Frage von rarediamond, 26

Wer ist schuld am Auffahrunfall?

Kfz 1 steht (vorwärts) auf seinem Anliegerparkplatz vor dem Haus. Kfz 2 passiert die davor vorbeiführende (kleine Anlieger-) Straße (und ist ortsunkundig - Kennzeichen!). Kfz 2 hält, legt den Rückwärtsgang ein, vergewissert sich über die Seitenspiegel, dass hinten alles frei ist, dreht den Kopf über die Mitte nach hinten (es sind ca. 3-5 Sekunden vergangen - die Rückfahrleuchte n haben also angezeigt, dass rückwärts gefahren werden soll) und fährt langsam an (höchstens 1m) und es kommt zum Unfall. Der Führer des Kfz 1 hat (vorwärts) ausgeparkt - wohl ohne nochmals zu schauen und sich (vermutlich) zeitgleich mit dem Kfz 2 in Bewegung gesetzt (Kotflügel innerhalb der ersten 30 cm beschädigt). Wer ist schuld?

Antwort
von DerHans, 15

Wer rückwärts fährt hat eine besondere Sorgfakltspflicht. Wenn er nichts sieht, darf er das Fahrzeug eben nicht bewegen. Dann muss man sich einweisen lassen.

Aber wer aus dem ruhenden Verkehr in den rollenden Verkehr wechseln will, hat ebenfalls eine ähnliche Sorgfaltspflicht. Ein Polizeibeamter hätte damit wahrscheinlich schnell gespielt. Beide bekommen eine Verwarnung mit 35 € und können sich ihre Schäden gegenseitig erstatten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten