Frage von Manitou,

Wer kann eine gute, nicht zu kleine WOK-Pfanne empfehlen?

Ich möchte mir eine anschaffen. Sie soll nicht zu teuer sein und nur einen Griff (Stiel) haben. Wer hat gute Erfahrung mit einer?

Hilfreichste Antwort von wokki,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

na was hier als gute originale Woks empfohlen wird, hat bis auf die möglicherweise ähnliche Form mit einem Wok nix mit selbigen zu tun.

einen original Wok 40cm mit Holzgriff (so sieht nämlich ein origial Wok aus) findest du hier:

www.wok-world.de oder bei ...wok-it.... (man kann ja leider nur einen Link senden, sonst mault das System SPAM)

der Wok! lesen und Geld sparen, oder wie wir, nach jahrelanger Suche und einer Menge von völligen Fehlkäufen, die Erkenntnis haben, erst muss ich ein passendes Teil unter meinem Wok haben, bevor ich mich dem Blechnapf zuwende. Oft stellt sich zu Anfang die Frage, welcher ist eigentlich der richtige Wok und was muss man bei diesem Kochgeschirr beachten. Wenn man sich öfters in Asien aufhält, stolpert man irgendwann zwangsläufig über dieses eigentümliche Kochgeschirr, das so überhaupt nicht in das europäische Kochverständnis passt. Bei uns wurden mit der Zeit die Topfböden immer dicker und energieeffizienter, während dieser schon mehr als 3000 Jahre alte chinesische Kochtopf, im original unverändert blieb. Für die Bewohner des asiatischen Kontinents war das kochen gleichzeitig mit sammeln von Brennmaterial verbunden und da die jeweiligen Wälder immer irgendeinen fürstlichen Besitzer hatten, äußerst zeitraubend, wenn man mit den bestehenden Gesetzen nicht kollidieren wollte. Auf Grund dieser Schwierigkeiten, kam ein findiger Waffenschmied auf die Idee, einen sehr dünnen Kessel zu treiben, aus dem dann, der heute bekannte Wok entstand. Der unübertreffliche Vorteil dieses Topfes war seine sehr dünne Außenwand, durch die auch ein kleines Holzfeuer, die Hitze sehr schnell an das zu bratende Gargut bringen konnte, um schlussendlich die geschmackstypischen Röststoffe zu erzeugen, die das asiatische Essen so schmackhaft und außerdem gesund machen. Irgendwann kam dieser Kochtopf in abgewandelter Form auch zu uns nach Europa. Leider konnte er auf unseren Elektro-Herden, mit ihren auf 2200 Watt begrenzten Heizplatten, sein wirkliches Potenzial erst gar nicht entfalten, was immer wieder neue Wok-Stielblüten erzeugte. (Fissler / Silit / AMC ect. ect. haben alle nichts mit einem Wok zu tun) Die Kommentare die man hier oft lesen kann: "Mein Wok ist von WMF, der ist echt spitze" sagt nur aus, das da noch nie jemand richtig gewokt hat, sondern lediglich einen Kochtopf benutzt hat, der Ähnlichkeiten mit einem Wok hat. ETWAS GRUNDSÄTZLICHES ! ! !
MAN KANN AUF EINEM ELEKTROHERD ODER CERANFELD NICHT WOK´KEN ! ! ! Da die Stellringe bzw. Rippen unserer alten (inzwischen wieder NEUEN) Gasherde leider so eng aneinander standen, konnte man auf ihnen auch nicht, mit einem Wok der einen runden Boden hatte kochen, da er viel zu instabil wurde. Elektro-Woks wie sie heute angeboten werden, haben nun wirklich überhaupt nichts und gar nichts, mit einem Wok zu tun. Man sollte sich diese mehr als unnötige Investition sparen, da jeder emallierte Omatopf sich mehr Wok nennen darf, als dieser unglaubliche Warmhalte-Kübel ( sorry, anders kann man diesen Unsinn nicht nennen) Noch schlimmer sind die Dinger, unter denen so ein ewiges Lichtlein brennt.....ohne Worte wenn man sich anschaut, mit was für Kommentare und Versprechungen da versucht wird, diese Fußwärmer zu verkaufen. auch der überall erhältliche Guss-Wok, hat vielleicht dem Aussehen nach etwas mit einem Wok zu tun, ist aber kein original Wok, da er genau das Gegenteil eines Woks bewirkt und Wärme speichert so das er das Gargut zu einer typischen Oma-Kochtopf-Pampe verkochen lässt. Aber selbst der schönste, tollste original Wok mit Holzgriff nutzt dem Wok Enthusiasten nichts, wenn er nicht genügend Hitze bekommt, womit er diesen Wok befeuern kann. Man kann als Faustregel nehmen, bei mindestens 5 KW oder 5000 Watt fängt das wok-ken an. Denn erst mit der Heiz-Leistung lassen sich die leckeren Röststoffe produzieren. je größer der Wok (in unserem Fall 40cm) umso bequemer das Kochen Man braucht einfach einen passenden Wokbrenner und dann wird das auch was; mit dem selbstgemachten ASIA-FOOD und das faszinierende daran, mit einem Wokbrenner und Wok; kann eigentlich jeder kochen und das auch noch gut, da die Technik in diesem Fall sehr viel guten Geschmack macht! Vorsicht! Woks die irgendeine Beschichtung sind keine Woks (weil wenn sie Woks wären, dann würden sie jede Hitze aushalten, weil sie dafür auch konzipiert wurden) und sind für leistungsstarke Brenner nicht geeignet, da sie bei entsprechender Hitzezufuhr ihre Beschichtung verlieren und diese ist zum Verzehr nun wirklich nicht geeignet. Darum! nur original Woks benutzen, die sind aus einfachen Karbonstahl gefertigt und haben auch die Eigenschaft zu rosten, was bei Eisenmangel ja kein Nachteil sein muss.... :o), dann klappt`s vielleicht auch mit dem Nachbar. Und solch ein Teil kostet weder 100 geschweige 200 Euro, sondern ist um die 20-25 Euro zu haben. mit freundlichen Grüßen Wokki

Antwort von Asienseminare,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich, aber ich müsste wissen, wie du sie befeuern willst.

Kommentar von Manitou,

Ich habe in der Küche ein Ceran-Kochfeld. Dafür wohl vorrangig. Ich habe auch einen echten asiatischen Petroleumkocher (fürs Kochen draußen), aber dafür eignen sich eh am besten die echten asiatischen (Blech-)Woks, oder?

Kommentar von Asienseminare,

Für Ceran-Kochfelder eigen sich leider nur Woks mit dickem flachem Boden. (Bei dünnwandigen würde sich dieser Boden sehr schnell verziehen und der Wok dann nur noch auf einem Punkt tanzen, also nicht mehr fest aufstehen und voll beheizt werden.) Dickbödige Woks aber widersprechen dem originären Wok-Prinzip: "Schnell hoch aufheizen, kurzgaren, schnell abhühlen, also nicht nachgaren!", sind demnach ceran-geeignet, taugen aber nichts. Die kostengünstige Ideallösung für dich wäre also ein Elektro-Wok mit integrierter Thermostat-Heizung: dünnwandig, schnell aufheizbar, schnell abkühlend, überall einsetzbar, wo es eine Steckdose gibt oder ein Verlängerungskabel hinreicht, die Ceranfeler für den Reistopf und andere Menü-Gerichte oder Beilagen frei lassend - und für 69,50 Euronen (u.a. bei mir) zu haben. Zur Schlussfrage: Ja!

Antwort von Kuechenjunge,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn Du eine nicht zu kleine Wok Pfanne haben möchtest ist die Frage, ob Du nicht lieber einen Wok mit 2 Griffen nehmen solltest.

Meiner Meinung nach sind Pfannen mit bis zu 30 cm zu klein. Ein Wok mit 34 oder 36 cm ist allerdings schon recht schwer und mit dem Stiel Griff sehr unhandlich.

Einigermaßen gute Woks kriegst Du ab ca. 50,- Euro. Es kommt aber ganz drauf an, was Du willst. Meiner Meinung nach solltest Du für einen vernünftigen Wok von dem Du lange hast bis zu 170,- Euro einplanen. Unter http://www.kochen-essen-wohnen.de/wok-asiatischkochen.html findest Du einige Infos, was Woks können und welche Materialen für einen Wok gut sind. Schließlich hängt es auch sehr vom Herd ab, welchen Wok Du sinnvoll verwenden kannst.

Edelstahl ist zwar schön und auch ziemlich leicht, allerdings als Wok Material eigentlich nicht zu gebrauchen.

In den Garküchen in Asien siehst Du eigentlich nur Woks aus geschlagenem Alu. Die werden aber auf der offenen Flamme erhitzt und sind extrem schnell heiß. Das Handling muß man sehr üben. Außerdem haben die einen runden Boden und würden auf einem normalen Elektro Herd gar nicht funktionieren!

Kommentar von drkuschel,

Eine WOK-Pfanne ist natürlich kein Wok und sollte auch nicht wie ein WOK benutzt werden.

Ich selber benutzte eine WOK-Pfanne und bin mir um diesen Umstand bewusst. Trotzdem hat eine WOK-Pfanne auch sehr viele gute Eigenschaften.

http://www.amazon.de/s?tag=aimchade-21&node=3311821

Da ich selber Reisgerichte über alles liebe hatte ich mir eine günstige WOK-Pfanne von Tefal gekauft. Die Pfanne habe ich jetzt etwa 2 Jahre und sie erfüllt anstandslos ihren Zweck.

Antwort von primusvonquack,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Gut und billig geht leider nicht. Für einen guten, der für unsere Herde geeignet ist, musst du schon 100€ locker machen. Für einen Originalen gehen locker 300€ über die Theke, weil du auch den passenden Brenner brauchst. Erkundige dich in einem Laden für asiatische Lebensmittel, die haben verschiedene Modelle aller Preisklassen da.

Kommentar von Asienseminare,

Für einen rundum idealen Wok, an demman lange Freude hat, muss man nicht mehr als 69,50 Euro anlegen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten