Frage von CaraBoswick, 39

Wer kann mir Asthma genauer erklären?

Hallo, ich würde gerne einiges über Asthmatiker bzw. über die Krankheit selbst wissen. Ich habe im Internet herumgesucht und habe heraus gefunden, dass es 2 Arten von Asthmafällen gibt: allergische und nicht allergische. Während ich mir bei dem allergischen Asthma etwas vorstellen kann, würde ich über das nicht allergische gerne Näheres erfahren. (Nein, ich bin kein Hypochonder. Ich schreibe ein Buch, in dem eines der Charaktere Asthma hat). Also:

Könnte mir jemand genauer erklären was mit NICHT ALLERGISCHEM ASTHMA gemeint ist? Wie entsteht das? Kann sich das irgendwann verschlechtern? Oder verbessern? Ist diese Asthma sozusagen "angeboren" (geht so etwas überhaupt?) oder entsteht das erst irgendwie im Zusammenhang mit einer Grippe zum Beispiel? Und bei welcher Art muss dieses Inhalationsspray genommen werden? Wie oft muss das überhaupt genommen werden? Und was ist da eigentlich drin? Cortison?

Danke.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von nightwhisker88, 12

Hallo! Also ich habe "nicht allergisches" Asthma. Ich habe 2 doppelseitige, kalte Lungenenzündungen hinter mir, und ich denke dass es von dem ausging. Vir ca. 1 Jahr hatte ich etwa jeden 2. Tag einen asthmatischen Anfall. Zuerst bekommt man etwas schwerer Luft und muss zb. beim Stufensteigen tief durch den Mund atmen. Und nach ein paar Minuten "hechelt" man und kann nicht mehr anders als nurmehr kurzatmig durch den Mund zu atmen, da man das Gefühl hat, zu ersticken. Nach der Einnahme eines Medikaments hat es sich nach ca. 20 - 30 Min gebessert.
Ich bin dann jeden Tag laufen gegangen,und habe die Atmung somit trainiert und es hat sich gebessert. Allerdings bekomme ich auch heute noch, besonders in stressigen Zeiten, öfters einen Asthmaanfall. Ich hoffe ich konnte es dir ein bisschen genauer erklären. :)

Kommentar von CaraBoswick ,

Vielen vielen Dank, das hat mir sehr wirklich sehr geholfen :) Aber zwei Frage hätte ich noch: - Gibt es eine Aussicht darauf, dass die Asthmaerkrankung verschwinden wird? - Und war es erforderlich neben den Medikamenten noch auch ein Asthmaspray zu verwenden? Ich wünsche dir trotzdem Gute Besserung ! :)

Kommentar von nightwhisker88 ,

Ja ich denke wenn ich die Lunge weiter trainiere, und auch mit Inhalieren usw. behandle, habe ich eine große Chance auf Heilung. Ich habe anstatt dem Asthmaspray so ein "Pulver" zum einatmen bekommen, da der Spray nicht stark genug war, bzw. nicht auf dauer geholfen hätte. Danke und Freut mich dass ich dir helfen konnte :)

Antwort
von Muggelchen71, 6

Hallo, da hast Du Dir aber ein großes Thema ausgesucht!

Bin seit Kindheit betroffen und haben beide Formen. Zu den Allergien brauche ich ja nichts mehr erklären.

Jemand, wo ein überreagierendes Bronchialsysthem hat, kann auf sehr vieles reagieren. Es gibt thermische Reize wie kälte, da reicht kalte Luft oder auch schon ein Eis was man ißt.

Belastung also Anstrengung macht auch dann ganz schnell eine Verengung der Bronchien.

Beim Asthmaanfall wird vermehrt Schleim in den Bronichien gebildet, die Schleimhäute schwellen an und die Muskeln verkrampfen sich. Alles zusammen verengt die Bronchien so sehr, dass zwar Luft rein kommt, aber dann sehr schlecht abgegeben werden kann.

Dann nimmt ein Asthmatiker ein Spray, das mit einem Atemzug so weit wie möglich eingeatmet wird. Es wirkt innerhalb weniger Minuten. Es löst die Verkrampfungen in den Bronchien, wirkt aber nur wenige Stunden. Es ist ein kurzwirksames Medikament und OHNE Kortison.

