Frage von Joyce331, 81

Wer kam auf Satanismus?

Ich würde gerne wissen wer eigentlich Satanismus mehr oder weniger "erfunden" hat, also klar alles hat sich mit der Zeit gebildet, doch wer hat Satanismus offiziel gemacht bzw. gegründet.

Antwort
von Ansegisel, 55

Wenn man Satanismus als Philosophie sehen möchte, die Satan in den Mittelpunkt stellt und nicht mehr nur seine destruktive Rolle in der Gegenüberstellung zum Götlichen betont, dann muss man wahrscheinlich im 17. Jahrhundert ansetzen.

John Milton's "Das Verlorene Paradies" von 1667 stellt erstmals einen Satan dar, der in gewisser weise positiv besetzt ist. Die Liste der bekannteren Autoren, die eine ähnliche Sichtweise vertraten, setzt sich dann mit William Blake, Marquis de Sade und Charles Baudelaire bis ins 19. Jahrhundert fort.

Zudem wandelte sich im 19. Jahrhundert diese bis dahin eher literarisch gelagerte Strömung in eine stärker weltanschauliche. Ihren "Durchbruch" hatte der Satanismus als philosphische Strömung Mitte des 19. Jahrhunderts durch den Okkultisten Eliphas Levi, der erstmals auch den Dämonen Baphomet (und davon abgeleitet das neu-interpretierte Pentagramm auf einer Spitze stehend) in diesen Zusammenhang setzte.

Nach Levi sind Aleister Crowley und Anton Szandor LaVey die prägenden Namen der Satanismus-Bewegung gewesen. Letzterer gründete 1966 in den USA die "Church of Satan" und schrieb die Satanische Bibel.

LaVey hat gern für sich in Anspruch genommen, den modernen Satanismus begründet zu haben - wird aber gerade dafür oft belächelt. Eines seiner Ziele war es, für jeden Menschen einen Zugang zum Satanismus zu schaffen. Diese Beliebigkeit steht aber in starkem Widerspruch zum eher elitären und okkulten Selbstverständnis der ursprünglichen Sichtweise auf den Satanismus und wird heute - so scheint mir - eher abgelehnt.


Expertenantwort
von Dirk-D. Hansmann, Unternehmensberater, 23

Das war natürlich keine Erfindung, wie für eine Comic-Figur ala Charly Brown.

Es gibt verschiedene kulturelle Gründe. So gab es in älteren Religionen wie der Antike bereits Zuständige für die Unterwelt. Diese wurden im Sinne eines Volksglaubens erhalten. Oder es erschien aus philosophischen Diskussionen des Klerus begründet.

Dort gab es unterschiedliche Richtungen, die bei der Religionsauslegungen sich mal mehr oder weniger durchsetzten.

Insbesondere der oft vertretene Dualismus, der auf den Widerstreit von These - Antithese setzt trägt zur Begründung der Entstehung eines Satanbildes bei. Wo es Gutes gibt, da existiert es auch Böses usw.

Im Laufe der Geschichte wurden dann einzelne solcher Vorstellungen mit Bibelstellen verbunden. Es gibt also nicht die eine Quelle, sondern viele Teile.

Begonnen in alten Mythen, in der Bibel, in der Diskussion über die Bibel, Erklärbarmachung der Realität (Warum passiert soviel schreckliches, wenn Gott das gar nicht?) usw.

Hierbei ist zu beachten, dass gerade im Raum der katholischen Kirche auch Machtinteressen eine Rolle spielten und der Anspruch möglichst viele zu missionieren. Aber das ist auch nur ein Puzzle-Teil in der Erklärung, wie die oben genannten.

Antwort
von skogen, 20

Der traditionelle Satanismus (Teufelsanbetung) kam meiner Vermutung nach mit den Christentum. Vor diesen gab es aber noch den Paganismus, den man auch zum Satanismus zählen kann. Der heidnische Glaube hier zu Lande vor dem Christentum verbreitet. Bekanntlich bezeichneten Christen ja alles, was nicht an Gott glaubte als Satanist. Der moderne atheistische Satanismus, wie der Laveyan, wurde von Anton Z. Lavey ende der 60er ''erfunden''.

Antwort
von teutonix1, 38

Ich würde wetten, dass das die katholische Kirche war.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten