Frage von glensas 09.09.2011

Wer muß für den Schaden aufkommen? Ich oder meine Firma?

  • Hilfreichste Antwort von ProPhiL 09.09.2011
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Schaden die durch deine berufliche Tätigkeit entstanden sind und nicht durch absicht entstanden sind, sind "risiko" des Arbeitgebers. In manchen Fällen ist die Einrede der groben Fahrlässigkeit möglich, jedoch ist dies sehr selten.

    Heisst: Das es dir runtergefallen ist ist pech für deinen Chef. Du musst keinen Cent bezahlen. Falls er dir was vom Lohn abbezahlt oder anders stress macht: Anwalt!

  • Antwort von fliegenlieben 09.09.2011
    11 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Grundsätzlich sind Firmen gegen derartige "Unfälle" versichert. Solange Du nicht grob fahrlässig gehandelt hast, solltest Du Dir keine Gedanken machen.

  • Antwort von suzisorglos 09.09.2011
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Schäden durch Mitarbeiter gehören zum Betriebsrisiko. Bei vorsätzlicher Verursachung des Schadens ist der AN schadenersatzpflichtig (und wird wohl auch nicht mehr lange der Firma angehören). Wurde der Schaden grob fahrlässig herbeigeführt (wobei der AG das zu beweisen hätte), wäre eine Regressnahme denkbar. Diese ist dann allerdings - in Abhängigkeit von der Schwere der Fahrlässigkeit - in der Höhe begrenzt auf maximal das Drei- bis Vierfache eines Monatslohnes.

  • Antwort von PeVau 09.09.2011
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
  • Antwort von jockl 09.09.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten. Z.B. wo und und in welchem Zusammenhang geschah das "Unglück" ? Wer ist Eigentümer des Wertgegenstandes ? Wie ist der AG versichert ? Inwieweit schuldhafte kann Fahrlässigkeit unterstellt werden ?

    Diese Fragen wird wohl ein Arbeitsgericht entscheiden müssen. Denn die normale Betriebshaftpflicht des AG deckt nur sog. Fremd-Schäden ab.

  • Antwort von thovos 09.09.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    solange du das nicht mit absicht runter fallen lassen hast,bist du über die firma versichert,is natürlich einfacher für deinen chef zu sagen,dass du bezahlen musst,aber rechtens ist das nicht

  • Antwort von XtraDry 09.09.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Dein Chef, es sei denn, Du hast grob fahrlässig gehandelt, was hier aber nicht rauszulesen ist...

  • Antwort von Johnnybln 09.09.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Sollte es nicht so sein, daß Dir grobe Fahrlässigkeit vorgeworfen werden kann, dann brauchst Du Dich keinesfalls am Schaden zu beteiligen. Keinesfalls solltest Du Deals eingehen.

    Im Regelfall sollte eine Versicherung den Schaden übernehmen. Die bedeutet zwar meist eine Heraufstufung, aber begleicht den Schaden. Hat Dein Chef nicht eine greifende Versicherung, dann wird er den Schaden tragen müssen.

    MfG.

  • Antwort von Michel76 09.09.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Nein, dafür muss dein Chef oder seine Versicherung aufkommen.

    Nur wenn der Schaden durch deine Grobfahrlässigkeit entstanden ist, kannst du haftbar gemacht werden. Bspw. Wenn du in der einen Hand noch eine Zigarette hast, während du das schwere Teil hebst.

  • Antwort von Petermaennchen 09.09.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Das muss die Firma bezahlen. Es sei denn bei Dir ins Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit im Spiel gewesen.

    Ob die Firma nun dafür eine Versicherung hat oder nicht, spielt keine Rolle. bei dieser Frage. Das ist deren Sache.

  • Antwort von mikba 09.09.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wenn es grob fahrlässig von Dir war, dann ja. Aber normalerweise ist das die Sache von Deinem Chef und seiner Versicherung.

    Vielleicht war das nur die erste Reaktion in seiner Wut.

  • Antwort von phlox1979 09.09.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Schau mal hier: http://www.sozialhilfe24.de/arbeitsrecht/arbeitsplatz/haftung-arbeitnehmer.html

    Wenn ihr so teure Sachen im Betrieb hat, hat er aber bestimmt eine Versicherung.

  • Antwort von DerHans 09.09.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Als Angestellter bist du Handlungsgehilfe deines Chefs. Auf keinen Fall musst du für einen solchen Schaden aufkommen. Es sei denn du hättest vorsätzlich diesen Schaden verursacht. Hier würde eine private Haftpflichtversicherung dir helfen, den unberechtigten Anspruch abzuwehren.

    Die Haftpflichtversicherung der Firma käme für den Schaden nur auf, wenn der Geschädigte ein Dritter (z.B. der Kunde) wäre.

    Das ist rein unternehmerisches Risiko der Firma.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!