Frage von Morty85, 30

Wer muss bei fristgerechter Kündigung die Weiterbildungskosten bezahlen obwohl keine Fortbildungsvereinbarung geschlossen wurde?

Hallo, ich habe Anfang des Jahres einen neuen Job in einem Baumanagement Büro als Architekt angefangen. Mitte diesen Jahres hat mir mein Chef vorgeschlagen, dass ich eine Weiterbildung zum Fachplaner für vorbeugenden Brandschutz machen könnte. Diese Weiterbildung hat Ende Oktober begonnen. Inzwischen habe ich an 2 Terminen teilgenommen. Die mir vorgelegte Fortbildungsvereinbarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer wurde von keinen der beiden Parteien unterschrieben und liegt als Blanko Formular in der Schreibtischschubade. Vor einer Woche habe ich fristgerecht gekündigt und es ist die Frage aufgekommen, was mit der Fortbildung passieren soll? Ich bräuchte bitte eine Auskunft, ob es rechtens ist, dass der Arbeitgeber die Rückzahlung der Kosten für die Weiterbildung beim Arbeitnehmer einfordert obwohl kein Vertrag zwischen beiden Parteien geschlossen wurde? Vielen Dank für eure Einschätzung...bzw. kann mir jemand einen kostengünstigen Rechtsbeistand im Raum Stuttgart empfehlen?

Antwort
von dadamat, 20

Viele vom Arbeitgeber bezahlte Fort oder Weiterbildungen müssen vom Teilnehmer (Arbeitnehmer) bezahlt werden, wenn danach das Arbeitsverhältnis innerhalb einer bestimmten Frist (meist drei Jahre) beendet wird. In der Regel erfährt man diese Reglung vor Antritt der Fortbildung.

Antwort
von angy2001, 30

Ohne Fortbildungsvereinbarung (die ja eine Regelung zu den Kosten bei vorzeitigem Beenden des Arbeitsvertrages enthält) zahlt der AG alle Kosten. Will er dennoch von dir das Geld, geh zum Arbeitsgericht - das kostet dich nichts.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten