Frage von mojo1994, 51

Wer kennt sich aus mit Rentenanspruch durch lange Krankheit?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Samika68, 38

Das ist ein langer Weg...

Erst müssen sämtliche Rehabilitationsmaßnahmen der DRV ausgeschöpft sein (Reha vor Rente).

Dann macht es Sinn, einen Rentenantrag zu stellen. Dazu werden auch behandelnde Ärzte befragt.

Meist muss der Antragsteller zu einem Gutachter der DRV, welcher die Arbeitsfähigkeit einschätzt.

Es gibt dann die Möglichkeit der Rente wegen teilweiser, oder voller Erwerbsminderung - oder auch keinen Rentenanspruch, falls die DRV den Antragsteller aufgrund von Gutachten für vollständig arbeitsfähig hält.

Auf eine Ablehnung der Rente kann man mit Widerspruch reagieren - notfalls wird dann vorm Sozialgericht darüber verhandelt.

Kommentar von mojo1994 ,

Danke für die schnelle Antwort.

Ich War bereits in Reha und auch vor Ort habe ich mitlerweile alle Möglichkeiten ausgeschöpft.

Der Tipp mit der DRV und dem Rentenantrag ist hilfreich.

Eine Frage hätte ich trotzdem noch, spielt bei der Bewilligung der Rente ein Krankenfall die Rolle oder Alles zusammen,  was dazu führt , dass man Arbeitsunfähig ist. Den bei mir ist es ja so ich eine Krankheit hatte , auf Grund dessen ich auch Psychisch erkrankt bin. Das ist die eine Geschichtechnische.  Die andere Sache ist mein Unfall der erst im Nachhinein passierte , der mich zusätzlich einschränkt.

Hoffe das ist verständlich

Kommentar von Samika68 ,

Du bist sicher in ärztlicher Behandlung.

Beim Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung werden vom Antragsteller alle Ärzte angegeben, bei denen man in letzter Zeit in Behandlung war.

Dadurch ergibt sich dann ein Gesamtbild der Erkrankung.

Daraufhin wird dann ein entsprechender Gutachter der DRV hinzugezogen.

Wie gesagt, dieser Prozess kann sehr lange dauern.

Deine behandelnden Ärzte/der Hausarzt kann hier sicher helfen und unterstützen.

Antwort
von turnmami, 7

Bei der Prüfung eines Rentenanspruches ist deine Arbeitsunfähigkeit im Moment ziemlich egal.

Arbeitsunfähig kann man auch mit einer Erkältung sein.

Die DRV prüft, ob du Erwerbsunfähig auf längere Sicht bist, d.h. ob du auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt unter 3 Std. täglich arbeiten kannst.

Nur dann ist man voll erwerbsgemindert und erhält eine volle Erwerbsminderungsrente!

Antwort
von HalloRossi, 16

Ich kenne mich damit bestens aus. Du solltest erst die Reha machen und das Krankengeld bis zum letzten Cent ausnutzen. Dann gehst du in die Nathlosikkeitsregelung und dann erst den Rentenantrag stellen. Hast du überprüfen lassen, ob du davon sicher leben kannst? Manchmal ist das echt verdammt wenig?

Kommentar von turnmami ,

Echt toller Tipp...wenn die DRV dann noch einige Monate für die Bearbeitung des Rentenantrages braucht, dann lebt der Fragesteller ziemlich bald von Sozialhilfe.

Man sollte den Rentenantrag rechtzeitig VOR Auslaufen des Krankengeldes beantragen

Kommentar von HalloRossi ,

Unsinn! Du bekommst bis zu 12 Monate Geld aus der Nathlosikkeitsregelung ! Das reicht dicke für den Antrag!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community