Frage von paulaner90, 41

wer kennt sich mit pkv, schulden und prämienzuschlag aus?

M (37) war bis zum 31.03.2006 privat krankenversichert. vertrag wurde dann wegen nichtzahlung gekündigt.

nun 2015 möchte er sich wieder privat versichern...nach kurzem telefonat mit der alten versicherung, war heute post im briefkasten.

angebot: basistarif für 667,22€ im monat + gesamtprämienzuschlag in höhe von 10.869,20€ zahlen

frage: wie soll man das bezahlen? gibt es in diesem fall die möglichkeit in den notfalltarif zu kommen? kennt sich damit jemand aus?

MFG

Antwort
von Apolon, 41

@Paulaner90,

bei einer Antragstellung zur PKV ist folgendes zu beachten:

1. Gesundheitsfragen vollständig und wahrheitsgemäß beantworten.

2. und hier wird dann entschieden ob ein normaler Krankentarif möglich ist, oder nur der Basistarif in Frage kommt.

3. Beiträge müssen bis 2009 nachgezahlt werden, da wir seit diesem Zeitpunkt in Deutschland eine Krankenpflichtversicherung in der PKV haben.

Für die Nachzahlung selbst ist diese Formel anzuwenden:

Der 1. Monat ist beitragsfrei,

Monate 2 - 6 sind voll zu zahlen - ohne gesetzlichen Zuschlag,

ab. 7 Monat ist 1/6 Beitrag ohne gesetzlichen Zuschlag zu zahlen.

4. folgende Voraussetzungen ergeben sich für den Notlagetarif: Versicherungsfähig in Tarifstufe NLTN sind Personen, wenn ihre der Pflicht nach § 193 Abs. 3 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) genügende Versicherung nach den gesetzlichen Vorschriften des § 193 Abs. 6 VVG ruht.

Da bei dir aber kein Vertrag ruht, (es besteht ja keiner) muss er ja erst mal aktiviert werden und dies steht im Zusammenhang mit der Nachzahlung bis 2009. Bedeutet im Klartext, selbst wenn der Tarif dann umgestellt wird - das Schuldenpolster für die Nachberechnung bleibt dir erhalten.

5. Solltest Du dir vielleicht mal einen anderen Versicherer suchen und bei diesem eine PKV-Anfrage stellen. Du wirst ihm aber auch den Grund sagen müssen, weshalb du seit 2009 keine private Krankenversicherung hast. (Davor war die PKV nicht zwingend erforderlich, denn da war sie noch freiwillig).

Gruß Apolon

Kommentar von paulaner90 ,

Danke für die Antwort 

Was sagt dann die andere pkv?

Ich dachte man MUSS zu seiner alten Versicherung zurück. 

Könnten weder die 10.000€ Prämie /Strafe noch über 600€ monatlich Beitrag zahlen. Alles Mist und geht am die Substanz :(

Kommentar von Apolon ,

@Paulaner90,

Du hast ja noch Glück.

Deine frühere PKV endete 2006 - als es in Deutschland noch keine PKV-Pflicht gab. Dies wurde erst ab 2009 eingeführt.

Damals hättest du dich ja wieder PKV-versichern können. Hast es nicht getan, also musst du ab diesem Zeitpunkt eine Strafe zahlen.

Eine PKV kannst du bei jedem Versicherungsunternehmen abschließen.

Kommentar von paulaner90 ,

Hmm...Ich habe gehört, das man immer zu seiner alten Versicherung zurück muss. 

Eine neue pkv würde ja trotzdem 10.000 Euro wollen. Ändert also nichts an dem Problem. 

Fakt ist ja das man auf lange Sicht (man wird nicht jünger u passieren kann immer was) eine kv braucht.

Die ganzen Jahre nicht 1 mal krank gewesen u nun 10.000 nachzahlen ist trotzdem hart 

Kommentar von Apolon ,

Eine neue pkv würde ja trotzdem 10.000 Euro wollen. Ändert also nichts an dem Problem. 

Weshalb hältst Du dich immer an diesen 10.000 € fest. Es kommt doch darauf an, welcher Tarif möglich ist und was der kostet.

Wenn Du natürlich auf Grund der Gesundheitsfragen nur noch in den Basistarif kommen kannst - dann dürften die ca. 10.000 € zutreffen.

Antwort
von RudiRatlos67, 37

Böse Falle....

Gibt es keine andere Möglichkeit als den Basistarif? Die Person wird nicht umhin kommen den Rückstand schnellstens auszugleichen. Er sollte mit dem Versicherungsträger sprechen, um Ratenzahlung- und falls Garnichts anderes geht, um den Notlagentarif bitten. Eine andere PKV kommt auch nicht in Betracht, da eine der fundamentalen Fragen, die nach Rückständen bei anderen Krankenversicherern ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten