Frage von CLhostmw2, 77

wer kennt sich in chemie aus?

Wer kann was zu Kaliumdichromat sagen was passiert wenn man es mit kclo3 mischt ? Könnte es sich selbst entzünden? Reine neugier

Antwort
von bTeam, 40

2 Oxis zu mischen macht keinen Sinn. Entzünden kann es sich allemal. Was konkret passiert, kann ich dir nicht sagen, aber es wird keine zu heftige Reaktion geben. Evtl kann eine Selbstentzündung durch beimessen von Wasser zustande kommen. Wenn du es mit Mg mischst, kommt ein extrem empfindliches Gemisch raus, das bei leichtem druck reagiert. Deswegen lass das mit dem Mg lieber, die eigentliche Reaktion zwischen Kaliumdichromat und Kaliumchlorat würde mich aber auch interessieren.

Antwort
von ThomasJNewton, 27

Solange du die simpelsten Regeln der Chemie nicht beherrschst, also dass der erste Buchstabe eines Elementsymbol immer groß geschrieben wird, solltest du sehr vorsichtig sein.

Konfusius sagt Lass die Finger davon, solange du noch welche hast!

Aber zu deiner reinen Neugier:

Kaliumdichromat ist natürlich ein Oxidationsmittel, enthält Cr in der OZ +VI. Und m.W. zerfällt es beim Erhitzen recht unspektakulär zu Cr(III) und Sauerstoff. Und irgendwas mit Kalium.

Kaliumchlorat (mit Cl in der OZ +V) ist auch ein Oxidationsmittel, aber auch ein Reduktionsmittel. So disproportioniert es gerne in Perchlorat (OZ +VII) und Chlorid. Reines Kaliumchlorat ist m.W. auch nicht wirklich gefährlich oder spekakulär.

Wenn du die Stoffe mischst, könnte das Dichromat das Chlorat zum Perchlorat oxidieren, auch das ist m.W. unspektakülär, wenn es denn passiert.

Solange also keine "wirklichen" Reduktionsmittel dabei sind. Und all das natürlich m.W.

Das heißt ausgeschrieben meines Wissens, oder neudeutsch "afaik".
Und wenn ich das schon mit Vorsicht behandele, rein theretisch, dann solltest du das theoretisch erst recht. Und praktischer erster rechter.

Ernst Jandl sagte Lechts und Rings kann man nicht velwechsern!

Und der hatte m.W. bis zum Lebensende zwei Hände, mit je fünf Fingern.

Kommentar von CLhostmw2 ,

Ok vielen Dank :) scheinst dich ja auszukennen und was passiert wenn ich noch magnesium , schwefel,antimitrinsulfid hinzugebe =?

Kommentar von ThomasJNewton ,

"Echt auszukennen" ist relativ.

Rein vom Umfang des Chemie-Wissens gibt es sicher einige, die da mehr haben. Und ich habe das immerhin mal studiert, OK, als Nebenfach.

Und jeder hat sein Spezialgebiet, oder einfach mal was gelesen, das der andere Experte überlesen hat.

Falls es dir nicht aufgefallen ist, die vielen Floskeln "Meines Wissens" waren weder Bescheidenheit noch Zufall.
Wenn ich schon 3 oder 4 Mal unsicher bin, ergibt das in Summe einen Bogen, den man um solche Experimente machen sollte.

Hast du mal in Physik die Drei-Finger-Regel gelernt?
Die kommt von einem Chemiker, der sich zwei Finger wegexperimentiert hat.
Und die Werbung Null-Zehn-Drei-Zehn?
Die kommt von einem Chemiker, der sich erfolgreich seine Hände wegexperimentiert hat, und nun mit den Füßen weitermacht.

Das war natürlich Quatsch, ein Chemiker ist immer defensiv, und vertraut weder sich noch anderen. Er hat Schutzbrillen, Abzüge, Not- und Augenduschen, und stets die Nummer 112 im Kopf.
Die anderen gewinnen vielleicht den Darwin-Award.

Kommentar von Bevarian ,

;)))

Expertenantwort
von Franz1957, Community-Experte für Physik, 35

Mit Sicherheit wird es spätestens dann gefährlich, wenn brennbare Stoffe hinzukommen. Kaliumchlorat alleine ist dafür bekannt, daß seine Mischungen mit brennbaren Stoffen sich spontan von selbst entzünden können und dann unter starker Energiefreisetzung abbrennen und u.U. zur Explosion des Behälters führen. Ein Studienkamerad von mir hat beim Experimentieren damit einen Arm verloren. Ich würde nicht davon ausgehen, daß eine Hinzufügung von Kaliumdichromat, einem ebenfalls starken Oxidationsmittel, diese Eigenschaft entschärft.


Kommentar von CLhostmw2 ,

Dass, heist wenn zum beispiel magnesium puder, aluminium hinzugefügt wird ? wieso kann sich sowas selbst entzünden ?

Kommentar von Franz1957 ,

Selbst entzünden kann sich so etwas z.B., wenn bei Erschütterung durch Reibung zwischen den Körnern des Pulvers irgendwo lokal genug Wärme freiwird, um die Aktivierungsenergie der btr. Reaktion bereitzustellen. Bekannt ist mir, daß das bei Mischungen mit gebräuchlichen Kohlehydraten leicht geschieht. Was bei Metallpulvern passiert, weiß ich nicht und hätte, da ich meine Augen und Hände noch habe, auch heute wenig Lust mehr, es auszuprobieren.

Antwort
von CLhostmw2, 52

Ah und wenn es mit MG   20micron gemischt wird feines

Kommentar von Bevarian ,

Viel Spaß beim Mischen...    ;(((

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community