Frage von Sportfan567, 61

Wer kann mir beim richtigen Satzbau im Englischen helfen?

Hallo,

ich lerne derzeit viel für die Schule, unter anderen für das Fach Englisch und würde auch behaupten, ohne arrogant sein zu wollen ;), dass mein Englisch bereits einigermaßen gut ist.

Allerdings habe ich noch ein Problem, und zwar den Satzbau. Natürlich kenne ich bereits die Grundlagen, Probleme habe ich nur, wenn Worte, wie z.B. "offensichtlich", "darüber hinaus", "wahrscheinlich", "obowhl", etc. mal nicht am Satzanfang stehen, sondern mitten im Satz gebraucht werden.

Dabei weiß ich einfach noch nicht so ganz genau, an welche Stelle des Satzes ich diese packen muss, was mir noch eine gewisse Unsicherheit beim Schreiben englischer Texte gibt, die ich gerne loswerden möchte, wobei ich auf die Untersützung von hier hoffe. :)

Ich hoffe, dass mein Anliegen verständlich war und hoffe auf produktive Ratschläge, für die ich mich schon jetzt bedanke. :)

Wenn möglich werde ich deshalb auch die beste Antwort aussuchen. :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PurpleRacoon, 37

Die Konstruktion ist immer nach dem folgenden System:

aSaPOa

Der Buchstabe a steht für Adverb, S für Subjekt, P für Prädikat, O für Objekt.

Ein Adverb kann also am Satzanfang, Satzende oder nach dem Subjekt kommen.

Beispiele:

I should leave him probably.

Obviously, it's raining.

Yesterday, I died.

I died yesterday.

Although I like him, I want to leave him.

Moreover, the Parliament....

Kommentar von Bswss ,

Die wenigsten Deiner Sätze enthalten ein Objekt.

Kommentar von PurpleRacoon ,

Ein Satz kann ein Objekt beinhalten, muss aber nicht.

Antwort
von Buddhishi, 36

Hi Sportfan567,

nice to meet you :) Hier findest Du die entsprechenden Antworten. Falls nicht, einfach mal 'Englische Grammatik Satzbau' googeln.

http://www.englisch-hilfen.de/grammar/satzstellung_2.htm

Have fun

Antwort
von KittyChampagne, 24

Hey :)

Hast du eventuell paar Beispielsätze, die du konkret übersetzt haben willst? Ansonsten kann ich nur so helfen:

Offensichtlich: Obviously he wanted to help. I wanted to help, obviously. 

Darüber hinaus: Furthermore, they all wanted to help. (würde ich immer an den Anfang setzen)

Probably: He probably wanted to help. That probably helped others.

Obwohl: Although he wanted to help, it didn´t work. It didn´t work, although he really wanted to help.

I do hope that did help :)

Kommentar von Sportfan567 ,

Erstmal vielen Dank schon mal für deine Antwort. :)

Konkrete Beispiele sind spontan folgende:

- "denn ansonsten hätte er auch anders reagieren können."

- "Aber auf der anderen Seite ist es meiner Meinung nach wahrscheinlicher, dass..."

- "Er kann verstehen, wie sie sich fühlen muss."

Da habe ich zwar bereits eigene Übersetzungen gefunden, habe aber oftmals noch das Gefühl, dass ich zu viel aus dem Deutschen übernehme, bei mir lauten die Sätze bislang wie folgt:

- "because anyway he could give another reaction."

- "But on the toher hand in my opinion it is more likely, that...!

- "He is able to understand how she must feel."

Wäre wirklich super, darauf nochmal eine Rückmeldung zu bekommen und schon jetzt: Vielen Dank!! :)

Antwort
von Cookie4Pain, 53

Erst Subjekt, dann Prädikat, dann Objekt. Ganz vorn oder ganz hinten die Zeit.

Kommentar von SaraWarHier ,

Darum geht es gerade weniger, würde ich meinen. Deine Antwort mag zwar richtig sein, verfehlt allerdings das Thema. 

Kommentar von Bswss ,

Das war gar nicht das Anliegen - abgesehen davon haben ca. 50% aller Sätze überhaupt kein Objekt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community