Medikamente können auch über einen elektrischen Inhalierer inhaliert werden.

Menschen, die häufig Asthmaanfälle haben, nehmen in der Regal ein langwirksames Medikament das meist auch noch ein Kortison enthält und direkt in den Bronchien wirkt.

Dieses Medikament hilft aber nicht im Notfall, es ist ein Schutzmedikament.

Hat man ganz schlimmes Asthma nimmt man noch Kortison Tabletten.

Weitere Auslöser für Asthmaanfälle sind Stress, Lachen, Freude, Trauer, Schreck, Reizstoffe, Tabakrauch, Parfüm, Duftkerzen, ätherische Öle.

Eine überreagierende Lunge kann so ziemlich auf alles reagieren. Je instabiler die Psyche desto schneller kann eine Reaktion erfolgen. Also wenn es einem psychisch schlecht geht, kann er schneller auf Zigarettenrauch reagieren, als wenn er psychisch stabil ist. Psyche und Asthma hängt meist immer irgendwie zusammen (muss aber nicht zwangsläufig).

Nicht falsch verstehen, Asthma ist KEINE psychische Erkrankung!!! 

Ein sehr einfach zu verstehendes Buch ist "der Luftikurs" Da ist alles super erklärt.

Viel Spaß beim Buch schreiben.

Kommentar von CaraBoswick ,

Danke für die ausführliche Antwort. Ich denke, ich werde mir dazu noch "Das Luftikurs" ansehen. Ich möchte die Krankheit auf jeden Fall so realistisch wie möglich darstellen (und nicht durch schlechte Recherche ins Lächerliche ziehen). Vielen Dank :)

Antwort
von TheAllisons, 13

Asthma

Asthma bronchiale ist eine chronische Entzündung der Atemwege. Die Erkrankung hat einen komplexen Hintergrund, der zumindest teilweise vererbbar ist.

Die entzündlichen Veränderungen bedingen eine Überempfindlichkeit der Atemwege gegenüber verschiedenen Reizen, die bei Einwirken zu anfallsweiser Atemnot führen.

Die entzündlichen Veränderungen führen schließlich auch zur Chronifizierung der Erkrankung. Die Atemflussbehinderung entsteht durch Veränderungen in der Atemwegswand mit folgender Verdickung, durch Zusammenziehen und letztlich auch Vermehrung der Bronchialmuskulatur und auch einer Veränderung des Schleims.

Im geweblichen Bild der Bronchialwand sind frühzeitig Umbauvorgänge erkennbar.

Quelle:Internet
Quelle

Antwort
von Wuestenamazone, 4



Asthma 

Asthma bronchiale ist eine chronische Entzündung der Atemwege. Die Erkrankung hat einen komplexen Hintergrund, der zumindest teilweise vererbbar ist. 

Die entzündlichen Veränderungen bedingen eine Überempfindlichkeit der Atemwege gegenüber verschiedenen Reizen, die bei Einwirken zu anfallsweiser Atemnot führen. 

Die entzündlichen Veränderungen führen schließlich auch zur Chronifizierung der Erkrankung. Die Atemflussbehinderung entsteht durch Veränderungen in der Atemwegswand mit folgender Verdickung, durch Zusammenziehen und letztlich auch Vermehrung der Bronchialmuskulatur und auch einer Veränderung des Schleims. 

Im geweblichen Bild der Bronchialwand sind frühzeitig Umbauvorgänge erkennbar.

Quelle:Internet

Asthma kann man auch anstelle von Neurodermitis bekommen. Asthma im Kindesalter kann sich auch verwachsen. Sprich es geht weg dafür hat Probleme mit der Haut



Antwort
von eyrehead2016, 13

Du hast zu viel Ausdauer gemacht zB rennen und bekommst nur noch schwer Luft.

Antwort
von martinunfall, 14

Ic h würde es gerne erklären, aber das wird ein Buch. Geb doch einfach auf der grossen Suchmaschine mal das Wort A. ein und du findest zig wissenschaftliche Aufsätze, Vereinigungen und Selbsthilfegruppen. Das Thema kann hier leider keiner kurz erklären. Unbefriedigend, aber so isses.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community