Frage von Hasenfuss, 63

Wer muss es den Balkon von Rechtswegen wieder erneuern?

Guten Abend !Meine Mieterin hat durch ihre Benutzung den Balkon baufällig gemacht. Der Balkon ist mit dafür vorgesehenen Bohlen belegt worden wie es vorgeschrieben ist.Sie wohnt rund 8 Jahre dort und hat im großen und ganzen ihn auch ganz normal benutzt. Seit ca 2 Jahren hat sie ein Hochbeet aufgestellt und gärtnert .Nun ist die Ecke wo das Hochbeet stand durch gefault. Sie hat auch öfters Feuer in einem Gefäß gemacht , wo Nachbarn mich darauf aufmerksam gemacht haben.Sie hat jetzt gesagt der Balkon ist kaputt und ich solle es machen. Wenn Sie den Schaden an meinem Eigentum verrichtet hat wie muss ich vorgehen?

Vielen Dank für eure Antworten MfG Hasenfuss

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 31

Natürlich gilt hier das Verursacherprinzip. Wer Schaden verusacht, muss dafür gradestehen, sprich die Reparatur bezahlen. Eine möglicherweise vorhandene Haftpflichtversicherung der Mieterin würde hier nicht leisten, da keine vertragsgemäße Nutzung. Die Mieterin hätte Vorsorge treffen müssen, dass durch ihre spezielle Nutzung kein Schaden eintrteten kann. Auch offenes Feuer auf dem Balkon ist nicht vertragsgemäß.

Dokumentiere durch Fotos den Schaden und fordere die Mieterin mit Fristsetzung auf, den Schaden zu beheben. Kündige an, dass du ansonsten das tust und ihr die Kosten in Rechnung stellst wegen Schadenersatz.

Lässt sie dich nicht vor Ort, darfst du auf Zutritt klagen. Zahlt sie nicht, darfst du auf Zahlung klagen. Bei Beendigung des Mietverhältnisses dürftest du den Schaden mit der Kaution ausgleichen wenn Zahlung verweigert wird.

Du hättest auch die Möglichkeit, nach Abmahnung (Entfernung des Hochbeetes und Reparatur des Belages sowie Verbot von offenem Feuer) bei weiterem Fehlverhalten wegen vertragswidrigen Verhaltens zu kündigen.

Die KF betrüge nach Überschreitung der 8  Jahre Mietdauer 9 Monate.

Es wäre anwaltlich zu prüfen, ob auch eine fristlose Kündigung in Frage käme.

Kommentar von Menuett ,

Seit wann ist ein Hochbeet keine vertragsgemäße Nutzung?

Zumal ich mir gar nicht erklären kann, wie durch ein Hochbeet Balkonbohlen faulen können.

Und selbstverständlich würde die Haftpflicht hier eintreten (immer vorrausgesetzt Mietschäden sind mitabgesichert).

Eine Haftpflichtversicherung tritt immer und ausschließlich dann ein, wenn leicht oder grob fahrlässig gehandelt wurde.

Das ist eine Grundvorraussetzung für die Haftung.

Kommentar von albatros ,

Nun, da ist wohl auch entscheidend, wie groß das Hochbeet ist. Natürlich wurde grob fahrlässig gehandelt wege nicht vorhandener Abdichtung sodass das Gießwasser und die Bodenfeuchtigkeit auf den Belag durchdringen konnten.

Bitte Quelle, dass Hochbeet vertragsgemäß ist?

Kommentar von Apolon ,

@Menuett,

ein Hochbeet setzt sich normalerweise nur durch eine zusammengesetzte Umrandung zusammen. Einen Boden gibt es dabei nicht.

Bedeutet also der Mutterboden kommt auf den Untergrund, also in diesem Fall auf die Holz-Bohlen. 

Durch die feuchte Erde und Gieß- bzw. Regenwasser  ist das Verfaulen der Holz-Bohlen zu erwarten.

Dies musste die Mieterin schon beim Aufbau des Hochbeetes erkennen.  Bedeutet sie hat es bewusst in Kauf genommen, dass die Holzbohlen beschädigt werden. Also Vorsatz.

Kommentar von NamenSindSchwer ,

Vorsatz seh ich hier nicht unbedingt. Wo es bei der PHV Probleme geben könnte:

- Allmählichkeitsschaden. Der Schaden dürfte nicht von heute auf morgen entstanden sein, wenn alte Bedingungen vorliegen in denen Allmählichkeitsschäden noch als Ausschluss galten, besteht kein Versicherungsschutz. 

- Im Zusammenhang mit den Mietsachschäden der Ausschluss "Abnutzung, Verschleiß und übermäßige Beanspruchung"

Antwort
von stefan1531, 9

kommt drauf an:

wurde das Hochbeet entsprechend abgedichtet, entspricht es einer vertragsgemäßen Nutzung. Hat Gieß- und Regenwasser die darunterliegenden Bohlen beschädigt, wäre die Mieterhin für entstandenen Schaden haftbar zu halten.

Auch, wenn Sie ein Gefäß auf den Boden stellt und dort einfach Feuer macht, so daß die darunterliegenden Bohlen verkokelt sind, wäre keine vertragsgemäße Nutzung mehr.

Antwort
von schelm1, 27

So eine  Balkonsanierung ist im Normalfall Sache des Eigentümers.

Sofern im geschilderten Fall ein Sachverständiger Ihre Meinung bestätigen könnte, wäre die Mieterin ggfs. haftbar zu machen.

Vielelicht können Sie sich im Hinblick auf die bekantnen Umstände außergerichtlich mit der Mieterin auf einen Kompromis einigen.

Verfügt die Mieterin über ein Haftpflichtversicherung, so lehrt die Erfahrung, dass es dann zu einem Gerichtsverfahren kommt, bei dem sich der Richter häufig der  Meinung eines vom Gericht zu beauftragenden Gutachters anschließt und danach die Kostenbeteilung am Schaden und den Verfahrenskosten  ausurteilt.


Antwort
von schleudermaxe, 15

... aber das kennen (wir) Vermieter doch. Unsere hölzernen Dinger werden alle 10 bis 15 Jahre komplett erneuert, weil die Hauptstützen (20 x 20 cm) durchgegammelt sind und kein Zimmerer dies anders hinbekommt.

Schaue bitte in die mietvertraglichen Vereinbarungen, was dort über die Nutzung geordnet wurde (meist nichts).

Ich fürchte, durch die Miete abgegolten, diese Angelegenheit.

Antwort
von Kiboman, 42

gutachter der muss erstmal feststellen ob es normale abnutzung ist oder überdurchschnittliche beschädigung.

und dann nach seinem gutachten verfahren.

ohne den werdet ihr euch nie einig.

Antwort
von Liesche, 33

Wenn der Schaden nicht durch normale Abnutzung entstanden ist, sondern durch falsche Benutzung ist die Mieterin für die Reparatur verantwortlich!

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 26

Wenn Sie den Schaden an meinem Eigentum verrichtet hat wie muss ich vorgehen?

Sie auffordern den, vor ihr verursachten, Schaden zu beheben.

Dabei würde ich mich aber nicht darauf verlassen was Nachbarn sagen, sondern mir selbst ein Bild davon machen.

Antwort
von Guekeller, 30

Wenn die Mieterin den Balkon nicht vertragsgemäß genutzt hat, muss sie ihn reparieren lassen. Außerdem greift dann der Schadenersatz. Wenn das Hochbeet allerdings mit Deinem Wissen, vielleicht sogar mit Deiner Erlaubnis aufgebaut wurde, sieht es anders aus. Wenn das Feuer im Gefäß keinen Schaden angerichtet hat, kann es Dir eigentlich egal sein. Es sei denn das verstößt gegen die Hausordnung.

Kommentar von Menuett ,

Für ein Balkonhochbeet muß man gesichert nicht der Vermieter fragen und es ist auch ein vertragsmäßiger Gebrauch.

http://garten.ladenzeile.de/beet-hochbeet-balkon/

Kommentar von albatros ,

Dann ist aber Vorsorge zu treffen, dass dadurch kein Schaden entsteht. Z.B. durch wasserdichte Umhüllung oder Unterlage.

Kommentar von Menuett ,

Da sind gar keine undichten Balkonhochbeete im Handel zu erwerben.

Was macht denn der Vermieter wenn es regnet?

Kommentar von Hasenfuss ,

Ja richtig wäre schön wenn sie eins aus dem Fachhandel gekauft hätte so wurde es selbst gebastelt und eindeutig  ist der Schaden dadurch entstanden.Keine Ahnung was sie da gemacht hat.Sie denkt nun ich wechsle da ein Brettchen aus und gut aber der Holzfachmann hat jetzt erst mal kein Betreten des Balkons angeordnet.(1.Stock). 

Antwort
von KatzenMew, 33

Sowas müsste theoretisch im Mietvertrag stehen

Antwort
von Menuett, 18

Wenn der Schaden tatsächlich durch das Hochbeet entstanden ist.

Ich kann mir das ja schlecht vorstellen, ich habe hier auch ein Hochbeet auf Bohlen. Seit vielen Jahren. Da ist nix durchgefault.

Was willst  Du uns mit dem Feuer sagen? Das hat sicher nicht für die Fäulnis gesorgt.

Ich würde da mal einen Fachmann beauftragen, der mir sagen soll, wer da der Schuldige ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten