Frage von Unikat94, 95

Wer kann mir noch helfen Benommenheit?

Hallo ich suche schon lange nach einer lösung für meine Benommenheit. Blutuntersuchung, großese blutbild ,mrt . Anscheinend kann man dies wohl nicht heilen, ich habe schon überall im Internet geforscht auch hier gibt es viele Beiträge zur diese Benommenheit und viele die gleichen symptome. Benommenheit, Sehstörung, Nackenprobleme, Müdigkeit und Wahrnehmungstörung die Abends meist bessete werden wie bei mir oder sogar ganz weggehen. Ich frage mich wieso das so ist, wieso wird es erst Abends besser wenn es dunkel wird und bleibt sonst den ganzen tag .und was zur hölle ist das ? So viele betroffene und kein Arzt weiß bescheid. Ist das vlt eine neue Krankheit die noch unendeckt ist ? Wer das auch hat oder betroffen ist kann ger hier drunter kommentieren und der der weiß was das ist oder geheilt bitte melde dich ! ^^ Gruß

Antwort
von LiselotteHerz, 61

Benommenheit, Sehstörung, Nackenprobleme und extreme Müdigkeit können ganz einfach durch starke Verspannungen im gesamten Schultergürtelbereich und durch eine evtl. Fehlstellung der HWS ausgelöst werden. Dies kann zu so starken Durchblutungsstörungen führen, dass Du Dich nicht mehr konzentrieren kannst (was Du evtl. als Wahrnehmungsstörung empfindest).

Das wäre eine Erklärung, dass es abends besser wird, weil Du Dich dann entspannst. Hast Du auf der Arbeit evtl. schon länger Streß? Sitzt Du sehr viel vor dem Rechner?

Warst Du denn mal bei einem Orthopäden? Wurde mal ein MRT oder zumindest ein Röntgenbild gemacht.

Ein großes Blutbild gibt nicht allzu viel her, das bringt Dich hier nicht weiter. Das wird bei einem großen Blutbild untersucht

http://www.onmeda.de/laborwerte/grosses\_blutbild.html

Hast Du schon mal daran gedacht, zu einem Osteopathen zu gehen? lg Lilo

Ganz triviale Frage: Du hast nicht etwas neue Fußbodenbeläge, neue Schränke o.ä. im Schlafzimmer? Liegst Du gut? Also nicht zu großes, oder gar weiches Kopfkissen?



Kommentar von Unikat94 ,

allso mer und ct wurden schon gemacht und großes blutbild, denn wurdeces auf die psyche geschoben 1 monat antidepressiva ohne wirkung die ich denn abgesetzt habe. beim orthopäden war ich schon da immer irwas laut knackt im wirbel bereich aber der arzt meinte es wär normal es käme von den schultern habe denn übungsbögen für die schultern bekommen und naja immer nochballes wie beim alte. neue möbel etc habe ich keine und liegen tue ich auch gut, habe von meiner nachbarin so rückenpolster bekommen aber leider auch keine besserung, danke für dein interesse

Kommentar von LiselotteHerz ,

Dann versuche es doch mal mit Osteopathie. Ich hatte wahnsinnige Probleme im Schultergürtelbereich, eine schlimme Bizeps- und Trizepsentzündung mit Verkürzung aller Sehnen und Muskeln im Bereich der linken Schulter. Das war so schlimm, dass sie mich schon zur Kur schicken wolllten - mein Osteopath hat das hinbekommen. Es gibt einige Krankenkassen, die einen Anteil an osteopathischer Behandlung zahlen. Wenn Du noch eine private Zusatzversicherung hast, bist Du fein raus, die zahlen dann den Rest oder zumindest die Hälfte jeder Behandlung.

Kommentar von Unikat94 ,

ja wenn ich das geld habe bin auch gerade mal 21 :/

Antwort
von varielle, 46

Ich, w 25, leide seit 07/2015 exakt unter den selben Symptomen. Allerdings kommt bei mir noch eine wahnsinnige müdigkeit dazu. Habe das Gefühl, nicht mehr wichtig wach zu werden. Die Benommenheit fühlt sich bei mir so an, als hätte ich Alkohol getrunken. Und wie du sagst, sobald es dunkel wird, geht es mir besser. Abends bzw. Nachts werde ich dann fit doch sobald ich morgens aufwache, fängt alles wieder von vorne an.. war auch schon bei einigen Ärzten. Geholfen hat mir bisher nichts...

Kommentar von varielle ,

An schlimmen Tagen kommt es mir so vor, als ob ich alles von weiter weg sehen und hören würde und gar nicht richtig da wäre. Ich schlepp mich mittlerweile von tag zu tag und irgendwie nimmt das kein ende..

Kommentar von Unikat94 ,

ja echt nervig dee sch..

Antwort
von IsiLilie, 9

Das Ganze kenne ich nur gut genug. Ich habe eine Ärzte Odyssee hinter mir. Alles fing im August 2013 an, ich hatte einen Sturz, einen Tag Später find die Benommenheit an. Ich fühle mich jeden Tag als hätte ich getrunken... traurig oder? Nun ging es los: MRT vom Kopf, CD vom Kopf, MRT von der HWS, ich war bei 2 verschiedenen Orthopäden, Zahnarzt, HNO, Neurologen, Heilpraktikern, Osteopathen, Chiropraktiker, Schwindelklinik, Krankenhaus, bis mir die Ärzte aus Verzweiflung rieten zum Psychologen zu gehen. Nach 2 Terminen  wurde mir klar das ich hier falsch bin... 2 Jahre später erlitt ich eine Mittelohrentzündung. Schwindel war viel schlimmer, bin jetzt auf einem Ohr fast taub. Anschließend Diagnose "Ausfall des rechten Gleichgewichtorgans". Ok ich hab erstmal damit abgeschlossen, da man am Gleichgewichtsorgan nichts machen kann außer Übungen. Dennoch ließ mich nicht los das es von meiner hws kommt... nun bin ich wieder zu Physiotherapeuten in Behandlung gegangen. außerdem habe ich mir eine neue Knirschschiene machen lassen. Letztendlich brachte mich mein Freund auf die amerikanische Chiropraktik. War heute zum 2 mal dort und fühle mich besser. Mein Kopf lässt sich weiter drehen, mein Kiefer knackt nicht mehr. Allgemein habe ich ein besseres empfinden. Er sagt mein Becken steht falsch, daher hab ich auch Probleme mit der HWS. außerdem schaut er meine Knirschschiene an und testet ob der Schwindel Vll doch von der Psyche kommt. Ich fühle mich gut aufgehoben  und hoffe das er meinen Schwindel in den Griff bekommt... bin auch der Meinung das ich nun endlich bei meinem "Heiler" angekommen bin. Und zur Beruhigung: Chiropraktik heißt nicht gleich einrenken!!

Antwort
von klugerpapa, 62

Abends arbeitest du nicht? Hast Ruhe? Und warst du mal beim Neurologen? Sind alles neurologische Symptome.

Kommentar von Unikat94 ,

doch doch habe auch nachtschichten bloß ich merk halt das es immercabend s besser wird als hätte ich nie was gehabt und morgens geht alles wieder los nach dem auwachen direkt. nein war ich noch nicht werde ich jezt aber machen weil lange halt ich das nicht mehr aus

Antwort
von Andretta, 54

Versuche es mal mit der Homöopathie. Die kann oft auch dort helfen, wo die Schulmedizin schon lange die Waffen gestreckt hat. 

Gute Besserung :-) 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten