Frage von virtuallity, 78

Wer kann ich einer Mietwohnung im Falle einer Trennung bleiben?

Wenn eine eheähnlichen Gemeinschaft eine Mietwohnung gemeinsam bewohnt wird, für die auf dem Mietvertrag beide unterschrieben haben - aus der eheähnlichen Gemeinschaft ein Kind gezeugt wurde, für das die Mutter das alleinige Sorgerecht hat und nun eine Trennung in Betracht gezogen wird, wem steht die Mietwohnung zu? Die Mutter hat ein Kind aus der ersten Beziehung mit in die eheähnliche Gemeinschaft gebracht und weiß jetzt nicht, ob sie die Wohnung im Falle einer Trennung verlassen muss. Wie würde der rechtliche Sachverhalt aussehen - wer müsste bei einer Trennung die Wohnung erlassen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von DFgen, 78

Wenn beide den Mietvertrag unterschrieben haben, sind beide gleichberechtigte Mieter.

Keiner der Beiden kann das Recht für sich beanspruchen, bei einer Trennung in der Wohnung zu bleiben.

Nur, wenn sich dann beide einig wären, könnten sie den Vermieter bitten, den Mietvertrag mit einem von beiden allein weiter zu führen - allerdings ist der Vermieter dazu nicht verpflichtet.

Lässt er sich darauf nicht ein, bleiben beide so lange gemeinsame Mieter der Wohnung (und jeder müsste ggf. allein gegenüber dem Vermieter für die komplette Miete einstehen, auch wenn er auszieht...), bis die Wohnung von beiden zusammen fristgerecht gekündigt wurde.

Kommentar von virtuallity ,

Wie wäre es denn, wenn die Frau vorzieht, die Wohnung von sich aus zu verlassen, um dem ganzen Ärger mit dem zukünftigen Ex aus dem Weg zu gehen. Sie würde sich eine eigene kleine Wohnung suchen und mit den Kindern dort einziehen. Hat sie dann eine Kündigungsfrist einzuhalten und könnte sie dies so ohne weiteres?

Kommentar von DFgen ,

Die Frau kann jederzeit aus- bzw. umziehen.

Aber dennoch wäre sie noch Mieter der "alten" Wohnung, bis zum Ablauf der Kündigungsfrist - wenn diese denn von beiden gekündigt wurde. 

Kündigen kann sie nur zusammen mit dem Ex - nicht allein.

Würde sie ohne Kündigung ausziehen, könnte der Vermieter also von ihr allein die volle Miete für diese Wohnung einfordern, falls der Ex nicht mehr zahlen würde....

Antwort
von bwhoch2, 45

Das ist keine Sache von Mietrecht. Wäre es nicht nur eine eheähnliche Gemeinschaft, sondern eine echte Ehe, wäre es Sache eines Familiengerichts in einem Scheidungsverfahren.

Da in diesem Mietverhältnis beide gleichberechtigt sind, haben auch alle beide das Recht, die Wohnung mit zu benutzen und keiner kann es dem anderen verwehren. Wer also wen rauswirft, müssen die beiden untereinander ausmachen. Kein Gericht kann dabei helfen, außer durch Vermittlung eines Vergleichs in irgend einer Form. Z. B., dass einer von beiden sich bereit erklärt, auszuziehen und dafür eine gewisse Beihilfe für Wohnungssuche und Umzug leistet und - ganz wichtig - dem anderen zusagt, dass er für alle künftigen Forderungen des Vermieter aus dem Mietverhältnis gerade steht, also auch im Innenverhältnis zwischen den Mietern die Bereitschaft erklärt, alle Beträge zu erstatten, die der ausgezogene Mieter dem Vermieter bezahlen muss, da dieser weiterhin Vollhafter bleibt.

Antwort
von dasadi, 62

Das ist leider ein Problem ! Wenn beide den Mietvertrag unterschrieben haben, müssen beide diesen auch wieder kündigen. Dann müsst Ihr mit dem Vermieter sprechen, ob er mit einem von Euch einen neuen Mietvertrag abschließt. Evtl. zu neuen Konditionen. Der Vermieter muss das nicht, aber er kann. Zustehen tut die Wohnung niemandem von Euch.

Antwort
von Ostsee1982, 50

wem steht die Mietwohnung zu?

Beide stehen im Mietvertrag, beide sind gleichberechtigt. Das ist eine Ausmachungssache zwischen den Betroffenen. Nur weil Kinder da sind heißt das nicht, dass die Frau ein Vorrecht auf die Wohnung hat.

Kommentar von dasadi ,

Leider reicht es nicht, wenn die beiden sich einigen. Beide müssen die Wohnung kündigen und den Vermieter bitten, mit einem einen neuen Vertrag zu machen, wenn sie sich geeinigt haben. Bis zum Ende der Kündigungsfrist sind beide verantwortlich für Zahlung der Miete und Nebenkosten, auch wenn einer bereits eine andere Wohnung angemietet hat.

Kommentar von Ostsee1982 ,

So genau könnte ich das gar nicht sagen. Ich war selbst mal in einer ähnlichen Lage da war das so, dass sich mein Ex hinter meinem Rücken beim Vermieter aus dem Vertrag streichen hat lassen und ich stand mit den Kosten alleine da. Aber wahrscheinlich handhabt das jeder anders und ist sicher auch ein Unterschied ob privater Vermieter, Wohnungsgesellschaft, Genossenschaft...

Kommentar von dasadi ,

Da hat Dein Vermieter gegen geltendes Recht verstoßen, da wäre er nicht mit durchgekommen. Aber leider weiß man ja nicht immer, welche Rechte man hat, gerade in einer solchen Situation....da hat man so viele Dinge im Kopf und das ganze Leben ist ein Chaos.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community