger von Dir, da tatsächlich helfend einzugreifen, da evtl. die Mutter Unterhaltsansprüche gegen Dich geltend machen kann, wenn sie wegen des Kindes keine Ausbildung machen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
17.08.2016, 15:12

Sie könnte auch eine Tagesmutter organisieren, die das Kind in den Kindergarten bringt.

Die Kosten trägst dann zur Hälfte Du.

2

Bevor man eine Ausbildung/Arbeit beginnt, muss geklärt werden, wer das Kind zum KIndergarten bringt., das ist selbstverständlich.

Die Mutter kann nicht einfach mit den Tatsachen kommen, "Mach mal, ich kann nicht", wenn es vorher anders gelaufen ist und nicht anders abgesprochen war.

Du als Vater musst dich ja auch erst mit deiner neuen Situation arrangieren. Klar ist, dass du mit geteiltem Sorgerecht natürlich auchin der Pflicht bist, dasselbe für  deinen Sohn zu tun, wie die Mutter.

Aber die Zeit muss dir gelassen werden, damit du die Vorkehrungen dafür treffen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gnarr
17.08.2016, 15:06

nein er ist nicht in der pflicht, nur weil er gsr hat. du überbewertest gsr vollkommen

0
Kommentar von Menuett
17.08.2016, 15:09

Er ist in keiner Pflicht. Das Kind lebt bei der Mutter, sie bestimmt den Alltag und muß dafür sorgen, dass das Kind untergebracht ist.

Es kann allerdings in der Tat ein Unterhaltsanspruch der Mutter entstehen, wenn dem Vater helfen möglich wäre, er aber keine Lust hat.

1

Nochmal, ich habe kein Problem damit ihn zu bringen, mache es ja auch regelmäßig und wie gesagt, bin froh um die gemeinsame Zeit. Ich habe hier nur aus Interesse gefragt, nicht weil ich mich aus der Verantwortung ziehen will oder sonst was. Aber da ich auch bei Google nichts gefunden habe frage ich hier, interessiert ja vielleicht noch andere. 

Entspannt euch. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
17.08.2016, 09:32

Das glaube ich dir nicht, dass es nur Interesse ist. Ich unterstelle dir, dass du einen Weg finden willst, um dich zu drücken.

1
Kommentar von Nashota
17.08.2016, 09:35

Wenn du kein Problem hast, hättest du dir deine Frage auch sparen können!

Deine eine Reaktion auf "Nordseefan" zeigt aber, dass du sehr wohl ein Problem hast und nach Wegen suchst, dich aus deiner Verantwortung ziehen zu können.

Ein Kind bedeutet jeden Tag 24 Stunden Verantwortung, nicht nur tageweise. Gewöhne dich also daran.

0

Hallo,

das deine Ex eine Ausbildung begonnen hat ist doch super....und da Ausbildungsplätze nicht zu hauf angeboten werden, zumal noch ein kleines Kind eine Rolle spielt, kannst du doch froh sein, das sie einen solchen Platz bekommen hat.

Nun ist doch aber die Frage was für eine Rolle du im Leben deines Sohnes "spielen" willst.

Willst du der Papa sein, der jedes zweite Wochenende tolle Dinge mit ihm erlebt, oder bist du der Papa auf den sich auch die Mutter verlassen kann, wenn mal was außerplanmäßiges dazwischenkommt.

Hier geht es doch nicht um das was Recht und Gesetz ist......und solange deine Ex dich nicht ausnutzt (das du dich z.B. immer dann kümmern sollst wenn du eine Verabredung hast), kannst du doch Vater sein und dein Kind, wenn es zeitlich einzurichten in die Kita bringen.

