Frage von Kaffeebecher20, 34

Wer kennt sich mit der Leistungsabschreibung (internes Rechnungswesen aus)?

Kann mir jemand einen Tipp geben? Aufgabe lautet: Bruttopreis Maschine einschl. 19% USt. beträgt 107.100 € Nutzungsdauer 18 Jahre oder 30000 Betriebsstunden. Nach 4 Jahren wird aktivierende Maschinenverbesserung im Wert von 6000 € (netto) durchgeführt. Im 1. Jahr wurde Maschine 2800 Stunden, im 2. Jahr 3200, im 3. Jahr 2400, im 4. Jahr 2600 Stunden und im 5. Jahr 2700 Stunden genutzt.

Lösungsweg ist bis auf den letzten Schritt klar.

Leistung:

AK 90000 - 8400

R1 81400 - 9600

R2 71800 - 7200

R3 64600 - 7800

R4 + Zuschreibung 56800 + 6000

R4 62800 - 8937

Die 8937 sollen durch folgende Rechnung zustande gekommen sein:

62800 / 19000 = 3,31 * 2700 Stunden= 8937

Aber woher kommen die 19000 ??? Vor der Addition der Zuschreibung war ja alles nachvollziehbar, immer 90000/ 30000 x Stundenzahl.

Kann mir einer sagen, warum man plötzlich durch 19000 als Gesamtnutzungspotenzial dividiert und nicht mehr durch 30000?

Vielen Dank im Voraus.

Antwort
von Kaffeebecher20, 34

Rätsel gelöst... 30000 - aller bisher verbrauchten Stunden = 19000.

Brett vor dem Kopf gehabt...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community