Wer kann mir weiterhelfenin Sachen Ausbildung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich würde mal anfangen, ein Protokoll zu führen. Schreibe in der Pause auf, was Du an einem Tag stundenweise gemacht hast. Also "8-9 h - ..., 9-9:30 h ..." usw.

Lege dieses Protokoll nach einer gewissen Zeit - einem Monat oder so - dem Chef vor. Erkundige Dich vorher (Ausbildungsverordnung etc.), was Du theoretisch lernen solltest. Frage dann den Chef, ob Deine Aufgaben im Rahmen der Verordnung liegen und wie es für Dich weitergeht, so dass Du am Ende Deine Prüfung schaffen kannst und auch alle Aufgaben aus Deinem Bereich beherrschst.

Hast Du einen Ansprechpartner außer dem Chef?

Einen Vermittler, Berater, Betreuer et.c?

Wenn ja, frage den mal, ob man eine allgemeine Vereinbarung treffen kann bzgl. Dingen, die dem Chef angetragen werden bzw. Ansprechpartnern. Also: Der Chef wird vermutlich SEHR genervt sein, wenn seine Arbeit ständig durch diesen Kinderkram unterbrochen wird! Das heißt, diese Petzerei vermindert Eure Arbeitszeit und Produktivität! 

Ich persönlich hätte an Stelle des Chefs schon längst eine Regelung gefunden, z.B. Beschwerden zunächst mal an Stelle X (speziellen Mitarbeiter), nur zu bestimmten Zeiten, nur wichtige Beschwerden. Deine Mitarbeiterin erweckt so ja auch den Eindruck, dass sie statt zu arbeiten vor allem Euch beobachtet.

Siehe davon ab, in ihren Kleinkrieg einzusteigen und Zitate weiterzugeben, das klingt sehr nach Kindergarten ("Der Marvin hat gesagt, dass ich stinke!!!" ;-)).

Versuche, sachlich zu bleiben. Versuche, jemanden (Ausbilder, Berater/ Betreuer etc.) zu finden, der mit Dir mal einen Plan erstellt, was Du lernen solltest und in welcher Zeit und dann versuche, das zu organisieren, mit Rücksicht auf aktuelle Aufgaben (also wenn alle gerade sehr beschäftigt sind, kann man mal etwas abwarten). Wenn das nach einer vereinbarten Zeit trotz protokollierten Bemühungen  (am 21. 04. 16 war ich bei Mitarbeiterin X und fragte, ob ich Y für sie machen könnte, bzw. fragte, ob sie Aufgaben für mich hätte, am 25. 04. 15 fragte ich bei Mitarbeiterin Y usw.) nicht fruchtet, gehe ggf. mit Rücksprache bei dem Betreuer oder mit dem Betreuer zum Chef. Sage konkret, was Du möchtest (Aufgaben A, B, C, lernen, wie laut Ausbildungsverordnung vorgeschrieben) und warum das bis jetzt nicht klappte (Mitarbeiter A, B, C hatten ggf. aus Gründen 1, 2, 3 (konkret!) keine Zeit/ Möglichkeit) und frage nach praktischen Lösungen (wie soll ich weiter vorgehen, wenn MA A, B, C mir keine Gelegenheit zum Lernen geben, ohne jemanden von seinen wichtigen Aufgaben abzuhalten?).

Der letzte Punkt ist wichtig: Betone, dass Du nicht Deine Wünsche in den Vordergrund schiebst, dass Du schon zu Kompromissen bereit bist, aber nach einer praktikablen Lösung suchst, die allen gerecht wird. Wichtig auch die praktikable Lösung, es nützt ja nichts, wenn der Chef etwas vorschlägt, dass nicht umgesetzt werden kann, weil etwa eine Mitarbeiterin selbst zu viele Aufgaben hat oder zu viele Azubis.

Es kann allerdings sein, wenn Du erst kurz in der Ausbildung bist, dass Du noch einfache Routineaufgaben machen musst. Eine Freundin von mir lernte Rechtsanwaltsgehilfin und im ersten Jahr schien sie vor allem Kaffee zu kochen und Brötchen zu holen. Dann ging es langsam mit Aktenablage weiter.

Gibt es Kontakt zu anderen Auszubildende? Vor Ort, in der Berufsschule, online? Dann würde ich die mal nach ihren Erfahrungen fragen.

Im Notfall, wenn gar nichts hilft, müsstest Du das Büro wechseln, aber das sollte ja der letzte Ausweg sein!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gleichberechtigung kannst Du vergessen, Du bist in der Ausbildung !

Bitte um einen Gesprächstermin mit Chefin und Kollegin und trage da alles vor, was Du beweisen kannst. Evtl. ist eine Versetzung möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sunny16021990
21.04.2016, 11:27

Hat in dieser Firma Nichts mit Azubi zu tun ich arbeite schon 5 Jahre da und es
herrscht alles andere als gleichberechitgung egal was man arbeitet!

Chef und Chefin sagen nichts!!! Man kann Ihnen 30900000 mal
was sagen die machen nicht s das sich was ändert!!!

0

als azubi ist man den ausgelernten kollegen gegenüber nicht gleichberechtigt. als azubi erledigt man die zugewiesenen arbeiten so gut man kann. wenn man etwas nicht verstanden hat, fragt man nach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sunny16021990
21.04.2016, 11:31

Ich abreite seit 5 Jahren da und es herrcht weder zwischen anderen Kollgene gleichberechtigung noch sonst etwas! hat null mit AZUBI zu tun ich weiß wovon ich hier Rede!!!

Ich mache diesen Job schon 5 JAHRE ;)

Und diese Kollegin ist mir nicht weisungsbefugt weil sie nichts in der Firma macht!! ausßer aufgaben weiter schieben und jammern das sie so viel zu tun hat!!

Diese Frau macht den Betriebsfrienden kaputt!

Tyrannisiertdie hganze Frima und Chef macht nichts es waren 8 Leute von 15 schon bei Ihm um sich zu beschweren!!

0