Wer macht Verlust mit Aktien?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Wertentwicklung von Aktien ist nicht konstant, sie können auch fallen.

Langfristig outperformen sie so gut wie alle anderen Anlagen aber Rendite kommt nunmal von Risiko und manchmal manifestiert sich das Risiko eben und ein Unternehmen auf das man mal gesetzt hat verliert groß oder geht ga ganz bankrott.

Um dies zu minimieren streut man seine Anlagen in verschiedene Anlageformen, die möglichst wenig miteinander korrelieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und was lernen wir daraus? Man kann nicht alles glauben, was einem in der Werbung erzählt wird!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich kann man mit Aktien auch Verluste machen. Schau dir nur mal die Entwicklung der Deutschen Bank, der Commerzbank, von E.ON und RWE an. Jeder Aktionär, der diese Aktien in den letzten Jahren in Depot hatte, hat Rote Zahlen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Verlierer sind meist folgende Sparte:

Er kauft irgendwelche Aktien, die dann erstmal 5 % fallen. Aus Angst, dass diese weiter fallen, verkauft er diese wieder. Diese Angstverkäufe sind dann die Gewinne der Gewinner.

Wenn ich eine Aktie kaufe, die ich für gut halte, dann setze ich das aus, auch wenn sie mal 20 % fällt, denn sie wird diese auch wieder steigen, vorausgesetzt, ich hab die richtig recherchiert. So war ich oft in der Verlustzone, aber unterm Strich wurde ich dann doch der Gewinner. In vielen Jahren hatte ich nur einen "Totalverlust"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NoNameNicester
23.11.2016, 22:00

kann man mehr verlieren als das Gesetzte? Wenn für 50€ eine Aktie kaufe die dann 200% sinkt, bin ich dann -50€ und muss bezahlen?

0

Da du hier bereits einige gute Antworten bekommen hast, gehen meine Antworten in eine andere Richtung:

Erstmal kommt es drauf an, durch "Was" man eigentlich ständig Gewinne macht.

Die meisten Antworten hier gehen in die Richtung investieren, also langfristiges Halten einer Aktie oder eines anderen Produktes. Es gibt aber auch das mehr kurzfristige Handeln mit Aktien oder anderen Produkten. Über was möchtest du denn sprechen?

Dann das Wort "Gewinn".

Dieses Wort ist, gerade wenn es um Aktien und ähnliches geht, ziemlich unklar.

Beispiel:

Ich kaufe eine Aktie für 50 Euro. Sie steigt um 50 Euro auf 100 Euro. Habe ich dann 50 Euro Gewinn? Nein, erst wenn ich die Aktie verkaufe, habe ich einen Gewinn von 50 Euro.

Deswegen spricht man von realsiertem und unrealisiertem Gewinn, oder auch Verlust.

Kurse, egal ob jetzt Aktien oder Fonds, gehen hoch und runter. Deswegen ändert sich der unrealisierte Gewinn / Verlust andauernd.

Jetzt kommt die "Professionelle Hilfe". Ich persönlich frage mich, wer denn da hilft. Meiner Meinung nach haben Bankberater oder auch Finanzberater nur wenig Ahnung, wenn es um Aktien, Fonds und Börse geht. Sie haben ihre Produkte, die sie an den Mann oder an die Frau bringen wollen. Tatsache ist, dass sie auch an ihren Produkten gut verdienen und ggf. die Gebühren ordentlich reinhauen.

Wer macht denn Verlust wenn jeder Gewinn macht

Gerade wenn man investiert, steigt der Wert der Aktie, die man besitzt. Da macht keiner einen Verlust, der Wert der Firma steigt einfach.

oder sind Aktien einfach Geld das Wertvoller geworden ist?

Aktien sind teil einer Firma in Wert bemessen. Also eine Aktie ist ein Anteil an einer Firma und hat somit einen tatsächlichen Gegenwert, während ein Geldschein einfach nur ein Versprechen ist, dass man dafür etwas kaufen kann. So gesehen könnte man schon behaupten, dass eine Aktie wertvoller ist als Geld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst zum Beispiel in Fonds investieren!

Diese enthalten viele Aktien, damit wird das Risiko minimiert!

Verwaltet werden diese von erfolgreichen Fondsmanagern!

Google mal, dann findest Du schnell erfolgreiche Fonds! Oder die Bank fragen!

Ich spare seit über 20 Jahren in mehreren Fonds, Verluste habe ich über die Zeit noch nie gemacht, ganz im Gegenteil!

Weiterer Vorteil bei so einem Fondsparplan: Stehen die Kurse hoch im Kurs, kaufst Du weniger Anteile, fallen die Kurse, kaufst Du automatisch mehr Anteile, steigen die Kurse, machst Du überproportionale Gewinne!

Aber wie gesagt, Du brauchst dich um nichts zu kümmern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NoNameNicester
23.11.2016, 21:58

also du Investierst und ein andere erledigt die denkarbeit? :D

1

Was möchtest Du wissen?