Du hast es da besser als die Mutter, du kannst deine Zeit danach einrichten wann dein Sohn zu dir kommt und dich auch für diese Zeiten freihalten. Das kann die Mutter nun nicht.....und was glaubst du, was uns Müttern manchmal so alles nicht "passt", egal ob alleinerziehend oder nicht.....nur fragt uns Mütter dann niemand ob es jetzt gerade "passt"

Also, frag dich was du für dein Kind sein willst....und dann sieh zu das ihr eure Verschiedenheiten nicht über das Kind austragt. Das ist oft sehr schwer, aber auch da kann man sich, zum Wohle des Kindes, Hilfe holen.

Ich wünsche euch alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von UmpaLumpa41
17.08.2016, 09:21

Danke für die ausführliche Antwort. :) 

Mir ging es ja einfach nur darum nochmal eine "3te Meinung" einzuholen. Mich stört hauptsächlich ja auch nur das sie z.B. erst am Sonntagabend auf mich zu kommt weil sie sich nicht rechtzeitig gekümmert hat etc. 

0
Kommentar von Fuchsma
17.08.2016, 10:57

Danke, das sehe ich ganz genauso!

Wenn du es einrichten kannst und nichts Wichtiges (deine Arbeit zum Beispiel) im Wege steht, solltest du das unbedingt tun! Wenn ihr nicht getrennt wärt, würdest du das doch hoffentlich auch! Sie hat das Kind immer da und hat nun keine andere Möglichkeit. Da hätte sie nett fragen können, aber je nach Charakter von euch beiden hättest du dann wohl auch einfach nein gesagt.

Das jemand den Abend vorher mit solchen Dingen ankommt, kann ebenfalls, charaktertypisch, normal sein. So eine Freundin habe ich auch.
Ihr tut das für's Kind, also solltest du darüber hinweg sehen oder in Ruhe mit ihr reden.
Zum Beispiel könntet ihr feste Tage ausmachen in denen du das Kind bringst, oder sie, oder ein Verwandter. Das lässt sich mit der Arbeitsstelle sicher klären.

Am besten laufen solche Geschichten bei Paaren die sich, trotz Trennung, außergerichtlich einigen und sich trotzdem im Notfall aufeinander verlassen können. Das sollte IMMER angestrebt werden. Egal was war!

0

Was bist du für ein armes Würstchen, dass du nicht das Wohl deines Kindes an erster Stelle hast, sondern deine eigenen Bedürfnisse und den Konflikt mit der Mutter auf dem Rücken dieses kleinen Menschen austragen musst...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von UmpaLumpa41
17.08.2016, 09:33

Les die Frage und meinen Kommentar vielleicht nochmal. Und andere im Internet beleidigen zeugt nicht unbedingt von der eigenen Intelligenz.

0

Erwartest du im Ernst, dass die Mutter keine Ausbildung macht, nur weil du dein Kind nicht in den Kindergarten bringen möchtest?

Ihr seid beide für das Kind verantwortlich. Da musst auch du deinen Teil davon übernehmen und die Mutter unterstützen!

Das ist doch besser, als wenn deine Ex nur zuhause rumgammeln würde!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne das immer als Absprachesache.

Redet doch mal in Ruhe drüber, vielleicht findet sich noch eine Alternative (z.B. dass nahwohnende Oma auch mal.. so dass Du nicht jeden Tag dran bist).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wo genau ist jetzt das problem? als deine ex mutter geworden ist, bist du auch vater geworden. egal ob ihr nun zusammen seid oder nicht. wenn ihr noch zusammen leben würdet, würdest du dich ja auch um den kleinen kümmern wenn sie früh aus dem haus muss.

nebenbei: er ist jedes 2. wochenende und einen nachmittag bei dir? das wären rund 60h in 2 Wochen (wenn man grosszügig rechnet). zwei Wochen haben aber 336 stunden wovon du nur mickrige 60h für dein Kind da bist. merkst du gerade wer hier wen ausnutzt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

also eigentlich ist der Elternteil für das Bringe & Holen zuständig, bei dem das Kind lebt. Dies Regelt in der Regel schon das Aufenthaltsbestimmungsrecht.

Man kann natürlich auch eine andere Regelung treffen. Schließlich geht es hier ja um deinen Sohn. Nichts ist wichtiger auf dieser Welt als einen Super Kontakt zum getrennt lebenden Kind zu haben.

Findet einfach klare Regeln, an die sich alle Halten.

Bitte kein Hin und Her. Und Bitte Regelt dies ohne Euren Sohn, wenn Kinder zuviel vom Streit der eigenen Eltern mitbekommen ist dies nicht gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber hallo!

Soviel sollte Dir das Wohl Eures Kindes wert sein! Auch wenn die Mutter vorher wusste, dass das eng werden könnte, muss sie doch ihre Ausbildung machen dürfen.

Du kannst die beiden wahrscheinlich nicht mit € 2000,-/mon unterstützen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es ziemlich schoflich dass ein junger Vater solch eine Frage hier auf den Plan ruft, noch unter dem Aspekt rechtlich. Ihr habt beide euren Spaß gehabt. Nun seid gefälligst auch für das Kind da. Sie macht eine Ausbildung, muss also in Schule oder Betrieb.....dann steh du morgens auf und bring das Kind in die Kita!

Allerdings sollte sie es in Schule und Ausbildungbetrieb abklären, dass es in Notfällen sein kann, dass sie später kommen muss, nämlich dann wenn niemand anderes den Kleinen wegbringen kann. Und- gibt's nicht ne Omi, Freundin, Nachbarin... für Notfälle?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mensch wenn du kannst übernimmst du das. Einer muss das Kind ja bringen. Wenn ihr noch zusammen wärt, würdest du dich auch nicht so anstellen.

Du bist und bleibst der Vater des Kindes. Gibt doch das geteilte Sorgerecht ab, wenn du dich nur nach Stundenplan kümmern willst. Immerhin wird ihre Ausbildung dir Unterhaltskosten sparen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gnarr
17.08.2016, 15:05

das hat doch mit dem sorgerecht überhaupt nix zu tun.

0

Wenn du Zeit hast, deinen Sohn zu bringen und zu holen, diskutiere nicht schräg herum, sondern mache einfach. Ob dir was in den Kram passt, ist nämlich uninteressant. Mütter müssen auch immer routieren, da fragt auch keiner, ob es ihnen immer passt.

Hinterlegt im Kindergarten ein Schriftstück, dass du als Vater bringe-und abholberechtigt bist und ab geht´s.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gnarr
17.08.2016, 15:13

es gehört trotzdem nicht zu seinen pflichten. er muss es nicht tun, dann muss die mutter eine lösung finden. sie wird ja eine kopf gehabt haben, als sie den arbeitsvertrag unterschrieben hat.

0

Spontan würde ich sagen: es ist derjenige dafür verantwortlich, bei dem das Kind seinen gewöhlichen Aufenthalt hat. Hier also die Mutter. Ist ja löblich, das sie eine Ausbildung macht keine Frage. Aber es gehört auch dazu das man sich kümmert wer das Kind in den Kindergarten bringt. Da muss man organisieren und kann das nicht einfach dem Vater zuschieben. Was wenn der beruflich auch nicht immer kann?

Deine Ex macht es sich da etwas leicht. Gut das wenigstens du für das Kind da bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von UmpaLumpa41
17.08.2016, 09:13

Danke, genau so sehe ich das nämlich auch. Wir haben zum Glück beide Verwandschaft in der Nähe die da auch regelmäßig einspringt aber ich finde es einfach nicht richtig das sie mir z.B. Samstag/Sonntag Abend sagt ich müsse ihn bringen.

0
Kommentar von Hexe121967
17.08.2016, 09:31

das der vater beruflich nicht kann, hat er mit keinem wort erwähnt und mama hat es ja organisiert. sie muss zur ausbildung, papa hat zeit also bringt papa ihn!

1

Was möchtest Du wissen?