Frage von WellenreiterXXX, 137

Wer kennt sich aus mit dem Islam und kann mir weiter helfen?

Leider bin ich im Internet bisher nicht fündig geworden.

Folgende Frage geht mir im Kopf herum:

Der im Urtext der hebräischen Schriften mit Eigennamen benannte Gott JHWH der Bibel, der Heiligen Schrift, stellt sich bereits auf den ersten Seiten des sogenannten "alten Testaments" vor und wurde nachweislich seit Beginn der Menschheitsgeschichte als der wahre Schöpfergott mit seinem Eigennamen JHWH anerkannt, verehrt und angebetet.

Aus 2. Mose 3:15 geht hervor, daß der Schöpfergott Moses seinen Eigennamen selbst und höchst persönlich geoffenbart hat:

"Weiter sprach Gott zu Moses: JHWH (deutsch: seit Jahrhunderten JEHOVA oder JAHWE in Gebrauch), der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs hat mich zu euch gesandt. Dies ist mein Name für immer und so wird man mich nennen zu allen Generationen." (Nach der Einheitsübersetzung der Kath. und evang. Kirche)

Nun möchte ich gerne herausfinden, zu wem die Verehrer und Nachfolger Mohammeds eigentlich vor dessen Religionsgründung und Predigtfeldzug vor dem Jahre 600 u. Z. beteten, oder wann fing man eigentlilch damit an, Allah anzurufen?

Und weshalb offenbarte sich Allah erst so spät, wenn er der einzige wahre Gott ist?

Ich weiß, diese Frage ist sehr schwierig, jedenfalls komme ich hier nicht weiter und hoffe sehr, vielleicht kann ein im Koran bewanderter Islamist (oder vielleicht auch ein bibelkundiger Zeuge Jehovas?) sie mir beantworten? Ich bin sehr gespannt.

Antwort
von OlliBjoern, 30

Genesis hat zwei verschiedene Schöpfungsgeschichten. Die beiden Autoren verwenden unterschiedliche Wörter für Gott. Einer wird "Jahwist" genannt, er verwendet "JHV" (Jahwe, Jehova), der zweite wird "Elohist" genannt, er verwendet den hebräischen Plural "elohim". In manchen Übersetzungen wird dieser Plural übernommen (wir haben erschaffen).

"el-/elo-/eli-" ist die hebräische oder aramäische Wurzel für Gott (in vielen Eigennamen steckt sie drin "mika-el" = "wer ist wie Gott?" "immanu-el" "gabri-el" "dani-el" = "Gott richtet" usw.). Auch im bekannten Ausspruch Jesu "eli, eli, lema sabachtani?" (Gott, warum hast du mich verlassen?) findet man dies.

"elohim" verwendet eindeutig eine Pluralform (siehe auch "ashkenaz-im" und viele andere hebr. Wörter, die so in den Plural gesetzt werden).

Arabisch ist mit den beiden obengenannten Sprachen zwar verwandt, aber keineswegs identisch. Arabisch "allah" verwendet denselben Wortstamm, aber mit anderer Vokalisierung (u.a. fällt die Betonung auf die zweite Silbe). Christen, die arabisch sprechen, beten zu "allah", ohne dass das an der theologischen Deutung nun etwas ändern würde (ich vermute, sie haben nichts dagegen, dass Jahwe der Eigenname von "allah" ist).

Der Koran benutzt mancherlei Verweis auf das AT und das NT. Jesus sagt im arabischen Text, er sei ein Diener "allahs" (natürlich wird in diesem Text nicht das Wort für "Sohn" benutzt). 

Selbst Babylonisch verwendete diesen Stamm, "bab-ilon" heißt "Tor Gottes" mit einem Genitiv "ilo"+"n" (es gibt auch "bab al abwab" - das Tor der Tore) - wieder mit etwas anderen Vokalen.

Viel Zeit ist seither vergangen, und die Unterschiede haben sich manifestiert. Klar ist, dass der Koran nicht in dieser Form existieren würde, hätte es das AT oder NT nicht zuvor gegeben.

Antwort
von gutefrage4343, 30

Allah ist das arabische Wort für Gott. Es kommt vol al-ilah. Die Gottheit. Arabische Christen und Juden haben Gott schon immer Allah genannt. Und die Götzenanbeter haben auch an den Obergott Allah geglaubt, aber auch an Vermittler und Götzen.

Antwort
von 1988Ritter, 56

Der Islam gehört  nicht, wie immer wieder fälschlich behauptet, zu den abrahamitischen Religionen.

Dies kann man aber nur erkennen, wenn man die drei Religionen ergründet, und diese auch miteinander vergleicht.

Der Islam unterscheidet sich im Vergleich zu den abrahamitischen Lehren:

seiner Lehren, in der Arti, n der Form, in den Personen, in der Chronologie

Weitere Unterschiede finden sich gleichsam in der Religionsgründung. Zu Zeiten Mohammeds war in Mekka der Altar der Kaaba ein Andachtspunkt der Händler und Kaufleute, und dies mit einer Vielzahl von Gottheiten und Gottesbilder.

Allah war als Stammesgott auch auf diesem Altar vorhanden. Erst als Mohammed die anderen Stämme unterworfen hatte, und Mekka vom ihm erobert wurde, machte man aus dem Altar einen monothestischen Anbetungsort.

Weiterhin wurde eindringlich in der Bibel vor falschen Propheten gewarnt.

Galater 1 Vers 8

Aber so auch wir oder ein Engel vom Himmel euch würde Evangelium predigen anders, denn das wir euch gepredigt haben, der sei verflucht!

Matthäus 24 Vers 4

Habt acht, dass euch niemand verführt!

Markus 13 Vers 22 - 23

Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten auftreten und werden Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen. Ihr aber, habt acht! Siehe, ich habe euch alles vorhergesagt

Matthäus 7 Vers 15 - 23 Dies sind die Worte von Jesus Christus

15 Hütet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber reißende Wölfe sind! 16 An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Sammelt man auch Trauben von Dornen, oder Feigen von Disteln? 17 So bringt jeder gute Baum gute Früchte, der schlechte Baum aber bringt schlechte Früchte. 18 Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte bringen, und ein schlechter Baum kann keine guten Früchte bringen. 19 Jeder Baum, der keine gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. 20 Darum sollt ihr sie an ihren Früchten erkennen. 21 Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut. 22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Wundertaten vollbracht? 23 Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, ihr Gesetzlosen!

.....und so kann man noch viele Verse aufzählen.

Erschwerend ist für mich noch ein anderer Standpunkt.

Sure 113 Vers 1

Sag ich nehme Zuflucht beim Herrn der Morgenröte

Zu dieser Sure empfehle ich den direkten Bibelvergleich, Jesaja 14 Vers 12.

Kommentar von suziesext04 ,

wenn überhaupt n vergleich gestattet ist, denn ist der islam n judentum ohne juden oder so wat; torah mit ner portion judenhass, ich klau mir ne religion zusammen und verfluche anschliessend diejenigen, die ich geistig bestohlen hab, ey

Antwort
von waldfrosch64, 23



Dein Zitat :________ als der wahre Schöpfergott mit seinem Eigennamen JHWH anerkannt, verehrt und angebetet.

Der Name Gottes wird bei den Juden nicht in den Mund genommen ,der Name JHWH ist nicht der Eigenname Gottes sondern eine Ersatzname um den Namen Gotts eben nicht auszusprechen .

Bei Moses sagt Gott :" ich bin der Ich bin da für Euch "

