Frage von dermoeppel, 304

Wer kennt eine dauerhafte Schmerztherapie bzw. Medikamente zur Behandlung von chronischer Arthrose bei Hunden ?

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 111

Ich habe bei zwei meiner Hündinnen sehr, sehr gute Erfahrungen mit Goldimplantation gemacht.

http://www.vierbeiner-rehazentrum.de/medizinisches-angebot/goldimplantation.html

Meine erste Hündin hatte mit 5 Jahren schwerste Arthrose im Ellbogen, konnte keine 40 Minuten an der Leine gehen, ohne massiv zu humpeln. Nach der GI war sie bis zu ihrem 11. Lebensjahr völlig beschwerdefrei, danach kam das eine oder andere Wehwehchen zwar wieder, war aber mit Medikamenten super im Griff zu halten.

Meine zweite Hündin hatte Spondylose und war nach der GI ebenfalls von einem auf den anderen Tag beschwerdefrei.

Ähnliche positive Erfahrungen haben auch andere Hundebesitzer in meinem Bekanntenkreis bei Arthrosen oder Spondylosen ihrer Hunde gemacht.

Wir waren bei Herrn Dr. Zohmann im Vierbeiner-Rehazentrum in Bad Wildungen zur Goldimplantation. Das ist zwar mehr als 200 km von uns entfernt, aber was tut man nicht alles für seine geliebten Fellnasen. :-)

http://www.vierbeiner-rehazentrum.de/

Kommentar von Berni74 ,

Und bei akuten Arthroseschmerzen habe ich mit Blutegeln auch sehr gute Erfahrungen gemacht.

Die Therapien führen speziell ausgebildete Tierheilpraktiker, Physiotherapeuten und sogar einige Tierärzte durch.

Kommentar von xttenere ,

Das Ansetzem von Blutegeln kenne ich beim Menschen, wenn er Krampfadern hat. Sieht nicht sehr schön aus, wirkt aber Wunder....man könnte statt dessen auch Chemie verwenden, wie z.B. Heparin...aber warum Chemie verwenden, wenn die Natur die gleiche Hilfe anbietet.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Bevor diesen m.E. falschen Schritt geht, empfehle ich diese Lektüre. 
http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/deisenrotha_ss14.pdf

Gerade da es sich hier um einen richtigen Eingriff handelt, sollte man abwägen. Ich würde meinem Hund keinen unnötigen Eingriff und den ganzen Stress zumuten. 

Kommentar von Berni74 ,

Für mich wird die Goldimplantation immer wieder das einzige Mittel sein, zu dem ich bei Arthrose oder Spondylose beim Hund greifen würde. Und das so früh wie möglich.

Wie gesagt, es ist mir egal, wieviele Dissertationen es gibt, die dieser Therapie eine Wirkung absprechen, ich habe bei zwei eigenen Hunden und mindestens 4 oder 5 Hunden im direkten Bekanntenkreis gesehen, daß es wirkt. Die Hunde waren von einem Tag auf den anderen Schmerzfrei, und das langfristig.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Die Dissertation enthält die Ergebnisse von mehreren Studien zur GI. Dass du so viele gute Erfahrungen gemacht hast, lasse ich jetzt einfach mal so im Raum stehen.

Ich pers. würde diese Behandlung und den Eingriff meinem Hund nicht antun. 

Kommentar von froeschliundco ,

dem hund den eingriff nicht antun, ja? Aber mit unnötiger chemie vollstopfen! Du musst ja nicht mit den ganzen nebenwirkungen leben...und ich bin überzeugt,das viele hunde länger gesund bleiben würden mit alternativer medizin (auch naturvölker leben nicht länger,aber gesünder u.schmerzfreier), nebst der körperlichen u.geistigen auslastung...

