Wer kann/darf private Haftpflichtversicherung nach Schaden kündigen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich würde abwarten.

Wird man gekündigt kann man manchmal mit denen reden, ob sie ihre Kündigung "zurück ziehen" wenn du direkt selber kündigst. Manchmal lassen sie sich darauf ein, damit man leichter was neues findet, das habe ich schon bei mehreren im Bekanntenkreis gehört. Es klappt aber nicht immer und man sollte sofort falls das Schreiben kommt reagieren.

Zudem würde ich dann nicht jetzt sofort eine neue suchen, sondern erst in ein paar Monaten, damit du nicht direkt nach einem Schaden kündigst. Dann ist der Schaden im letzten Jahr immer noch da, aber nicht mehr direkt vor deiner Anfrage. So wirkt es eher wie eine Panikreaktion als würdest du fest damit rechnen, dass sie dich rausschmeißen. Da würde ich als Versicherung hellhörig werden... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An den Fakten ändert das nichts.

Egal ob du kündigst, oder der Versicherer. Bei einem neuen Vertrag musst du das angeben. Mit Versicherungsnummer. Dann wird der neue Versicherer auf jeden Fall nachfragen, warum gekündigt wurde.

Wenn du einfach "vergisst", dass du bereits einen Vorvertrag hattest, kannst du dir das Geld gleich sparen. 

Dann würde bei einem neuen Versicherungsfall der Vertrag auch rückwirkend wieder aufgehoben, wegen der falschen Angabe im Antrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sollte ich nach diesem Schaden diese Versicherung kündigen, und mir eine neue suchen?

Wäre evtl. durchaus sinnvoll. Eigenkündigung macht das Finden einer neuen Versicherung immer etwas leichter, als wenn man vom Versicherer gekündigt wird.

Wie bereits erwähnt, kann man aber auch nach einer Kündigung durch den Versicherer oft noch selber kündigen und im Zuge dessen um Rücknahme der Versichererer-Kündigung bitten.

Versicherungsmakler hilft hier sicher gerne weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn denn die Angst begründet ist, sollte in der Tat für einen Neuvertrag selber der alte gekündigt werden. Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest wirklich erst mal abwarten. Wenn dir gekündigt wird, dann erhältst du ja sowieso ein Schreiben.

Sollte dir vor Ablauf der Versicherungsperiode gekündigt werden, dann erhältst du auch zuviel bezahlte Beiträge anteilig zurück.

Oftmals hast du auch die Möglichkeit die Kündigung abzuwehren oder dann tatsächlich selber zu kündigen. Um die Kündigung abzuwehren kann es sein, dass dein Vertrag saniert wird. Das kann bedeuten, dass du entweder mehr Beiträge zahlen müsstest, oder dass z.B. ein Selbstbehalt vereinbart wird.

Generell ist es immer besser, wenn der Versicherungsnehmer kündigt. Denn das wird ja beim Abschluss der neuen Versicherung abgefragt. Auch wie die Schäden der letzten Jahre.

Es kommt aber auch immer drauf an, um welche Schäden es sich handelt. Ein größerer Schaden ist nicht so schlimm, wie viele kleine Schäden.

Du kannst auch schon mal vorab bei deinem Versicherungsberater anfragen, ob da was auf dich zukommen könnte. Da kannst du dann evtl. schon mal einer Kündigung durch den Versicherer zuvorkommen und dann aufgrund des Schadens selber kündigen.

Allgemein gilt:  der Versicherungsnehmer wie auch der Versicherer kann nach einer erfolgten Schadenregulierung kündigen. Bei Krankenversicherungen und bei Rechtsschutzversicherungen ist das etwas anders.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Iceboone
15.07.2016, 11:52

Hallo qugart,

ich muss sagen, dass mir Deine Gedanken für gewöhnlich sehr gut gefallen, aber eine Anerkung habe ich dann doch. Du verwendest den Begriff Versicherungsberater anscheinden als Synonym für jemanden, der über Versicherungen berät. Das ist soweit ja auch richtig, aber dafür benötigt man einen Gewerbeschein nach §34e.

Das haben in Deutschland 299 Personen von ungefähr 230.000.

Versicherungsberater dürfen keine Produkte gegen Provision vermitteln. Alternativ gäbe es den Versicherungsmakler als (meist) unabhängigen Berater (rund 45.000) oder den Versicherungsvertreter (rund 180.000).

Das ändert nichts an der Qualität Deiner Aussagen, aber es sticht mir jedes Mal ins Auge ;)

Danke für Deine Beiträge.

Gruß Volker

2

Wer kann/darf private Haftpflichtversicherung nach Schaden kündigen?

Der Versicherer, wie auch der Versicherungsnehmer!

Sinnvoll wäre es, den Versicherungsvermittler  zu fragen, denn der kennt alle Schäden und auch die bestehenden Verträge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Versicherung achtet in der Regel auf den Schadenhergang.

Bei zwei Schäden schaut man sich den Vertrag ziemlich sicher einmal an. Wenn die Schadenabläufe dafür sprechen, dass es aus Versehen passiert stehen die Chancen gut, dass das Kündigungsrecht nicht gebraucht wird.

Die Versicherung hat genauso wie Du einen Monat lang nach Regulierung des Schadenfalls ein außerordentliches Kündigungsrecht.

Wenn die Schadenfälle dabei den Anschein machen, dass Du gerne regelmäßig versuchst die Beiträge "wieder rein zu holen" dann ist eine Kündigung zu erwarten.

Mit vielen Versicherungen kann man nach Erhalt einer Kündigung auch selbst noch kündigen und in dem Schreiben, um Rücknahme der Kündigung bitten, damit es sich hierbei um eine Eigenkündigung handelt.

Ich würde abwarten, da Vorschäden ohnehin immer anzugeben sind.

Sollte Dir gekündigt werden, würde der Beitrag anteilig zurückgezahlt werden. Das lässt sich in § 39 Versicherungsvertragsgesetz nachlesen.

Kleine Anmerkung: Ein normaler Versicherungskunde kennt das HIS-Register für gewöhnlich nicht einmal ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apolon
15.07.2016, 12:30

Kleine Anmerkung: Ein normaler Versicherungskunde kennt das HIS-Register für gewöhnlich nicht einmal ;)

Zwischenzeitlich schon, denn manche Schäden von über 2.500 € werden an die HIS gemeldet und der Kunde darüber informiert.

z.B. Schäden die gegen Kostenvoranschlag abgerechnet werden.

0

Generell darf das der Versicherer und auch Du:

§ 92Kündigung nach Versicherungsfall

(1) Nach dem Eintritt des Versicherungsfalles kann jede Vertragspartei das Versicherungsverhältnis kündigen.

(2) Die Kündigung ist nur bis zum Ablauf eines Monats seit dem Abschluss der Verhandlungen über die Entschädigung zulässig. Der Versicherer hat eine Kündigungsfrist von einem Monat einzuhalten. Der Versicherungsnehmer kann nicht für einen späteren Zeitpunkt als den Schluss der laufenden Versicherungsperiode kündigen.

(3) Bei der Hagelversicherung kann der Versicherer nur für den Schluss der Versicherungsperiode kündigen, in welcher der Versicherungsfall eingetreten ist. Kündigt der Versicherungsnehmer für einen früheren Zeitpunkt als den Schluss dieser Versicherungsperiode, steht dem Versicherer gleichwohl die Prämie für die laufende Versicherungsperiode zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apolon
15.07.2016, 12:25

 Bei der Hagelversicherung kann der Versicherer nur für den Schluss der Versicherungsperiode kündigen,

Was für eine Hagelversicherung meinst du denn?

Sicherlich nicht den Baustein Sturm und Hagelschäden bei der Wohngebäudeversicherung.

0

Warte doch erst mal ab ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung