Wer muss die Notargebühren übernehmen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das Problem kenne ich auch. So wollte ich auch ein Haus kaufen, aber der Termin platzte.

Sein neues Haus wurde nicht fertig und das hat sich verschoben, um einige Monate.

Bei uns war das so, es bezahlt der den Notar, der diesen bestellt hat.

In meinem Fall war das der Verkäufer.

Hier findest du weitere Punkte zu diesem Thema.

http://www.hausbau-forum.de/threads/notargebuehren-wer-muesste-diese-uebernehmen.17496/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sternchen813
22.12.2016, 08:15

Vielen Dank und das hilft mir auch weiter. Deinen Link werde ich später mal verfolgen.

Dort scheinen interessante Dinge drin zu stehen.

0

Den Notar "interessiert" es nicht wer die Notarkosten übernimmt.

Die Erfahrung/Regel mit 25 Jahren Bankgeschäfte ist jedoch durchweg dass eigentlich immer der Käufer die Kosten für die Beurkundug des notariellen Kaufvertrages übernimmt.

Es ist aber generell auch gar kein Problem wenn der Verkäufer das auch noch übernehmen möchte.
Man muss sich nur einigen.

Die Kosten für Grundschuldbestellung für das Darlehen des Käufers sind klar.
Das zahlt der Käufer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sternchen813
22.12.2016, 08:12

Danke für deine Infos. Jedoch diese Vereinbarung steht noch aus.

0

Die notarkosten trägt der käufer.

In diesem fall auch wenn es letztlich nicht zum verkauf des hauses aufgrund des verkäufers kommt, trotzdem der käufer.

Sorry, aber es ist leider so.

Der notar kann nichts dafür und es nicht ändern, auch die bank nicht.

Wenigstens kommt die finanzierung der bank erst zustande wenn das haus gekauft ist. 

Vielleicht kannst du dich trotzdem mit dem verkäufer einigen, dass dieser die kosten trägt. Aber er müsste es eigentlich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kathyli88
21.10.2016, 07:04

Noch was....wofür eigentlich die notarkosten? Als wir erst letztes jahr ein haus kauften, hatten wir einen einzigen notartermin, bei diesem wurde der vertrag unterzeichnet. Danach entstanden zwar weitere kosten, für die eintragung im grundbuch und die auflassung, aber nicht im vorfeld.

0

Ihr habt das Haus aber noch nicht gekauft, denn dann könnte die Verkäuferin nicht vom Vertrag zurücktreten, alle Umschreibungen, z. B. im Grundbuch, wären gemacht und damit wäre die Frage überflüssig. 

Ich denke also mal, dass nur ein Vorvertrag ausgefertigt wurde. Oder haben alle Parteien schon vor dem Notar unterschrieben? Dann wäre die Sache aber doch erledigt. 

Die Notarkosten trägt aber nicht unbedingt und immer der Käufer. Das ist zwar meistens so, aber keine Vorschrift. 

Das BGB lässt den Vertragsparteien da durchaus die Freiheit, etwas anderes zu vereinbaren. Allerdings sollten solche Dinge dann auch unbedingt schriftlich mit in den Kaufvertrag aufgenommen werden. 

Was wurde denn für den Fall des Rücktritts vom Kaufvertrag vereinbart, bzw. wie ist es - wenn überhaupt - durch das BGB geregelt? 

Du willst Dich doch sicher nicht auf die hier gemachten Angaben verlassen und die wirklich als Grundlage für eine eventuelle Auseinandersetzung nehmen? 

Also hilft ein Blick in das Vertragswerk und/oder eine Anfrage beim Notar selbst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sternchen813
22.12.2016, 08:11

Vielen Dank für deine Antwort. Wir werden im neuen Jahr zum Notar gehen und versuchen, die Sache zu
klären.

0

Die Gebühren übernimmt in der Regel immer der Käufer. Sowas sollte man vorher wissen da diese Kosten mit kalkuliert werden müssen, sind ja nicht nur ein paar hundert Euro.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sternchen813
21.10.2016, 07:03

Ja, das stimmt, das kostet schon etwas

0

auch der Vertrag für den Notar wurde auch schon gefertigt.

Wurde dieser Vertrag auch schon von Käufer und Verkäufer unterschrieben?

Dann geht alles seinen Gang und die Übertragung wird durchgeführt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den überwiegenden Teil der Hausverkauf-Notargebühren trägt gewöhnlich
der Käufer, während der Verkäufer meist nur die Notarkosten für die
anlässlich des Hausverkaufs gelöschten Rechte Dritter übernimmt –
beispielsweise eine eingetragene Grundschuld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Üblicherweise gehen die Kosten des Notars zu Lasten des Käufers.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die einzig verbindliche Antwort wirst Du von Deinem Notar bekommen, der weiß das am besten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?