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Als verantwortungsvoller Hundehalter fragt man natürlich auch nach den Nebenwirkungen und fragt auch nach alternativen Heilmethoden. Die Osteopathie würde ich z.B. der Akupunktur immer vorziehen. Denn hier gibt es im Gegensatz zur Akupunktur klare wissenschaftliche Erkenntnisse. Ich würde auch nie nur das Medikament nehmen sondern wenn überhaupt nur innerhalb eines kompletten Behandlungsplanes. Wenn mein Hund schmerzen hat, dann würde ich ihm auf jeden Fall die Schmerzen nehmen wollen und mich nicht auf irgendwelche experimentellen Verfahren einlassen. Das ordne ich auch sicherlich nicht unter unnötiger Chemie ein.. 

Antwort
von silberwind58, 28

Ist ja auch möglich,das die eine Therapie bei dem Hund hilft und eine andere Therapie bei dem anderen. Ich finde Eure Rechthaberei langsam auch total unreif und dumm!!!Jeder will recht haben und ich wage einfach mal zu behaupten,das jeder Hund was ganz anderes verträgt oder drauf anspricht!! Der eine hat die Erfahrung gemacht,der andere eine andere Erfahrung! Das müssen ja alles keine schlechten Ratschläge sein,der Hundehalter muss eben ausprobieren,was Seinem HUnd bekommt ,oder nicht!

Antwort
von MiraAnui, 138

Kommt drauf an wie Schwer die Athrose ist...

bei schwerer Athrose kann wie schon geschrieben Goldimplantaten helfen.

Bei leichter kann man mit natürlichen Mittel, wie Grünlippen, Teufelkralle etc viel helfen.

Wichtig ist: das der Hund nicht zu schwer ist

Meine Hündin bekommt gegen ihre Beschwerden Schüsslersalze (glaub 10 und 11 oder so) Grünlippenzeugs und anderes

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Für die Wirkung von Goldimplantaten gibt es wie schon geschrieben , nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissenkeinerlei nachweisbare Wirkung.  

Schüßler-Salze haben keine pharmakologische Wirkung.

Der Rest sollte nur mit Rücksprache und ergänzend zur aktuellen Therapie verabreicht werden.. 

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 156

Zeel von Heel, Grünlippmuschelextrakt, Teufelskralleprodukte und vom TA Metacalm - Bewegung besonders auch Schwimmtherapie (warmwasser) Akku, TCM

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Ich würde die Gabe von homöopathischen Mitteln überdenken. Es gibt nicht einen nachgewiesenen Erfolg der je auf irgendein solches Mittel zurückführen wäre. Zusätzlich kosten sie auch noch viel Geld. 

Kommentar von friesennarr ,

Es interessiert mich nicht, wie du zur Gabe von homöopatischen Mittel stehst - ich führe für den Fragesteller ein Liste auf, nicht für dich.

Ich hatte Erfolg damit - so sue me.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Wenn du alle wissenschaftlichen Kriterien hinzuziehst, musst du davon ausgehen, dass der Erfolg NICHT an den homöopathischen Mitteln gelegen hat. Solche Fehler sind häufig zu beobachten. Am Ende sind es IMMER andere Einflüsse gewesen und wenn es einfach nur der Faktor "Zeit" gewesen ist... Wie gesagt es gibt weltweit nicht einen einzigen nachgewiesenen Fall wo diese Mittel zum Erfolg geführt haben. 

Kommentar von friesennarr ,

bla bla bla bla bla. Immer der gleiche Müll - die Wissenschaft interessiert mich auch nicht. Die geben ja auch ein Cholesterinmittel für den Markt frei, das erst mal 100 te von Leute  getötet hat.

Es gibt jedenfalls weit mehr tote bei Medikamenten aus der Pharmaindustie als von einem Globulie - so weit ich weis ist von einem Globulie noch nie jemand gestorben. Oder hast du da auch "wissenschaftliche Studien" drüber.

Ob es jetzt Zeit ist, ein Glas Wasser das bei Mondlicht links herum gerührt wird, ein Schlammbad oder what ever - wer heilt hat recht und das war schon immer so und wird immer so bleiben.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Du vergleichst Birnen mit Äpfeln. Im Übrigen gibt nicht die Wissenschaft sondern der Gesetzgeber ein Medikament frei. Wenn der Gesetzgeber hier nicht richtig arbeitet, kannst du der Wissenschaft nicht den Fehler zuschustern.. 

Beim Genuss von einer Johannisbeere sind auch weniger Menschen gestorben wie von Medikamenten. Dafür hat die Johannisbeere aber weitaus mehr Inhaltstoffe und Wirkung wie ein Globuli.

Wer behauptet geheilt zu haben dies aber nicht beweisen kann, hat am Ende aber auch nicht Recht. So ist es und so wird auch bleiben.. 

Kommentar von friesennarr ,

Tschüss das wird mir zu blöd.

Kommentar von xttenere ,

Ich hab meine Arthrose lange Zeit mit diesen Mitteln im Griff gehabt. Ich war nicht schmerzfrei....aber es war zum aushalten. Leider haben sie nach fast 2 Jahren regelmässiger Einnahme nicht mehr viel gebracht, und ich musste zur Kortisontherapie wechseln.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Welche Mittel genau?

Kommentar von xttenere ,

Clucosamin...Grünlippmuschelextract und Teufelskralle. Wie bereits erwähnt, wurden dadurch meine Beschwerden während fast 2 Jahr gemildert...nicht geheilt.. Da ich aber meine Kniegelenke berufsbedingt überbeanspruchte, war die Knorpelschicht bei der letzten Röntgenaufnahme im Okt. 2014 ganz weg...und dann helfen auch pflanzliche Präparate nichts mehr.

Ich konnte die OP mittels Cortison noch ein Jahr hinaus zögern...würde dies aber wegen den Nebenwirkungen nicht mehr tun.

Heute, nur knapp 4 Monate nach der 2. OP kann ich wieder schmerzfrei laufen, und sogar meinen Beruf wieder ausführen...wenn auch im Moment noch reduziert.

Antwort
von froeschliundco, 158

dasuquin, canigel oder ähnliche produkte mit hochdosiertem glukosamin...zusätzlich würde ich dir akkupunktur empfehlen

Kommentar von friesennarr ,

Akku ist sogar sehr empfehlenswert.

Antwort
von silberwind58, 168

Mein Nachbar hat Vermiculite D6 aus der Apotheke gekauft. Die helfen seinem Hund sehr gut. Weis jetzt nicht ob der Tierarzt die verordnet hat oder Er selber .Aber die helfen wirklich!

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Wenn würde ich aber zu einem Produkt greifen. Zum Beispiel dem Pulver von Canina.. Macht auch preislich ein krassen Unterschied. 

1000g Vermiculite liegen bei ca. 50,- €
1000g Canina liegen bei ca. 6,-

Kommentar von friesennarr ,

Canina ist nicht gut und ganz bestimmt kostet das mehr als 6 Euro

1000 g Canina gibts da gar nicht und das günstigste ist 27,99 für 400 g, außerdem ist bei Canina immer das gleiche drin.

Bierhefe, Algen, und  Grünlippmuschel - jeweils zu unterschiedlichen Anteilen, das bekomme ich einzeln weit günstiger.

Informiere dich doch bitte richtig, bevor du schreibst.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Denk doch einfach mal ein bisschen mit. Kann es vielleicht sein, dass ich 3500g gefunden habe und dies dann einfach auf die 1000g umgerechnet habe? 

Das Vermiculite D6 kann einfach nicht wirken. Dafür gebe es auch keine wissenschaftliche Erklärung. Vor allem da nur Anteile von einem Millionstel der Urtinkturen beinhaltet sind. Wissenschaftlich nachgewiesener Hokuspokus also...  Alternativ gibt es noch das Pulver mit dem Vermiculite. Was aber fast ausschließlich aus Calciumcarbonat besteht. 99g von 100g und da kann man auch das wesentlich preiswertere Pulver von Canina nehmen.. Nix anderes hab ich gemeint..

Kommentar von friesennarr ,

Denk doch einfach mal ein bisschen mit:

Wie rechnest du denn - wenn 400 g bereits 27,99 Euro kosten wie kommt man dann auf 1000 g mit 6 Euro.

Egal wie es kostet dann immerhin 69,97 für 1000 g - wenn du es runter gerechnet hast auf 100 g dann kämen deine 6 Euro hin.

Nur reichen dir 100 g gerade mal für 6 Tage bei einem großen Hund.

Und nochmal Canina besteht aus Bierhefe, Algen und Grünlippmuschel, da gibt es weitaus bessere Produkte die auch noch viel günstiger sind. Zumal diese 3 Zutaten einzeln alle viel billiger zu haben sind.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Vielleicht mal daran gedacht, dass es unterschiedliche Produkte gibt? Außerdem unterschiedliche Größen der Dosen? Das von mir beschriebene Pulver besteht aus 100% Calciumcarbonat und da ist auch nichts andres drinne.. 

Kommentar von xttenere ,

Calciumcarbonat als Therapie ???

Google bitte zuerst mal, wofür es verwendet wird.....nämlich auf Baustellen...als Füllmaterial....Tafelkreide...etc.

Übrigens ist Calciumkarbonat toxisch....dies nur zur Info.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Calziumcarbonat wird in Calciumtabletten verwendet! Auch ist es im Trinkwasser, in Zahnpasta, in Brötchen und Brot und vielem mehr enthalten.. 

Kommentar von xttenere ,

Calziumcarbonat wird als Bindmittel verwendet, und nicht wie Du oben beschreibst, in reinem Zustand als Therapie...lass es einfach mal langsam gut sein, mit Deine ewigen Behaupterei.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Diese Feststellung ist einfach nur FALSCH! Calciumcarbonat ist ein Mineralstoffpräparat, welches unter anderem zur unersttützenden Behandlung von Osteoporose angewendet wird. Informiere dich bitte erst bevor du solche eine Behauptung aufstellst!

Kommentar von friesennarr ,

Was um Gottes willen hat eine osteoporose mit einer Arthrose zu tun? Das eine ist eine Knochendichteproblematik,  bei der dem Knochen aus altersgründen bzw. hormongründen teilweise das Calzium entzogen wird - der knochen wird brüchig = posose.

Das andere ist eine Gelenksentzündung die durch Überstrapazierung an den Gelenksflächen (evtl. auch Abnutzung, Schonhaltung und Aufreibung) eine Artritis (akute Gelenksentzündung)entsteht, die sich dann in eine chronische Verlaufsform weiterentwickelt wenn die akute Artritis schon mehrfach das Gelenk geschädigt hat.

Ich weis das ich bin Arthrosepatient und da hilft alles mögliche, aber kein Calziumzusatz.

Informiere dich bitte erst bevor du solche eine Behauptung aufstellst!

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Es ist ein Beispiel der Behandlungsmöglichkeit.  

Kommentar von friesennarr ,

Und dann sollte man das auch dazuschreiben - nicht einfach Canina und sonst nix weiter.

Allerdings bringt bei einer Arthrose ein Calciumpräparat herzlich wenig - auf jeden Fall weniger als ein Globuli. lol und du machts rum an den Leuten die homöopathie hilfreich finden? Wenn ich Canina lese und dieses für eine Arthrose eingesetzt werden soll, dann guck ich auch bei den Produkten von Canina die die dafür herstellen und nicht bei einem Einzelnahrungsergänzungsprodukt und nenne das Canina = 6 Euro für 1000 g.

Du willst aber jetzt nicht ernsthaft behaupen, das Calcium die Schmerzen einer Arthrose abdämpft, wenn ja renn ich gleich los und probier das - ich habe nämlich Arthrose im Knie für das ich - oh wunder - Akku bekomme und ein homöopatisches Mittel das in meiner einbildung recht gut hilft. Die ständigen schmerzstillenden Spritzen vom Arzt aber nicht - vermutlich habe ich mir da die Besserung nicht genug eingebildet --- kann auch sein. Grins

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Dafür gibt es doch die Kommentarfunktion um etwaige Nachfragen zu beantworten. Selbstverständlich kann ein Calcium-Präpärat auch förderlich sein im Zusammenhang mit Athrose. Besser wie das von dir erwähnte Globuli allemal. Sogar eine Johannesbeere enthält mehr Wirkstoffe wie ein Globuli.

