Frage von nike1983, 34

Wer kann bzgl. Vorstellungsgespräch helfen?

Habe hier in der Art schon mal gefragt aber da es nun konkreter wird, bitte ich um hilfreiche bzw. brauchbare Antworten / Ratschläge.

Ich habe am kommenden Dienstag, 26.04.2016 ein Vorstellungsgespräch 👍👍👍. Ich war vorher als Sachbearbeiter knapp 4 Jahre in einer Firma und wurde gekündigt - wir hatten so unsere Probleme. Bzgl der abwicklung hatte ich einen Anwalt besuftragt, der hat sich auch um das Zeugnis gekümmert etc - so weit, so gut.

Habe ein gutes Zeugnis aber sicherlich wird die Frage im Gespräch kommen, warum ich dort nicht mehr arbeite. Dem Zeugnis ist der beendigungdgrund nicht wirklich zu entnehmen und ich möchte mich natürlich nicht im Detail für die Probleme zwischen mir und meinem ehemaligen AG rechtfertigen.

Ich habe mich wieder auf eine Sachbearbeiter Job beworben, ist bei einer Krankenkasse, vorher habe ich in einer Dienstleistungsfirma geaebeitet, die Kunden (zB rewe) mit waren beliefert hat. Im Grunde eine andere Branche aber diesbtleistung und Sachbearbeitung.

Kann mir jmd Tipps geben, wie ich mit der evtl frage umgehe, um weder die alte Firma schlecht zu machen oder mir zu schaden? Über Antwort Bsp würde ich mich freuen.

Danke und schönes WE

Antwort
von Rilotex, 17

Jeder Chef sollte s verstehen wenn du Private Gründe hast das es nicht mehr Gepasst hat sag ihnen einfach das es Zwischen dir und deinem Chef nicht so wirklich gut Lief und das Ihr ein Paar Probleme hattet!

Kommentar von nike1983 ,

Meinst du, dass das so easy ist? Ich hab die Befürchtung, dass die das Problem bei mir sehen könnten, obwohl sie das ja nicht beurteilen können 

Kommentar von Rilotex ,

Mir läuft meine Abgebrochene Ausbildung nach.

Bei jedem Gespräch wurde/werde ich darauf angesprochen und immer antworte ich das es zwischen mir und meinem Chef einfach nicht funktioniert hat. Mitlerweile werde ich auf Wunsch genauer aber das kann Keiner von dir verlangen. Du und dein Chef hattet Probleme okay dein Ding!

So halte ich es jedenfalls!

Kommentar von nike1983 ,

Krass, immer fragt man dich? Wie reagieren die auf deine Antwort? Wie alt bist du bzw suchst du eine neue Ausbildung oder Arbeit ?

Kommentar von Rilotex ,

Ich bin 20

Habe bis vor Kurzen nach einer Ausbildung gesucht. Ich hatte mich aber auch für Arbeit beworben. Die Reagieren meist verständnisvoll.

Jetzt mache ich aber erstmal nochmal Schule um evtl. die abgebrochene Ausbildung in den Schatten eines neuen Erfolges zu stellen!

Kommentar von nike1983 ,

Verständnisvoll aber trotzdem Hat dir keine ne Chance gegeben.?

Kommentar von Rilotex ,

Doch wurde 2 mal zum Probearbeiten geladen!

Nur anscheinend war ich in denen nicht so gut!

Kommentar von nike1983 ,

Ok 

Antwort
von Moonie1970, 13

Natürlich darfst du keinesfalls schlecht über deinen alten Arbeitgeber sprechen. Und aus dem Arbeitszeugnis sollte der Kündigungsgrund natürlich nicht hervorgehen.

Am besten ist, relativ dicht an der Wahrheit zu bleiben, dann bleibst du authentisch. Unehrlichkeit spürt man als Einstellungsgespräch führender. Du solltest die Problematik darstellen ohne Schuldzuweisung an deinen ehemaligen Arbeitgeber.

Zum Beispiel: du solltest in den Verkauf wechseln. "die Umstrukturierungen hatten zur Folge, dass meine Tätigkeit im Außendienst gelegen hätte, das liegt mir nicht so." Seine Stärken und Schwächen zu kennen und den Job entsprechend zu wählen ist nichts ehrenrühriges.

Oder die Arbeitsplatzsituation war unzureichend: "Mein Arbeitsplatz war ein Einzelbüro, ich bin aber ein Teamplayer."

Letztlich muss man aber auch sagen, dass was der eine gern hört, findet der andere Personaler nicht gut. Das ist individuell und Sympathie und Bauchgefühl spielt beim Einstellen eine große Rolle. Da sie dich zum Vorstellungsgespräch eingeladen haben, scheint die Tatsache mit deiner bisherigen Tätigkeit für sie kein allzu großes Problem zu sein.

Kommentar von nike1983 ,

Hört sich ganz gut an was du schreibst. Du teilst mit, dass aus dem Zeugnis der Grund nicht hervorgehen sollte / muss.. Ist das so? Mir haben "viele" Leute schon gesagt, dass der da stehen muss oder das ich selbst gekündigt habe. Alles andere wäre schlecht. Sehe ich zwar anders aber ok. Die arbeitsplatzsituatuion war unzureichend ist gut. Mein Chef geht im Juni eh in Rente und es kommt ein neuer, der legt meine ehemalige Abteilung mit einer anderen zusammen, da kann ich dich ein Stück weit auf diese Schiene gehen oder? Umstrukturierung mit unzureichender arbeitsplatzsituatuion bzw Differenzen ... Was meinst du ? 

Kommentar von Moonie1970 ,

Hm, ich empfinde das zumindest so, dass der Grund nicht ins Zeugnis gehört, daher wäre es für mich, wenn ich einstelle, kein Nachteil. Und die Tatsache, wer gekündigt hat ist nochmal etwas anderes als den Grund zu nennen. Manchmal steht "... verließ auf eigenen Wunsch unsere Firma, da ..." sich jemand selbstständig machen wollte, weggezogen ist, usw. Aber ich gebe nicht allzuviel auf sowas. Ist oft auch Schönrederei.

Wie gesagt, alles individuell...

Die Umstrukturierung als Grund kannst du natürlich angeben, aber du solltest darstellen, dass du nicht grundsätzlich unflexibel bist. Denn Wandel passiert in jeder Firma immer wieder und niemand möchte jemanden einstellen, der sich auf neues nicht einstellen kann oder mag.

Kommentar von nike1983 ,

Klar... Hast du ne Idee, wie man das in etwa geschickt ausdrücken kann?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community