  • Und so offenbart er sich am Ende auch uns durch die Biblische Offenbarung .Gott zeigt sich hier von Anfang an als der der jenige der die Menschen sucht, und der in das Leben der Menschen einbricht .Er lässt nicht nach und zeigt sich schritt für schritt in dieser Welt ,angefangen bei Noah,mit dem er einen Bund schliesst for alle kommenden Völker ...über Abraham ,Jakob ,zu Mose mit dem er bereits ein ganze Volk aus der Sklaverei führt . Danach über Richter zu Propheten ..bis dieses sich zeigen Gottes am Ende in der Person Jesus Christus gipfelt . (Laut der Bibel ist damit die Offenbarung abgeschlossen ,das ist der Grund warum Christen Mohammend nicht anerkenen als Prophet ,da der Koran die ganze Biblische Heilsgeschichte nicht nur ausser kraft setzt sondern auch polemisiert .)
  • Daher heisst es Testament .das Griechische Wort für Zeugnis .Wir können also der bibel etwas entnehmen ,und zwar diese Selbstoffenbarung Gottes in der Welt ,für und zum Heil der Menschen ,damit wir einen Weg neu zu Gott finden können .
  • Dein Zitat _________Nun möchte ich gerne herausfinden, zu wem die Verehrer und Nachfolger Mohammeds eigentlich vor dessen Religionsgründung und Predigtfeldzug vor dem Jahre 600 u. Z. beteten, oder wann fing man eigentlilch damit an, Allah anzurufen?__________

  • Die Vorfahren Mohammeds waren Wüstenbewohner die in der Kaaba die jeweiligen eigenen Stammesgottheiten  anbeteten ,gerade die Familie Mohammeds verwaltete das vo r-islamische Heiligtum die Kaaba .Gegen diesen Götzenkult ereiferte sich Mohammed und müsst deshalb nach Medina entfliegen .(Hidschra )Dort fand er Aufnahme bei den drei Jüdischen Stämmen :Die Banū Qainuqāʿ (arabisch ‏بنو قينقاع‎) waren neben den Banu Nadir und Banu Quraiza einer der drei wichtigsten jüdischen Stämme in Yathrib, dem vor-islamischen Medina. Mit ihnen zusammen betete Mohammed Richtung Jerusalem .
  • Die Kaaba wurde erst später in den Islam integriert ,nachdem Mohammed diese Jüdiscchen Stämme ausgerottet hat das sie nach seinem Sieg über MEkka sich nicht dem Islam anschliessen wollten .Danach wurde auch die Gebetsrichtung geändert zu Mekka hin .
  • Das Wort Allah.... bezeichnet keinen Spezifischen Islamischen Gott .Sondern die arabischen Christen nannten Gott seit jeher Allah ,da es einfach das Wort für Gott in Arabischen ist .



Antwort
von DerBuddha, 13

es ist ganz einfach, du musst dir nur die entstehungsgeschichte und geschichte der religionen ansehen..........da der islam offiziell am punkt null durch mohammed "begründet" wurde, hatten die menschen davor ihre eigenen und auch schon vorhandenen religionen.....ausser dem judentum/christentum gab es also viele "heidnische" glaubensrichtungen.....die sumerische oder babylonische religion war dabei auch vertreten und fast alle hatten ihre eigenen götter und beteten götzen in allen varianten an.....heute spricht man von der "altarabischen religion", also der religion, die vor dem islam bei den stämmen vorherrschte.

interessant ist auch, dass in der altarabischen götterliste auch frauen vorkamen, z.b. allilat, deren idol dann durch den "kinderliebenden" angeblichen propheten mohammed bei der einnahme mekkas zerstört wurde.....was auch beim propheten in der biographie verwundert, ist die tatsache, dass sich ihm angeblich ein echter gott offfenbart, ihm befehle gibt usw. und er braucht mehr als 3 jahre, um dann die gottesbotschaft in die welt zu tragen?.........immerhin würde JEDER gläubige, dem sich ein echter gott offenbart und der tatsächlich an diese dinge glaubt, sein wissen sofort und ohne zeitverzug weitergeben, denn das wollte ein gott sicher auch so..........aber ne, klein mohammed musste sich erstmal drei jahre zuhause verkriechen und schöne pläne schmieden, wie er nun seine erfundene neue religion an den mann bringt..........*zwinker*

mohammed war, wie jeder andere angebliche prophet auch, z.b. jesus, seiner zeit vorraus und hat erkannt, dass man mit glauben und religionen menschen beeinflussen kann und macht über sie hat und genau dass hat er auch genutzt und somit sein märchen vom islam wirklichkeit werden lassen....mit all den schlimmen folgen daraus.......und dass führt uns mal wieder zur frage, wie es sein kann, dass angeblich ein allwissender und allmächtiger gott menschen wie mohammed, der selbst sogar ein pädo war macht gegen konnte, wenn er doch so allwissen sein soll um zu sehen was daraus wird...........und so wie der islam weltweit praktiziert wird, hat das überhaupt nichts mit einem gütigen und alle menschen liebenden gott zu tun, überhaupt nichts und gott würde sich mit sicherheit darüber "ärgern" wenn es ihn geben würde............und da sind wir schon am ande.........wenn.....denn es gibt ihn nicht............sieht man ja an der geschichte der religionen.............:)

Antwort
von saidJ, 54

vor der offenbarung waren die menschen götsenanbeter

Kommentar von WellenreiterXXX ,

saidJ, ein hartes Wort, dem kann ich nicht zustimmen. Wer hat die Israeliten aus der ägyptischen Sklaverei befreit und durch das rote Meer geführt? Wer hat die zehn Gebote auf Steintafeln geschrieben?

Kommentar von waldfrosch64 ,

Das ist kein hartes Wort ,sondern eine historische Tatsache

Kommentar von waldfrosch64 ,

Der Gott der  Muslime  kann  es  nicht sein ..der wird in der Bibel völlig anders offenbart als der Gott des Korans .

Auch wenn das einige Christen nicht begriffen zu haben scheinen hier 

Kommentar von saidJ ,

ich rede von den menschen direkt im umfeld von muhammed s.a.w

Kommentar von saidJ ,

die bibel ist auch von gott nur nicht die heutige ( da zuviel geändert wurde ) nur wurde sie vom koran abgelöst u d ist dadurch nicht mehr gültig

Antwort
von Jonathangebe71, 37

Ein Punkt verwechselst du glaube ich:

Jhwh ist nicht Allah (tut mir leid, falls ich dich nicht verstanden haben sollte)

Meine Begründung: der Gott der Christen ist ein liebender Gott. Er segnet uns jeden Tag aufs Neue und schenkt uns immer wieder die Kraft aufzustehen und weiter zu laufen. Klar, man könnte jetzt sagen: ^Hier, altes Testament! Da hat der 1000 Menschen umgebracht..^

Da gibt es nur 2 Unterschiede:

1. Die Feinde seines Volkes musst er Eliminieren weil er versprochen hat sein Volk zu beschützen
2. Die Feinde nicht freiwillig aus ihrem Land gegangen wären

Außerdem gab er seinen Sohn für uns! Damit wir frei sind

Um auf Allah einzugehen...

Wie wir jetzt wissen ist Jhwh ein liebender Gott....Er ist barmherzig, gnädig und Aufopfernd.

Wenn ich im Koran eine sure (so heißt das glaube ich) lese, in der steht: *Töten eure Feinde, wo auch immer ihr sie findet* dann weiß ich zu 100% das Allah nicht der gleiche wie JHWH ist

Kommentar von HirnvomHimmel ,

> Die Feinde seines Volkes musst er Eliminieren weil er versprochen hat sein Volk zu beschützen

Ja, auf jeden! Ich stelle mir gerade bildhaft vor, wie ganze Horden von erstgeborenen Säuglingen ägyptischer Abstammung mit ihren Schnullern die armen Israeliten gemeuchelt hätten, wenn der liebende JWHE diese Terroristen nicht gestoppt hätte.

Kommentar von WellenreiterXXX ,

Jonathangebe71 - ich finde deine Degründung, JHWH mußte seine Feinde eliminieren, weil sie sich freiwillig nicht geändert hätten, sehr einleuchtend! Danke und DH!

Kommentar von waldfrosch64 ,

Das ist völliger Unsinn JHWH hat niemanden eliminiert ! 

Hier handelt es sich um Historische Bücher der Juden und wie Ein Busch und ein Obama heute, braucht man auch damals schon einen Schuldigen für seine eigenen Gräueltaten .

Nur ein Narr beachtet nicht  die unterschiedliche Literarischen Gattungen der Bücher der Bibel .......dann kommt solche infantiles heraus !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community