Ich habe nie Behauptet, dass das Präparat alleine schmerzlindernd wirkt. Im Zusammenhang mit einem kompletten Konzept kann es aber selbstverständlich am Ende auch schmerzlindernd wirken.

Antwort
von pavok, 141

Google mal Tellington Touch - haben bei unserem Hunde gute Erfahrung damit gemacht.

Antwort
von adventuredog, 122

Akupunktur leistet da oft wahre Wunder - und vor allem rasche Hilfe.

Oder auch Goldimplantate. Siehe hier:

http://www.goldakupunktur-tierarztpraxis.de/goldimplantation.html

Alles Gute!

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Von den Goldimplantaten rate ich absolut ab. Aktuelle Erkenntnisse kommen zu dem Ergebnis dass eine solche Behandlung wirkungslos ist. Außerdem muss man bedenken, dass es sich dabei um einen richtigen  Eingriff handelt. Bietet mir ein Tierarzt eine solche Behandlung an überdenke ich persönlich ob ich noch weiterhin die Praxis besuche.. 

Kommentar von MiraAnui ,

Quark.. .ich kenne viele Hunde und Menschen mit Gold im Körper... dort hilft es super...

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Ich empfehle diese Doktorarbeit als Lektüre.. 
http://elib.tiho-hannover.de/dissertations/deisenrotha_ss14.pdf

Kommentar von Berni74 ,

Das ist schön, wenn DU da abrätst. Nur leider hast DU offenbar keinerlei Erfahrungen zu diesem Thema vorzuweisen, sondern lediglich irgendwelche ergoogelten Links aus dem Internet von Leuten, die einfach die Wahrheit nicht sehen wollen.

Ich kenne Schulmediziner, die früher genaus dachten und heute selber Goldakupunktur anwenden.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Es sind ganz sicher nicht irgendwelche ergoogleten Links. Sondern es handelt sich dabei um eine Ausarbeitung wo explizit auf die Studien zur GI eingegangen wird. Wissenschaftler zu diffamieren in dem man sie als blind für die Wahrheit bezeichnet macht eine eigene Meinung auch nicht glaubhafter. 

Fakt ist: Es gibt KEINEN Nachweis über die Wirkung! 

Kommentar von adventuredog ,

Ich sehe nur einen der hier diffamiert..... oder soll ich besser schreiben verleumdet   ^^

Kommentar von MiraAnui ,

bla bla blaa...deswegen kenn ich auch genug Mediziener (für menschen,) die sich gold einsetzen lassen haben...

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Das ist jetzt ein Nachweis wofür?

Antwort
von xAdmiralAckbarx, 135

Ich würde mir als aller erstes einen wirklich guten Facharzt suchen. Ist ja auch so beim Menschen dass er mit bestimmten Sachen zum Facharzt geht und eben nicht denn allg. Mediziner hier den allg. Tierarzt aufsucht. Aber auch bei den Fachärzten gibt es wie bei uns auch gute und schlechte.

Eine gute Schmerztherapie sollte nicht nur auf Medikamente aufgebaut sein sondern ebenso auf eine auf den Hund zugeschnittene Bewegungstherapie. Stärkung der Muskulatur etc.. Ich habe einen Bekannten dessen Hund an Athrose leidet. Er ist inzwischen soweit, dass er ganz auf die Medikation verzichten kann.

Würde an eurer Stelle ganz auf irgendwelchen alternativen Hokuspokus verzichten. Vor allem auf homöopathische Mittel verzichten. Kostet alles nur unnötig Geld und davon braucht ihr die nächsten Jahre einiges. Realistisch bleiben ist angesagt und von Tag zu Tag denken. 

Kommentar von xttenere ,

Homöopathie ist kein Hokuspokus, sondern sind unter anderem Medikamente auf pflanzlicher Basis.

Bei einer auf den jeweiligen Hund zugeschnittene Bewegungstherapie stimme ich Dir zu.

Ausserdem ist schwimmen im lauwarmen Wasser für jeden mit Arthrose befallenen Hund optimal, weil er seinen Bewegungsapparat benützen muss, ohne sein Körpergewicht tragen zu müssen.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Für Homöopathische Medikamente fehlt jeglicher Nachweis der Wirksamkeit! Pflanzliche Arzneimittel sind auch was komplett anderes.. 

Warmes Wasser ist sicherlich nicht für  jeden mit Athrose betroffenen Hund optimal. Je nach aktueller Situation kann auch kaltes Wasser optimal sein.. 

Kommentar von froeschliundco ,

was verstehst du unter hokuspokus? Zum bsp glukosamin od.akkupunktur sind kein hokuspokus, es ist sogar wissenschaftlich erwiesen das muscheln,algen,ect sehr gut helfen bei schmerztherapien u.eigenheilkräfte, wie auch die akkupunktur, freisetzt und nicht wie cortison ect dem körper auf dauer schadet u.nur über die zeit der anwendung hilft

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Bei Glukosamin wurde bisher max. nur ein schützender Effekt von Knorbelgewebe endteckt. Bei der Akkupunktur wurde wenn überhaupt ein Effekt festgestellt der nicht von langer Dauer war. Man geht aber generell von einem Placeboeffekt aus. Von einem wissenschaftlichem Nachweis kann also keine Rede sein. 

Kommentar von xttenere ,

Von einem Placebo Effekt gehst auch nur Du selber aus.

Die chinesische Medizin wird in der Zwischenzeit auch von der Humanmedizin anerkannt, und von den Kassen bezahlt... 

weil es Hokuspokus ist ?????

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Das sind wissenschaftliche Erkenntnisse und nicht meine eigene Meinung. Die Kassen bezahlen als Regelleistung nur einen sehr geringen Anwendungskreis. Außerdem muss dies innerhalb eines kompletten Therapiekonzeptes geschehen. Der Bundesausschuss diesbezüglich wörtlich "Obwohl insgesamt kein eindeutiger Nachweis der Überlegenheit der „echten“ Akupunktur vorliegt, haben wir im Interesse der Patienten und mit Blick auf die Versorgungssituation in der Schmerztherapie eine positive Entscheidung getroffen."

Also egal wie ein abschließender Nachweis vor allem über die langanhaltende Wirkung besteht nicht. Es besteht aber auch kein abschließender Nachweis für das Gegenteil. Das Geld würde ich mir also sparen und damit dem Hund ein tolles Leben machen und lieber nen Urlaub machen. 

Im Übrigen dass die Kasse auch mehr als die Vorgabe des Gesetzgebers zahlt hat nicht zu bedeuten und dient alleinig der Kundengewinnung. Gibt ja auch z.B. Kassen die die Bachblütentherapie bezahlen und dies obwohl hier bereits abschließend Nachgewiesen wurde, dass dies nichts also absolut garnix bringt. Das Argument wackelt also gewaltig...

Kommentar von froeschliundco ,

seit wann kann ein tier einen placeboeffekt haben?! Ich bin bei gewissen sachen auch sehr skeptisch, aber wens dem tier hilft, das kann sich nichts einbilden...momentan hab ich einen fast 13j.diensthund der sein lebenlang gearbeitet hat mit leidenschaft u. gesund war, jetzt so die ersten zipperlein kriegt, er konnte vor 2wochen seine rute nicht mehr heben aufgrund arthrosebildung im beckenbereich u.die nerven abklemmte, eine woche cortison hatte null wirkung, letzte woche akkupunktur vom rücken(ihm war die entspannung anzusehn) und er läuft fast wieder rum wie ein junger,morgen kriegt er nochmals eine behandlung...wo siehst du da ein placeboeffekt? Soll ich ihn mal fragen ob er sich das einbildet?😉

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Eben Tiere haben diesen Effekt nicht. Kannst du 100%ig ausschließen, dass die Behandlung mit Kortison nicht erst nach einer Woche spürbar angeschlagen hat und die Akupunktur deshalb vermeintlich so erfolgreich war?

Kommentar von froeschliundco ,

ich kann es definitiv ausschliessen das es am cortison liegt...kortison hat sofortige wirkung auf schmerzen u.zeigt nicht erst nach wochen wirkung und es belebt u.aktiviert auch keine nerven

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Kortison muss ganz sicherlich nicht sofort wirken! In der Regel dauert es sogar ein paar Tage bis sich die volle Wirkung entfaltet. So viel dazu..

Kommentar von xttenere ,

Die Wirkung von Kortison setzt innert 24 - 48 Stunden ein, und hält jeh nach Schweregrad der Entzündung 3- 4 Monate. Beim Menschen sollten nicht mehr als 3 Gaben pro Jahr erfolgen, da die Sehnen in der Gegend der Inhektionen brüchig werden können, und eine Erholungsphase brauchen.

Mir wurde 3 x Kortison in die Kniegelenke gespritzt, weil ich vor lauter Schmerzen (Arthrose ) nicht mehr gehen ...geschweige denn arbeiten konnte.Innert spätestens 48 Stunden war ich schmerzfrei...jedoch hielt die Wirkung jedes Mal weniger lang hin..

Im Dez. 2015 bekam ich meine erste Knieprothese, und im Feb. 2016. meine 2. (Vollprothesen) heute, nach nur knapp 4 Monaten nach der 2. O.P kann ich wieder schmerzfrei geradeaus laufen.

Soviel zum Thema Kortison...ich würde es heute nicht mehr verwenden...die Nebenwirkungen sind zu gravierend.


Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Dass die Wirkung von Kortison innerhalb von 24 bis 48 Stunden einsetzt ist so pauschal leider falsch! Die Wirkung kann bereits schon nach 20 Minuten einsetzen aber auch eben mehrere Tage dauern. Dann können die Intervalle sogar 6-8 Monate dauern. Teilweise sogar länger. Richtig angewendet und vor allem innerhalb eines Behandlungskonzeptes ein absoluter Seegen.
Ich schrieb bereits von einem Bekannten, dessen Hund bekam unter anderem eine Kortisonbehandlung und ist trotz Arthrose seit 2 Jahren und 7 Monaten schmerzfrei. Die letzten Aufnahmen Anfang des Jahres stimmten ebenfalls sehr positiv. 

Kommentar von friesennarr ,

Du weist leider gar nicht was du verpasst, wenn du so gegen Akku bist - du tust mir leid. Aber nimm ruhig deine ganzen Medikamente vom Arzt wenn du daran glaubst helfen die sogar manchmal.

Kommentar von xttenere ,

Nicht er selber muss die ganze Chemie schlucken, sondern sein Hund...und der vertraut seinem Herchen blind,...auch wenn' schädlich wäre

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Warum sollte ich meinen Hund leiden lassen? Aber ich kann natürlich auch zu homöopathischen Mitteln greifen, denn davon hat der Hund auf Dauer sicherlich mehr Schaden. 

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Im Gegensatz zu dem von dir geratenem Zeel kann man davon ausgehen, dass richtige Medikamente auch wirken. Denn Zeel kann überhaupt nicht wirken. Auch das ist bereits wissenschaftlich abschließend bewiesen worden. Homöopathische Mitteln kann bisher nicht ein einziger Erfolg zugeschrieben werden. Auch wenn sich der Placeboeffekt ab und an einstellt ist dieser absolut nicht von langer Dauer. Davon abgesehen gibt es diesen Effekt bei Hunden nicht.  

Kommentar von friesennarr ,

OMG du glaubst das es nicht hilft ich glaube das es hilft und gut ist.

Kommentar von xAdmiralAckbarx ,

Solltest dabei aber auch beachten, dass es hier nicht um dein eigenen Leben geht, sondern um das Leben eines "Schutzbefohlenen". Diese besondere Verantwortung bedeutet eben auch, dass ich meinen eigenen Glauben oder Lebenseinstellung hinten anstelle. Vergleichbar mit Veganern die ihre Hunde dennoch mit Fleisch füttern. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten