Frage von danielschnitzel, 30

Wer kennt sich mit autoreguliertem (Hochfrequenz-)Training im Kraft- und Fitnessbereich aus?

Ich wollte mal wieder ein paar Monate nach Christian Zippel trainieren, vor einem Jahr habe ich damit sehr starke Erfolge erzielt, leider war mir zu dem Zeitpunkt nicht klar, dass man nicht jeden Tag nach 5x5 trainieren sollte :D sondern 2-3x12, 6x4, 8x3 und sowas... und das eben mehr von der Tagesform abhängig machen. Oder anders gesagt ich habe mein Ego zu hoch geschraubt.

Würde nach folgendem Plan trainieren:

TE1<

Frontkniebeuge

Langhantelrudern (Untergriff)

Bankdrücken

Battle Rope (2x20-30 Sekunden), Bizepscurls LH, Toes to the Bar (Rumpfbeuge an der Klimmzugstange), Beinheben

TE2<

Kreuzheben

Klimmzüge (breit, danach ein paar Latzüge auch breit)

Schulterdrücken

Liegestütze, Kickbacks, Scheibenwischer an der Klimmzugstange, Unterarmstütz (2x1 Minute)

TE3<

Beinpresse

Dips

Langhantelrudern (etwas weniger vorgebaut, Obergriff)

Seitheben, Toes to the bar, Bizepscurls LH (2x 21er), Crunches

TE 4<

Klimmzüge enger Griff (danach ein paar Latzüge ebenfalls eng)

Schrägbankdrücken LH

Rückenstrecken

Reverse Flys, French Press, seitliche Crunches, Beckenheben

Die ersten 2 Wochen würde ich zur Eingewöhnung 3x12 bei den dick geschriebenen und so 2 x12-15 bei den normal geschriebenen Übungen trainieren (1x20 vorher aufwärmen bei den dick geschriebenen). Trainiert wird 6 Tage die Woche, der Plan wird also in der Woche wiederholt. Satzabbruch ist beim Koordinationsversagen. Meinungen ?

Antwort
von CaRaDoN, 15

Guck bei AesirSports vorbei
http://aesirsports.de/category/kraftsport/hochfrequenztraining/

und lies dir da vielleicht mal "Hochfrequenztraining: Bau dir dein eigenes HFT-Programm" durch. Ist zwar ziemlich viel, aber umfangreiches Thema

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community