Frage von alexo123, 287

Wer ist Lehrer, kann mir sagen, ob seine Erwartungen bestätigt worden?

Ich überlege Lehramt zu studieren, Mathe und Physik, jedoch kann ich mich nicht entscheiden, ich habe auch eine Zusage für ein duales Studium bei einem Dax Unternehmen, es ist einfach schwer sich zu entscheiden, echt schwer, denn bis zur Rente werde ich den Beruf ausüben, wie kann ich das Richtige finden??

Expertenantwort
von Willibergi, Community-Experte für Mathe & Schule, 79

Lehrer ist echt ein toller Beruf!

Jedes Jahr ändern sich deine Arbeitszeiten, und du lernst neue Schüler kennen.

Ich mag es einfach, mit Kindern zu arbeiten und Dinge zu erklären.
(Deutsch-Mathe-Informatik)

Lehrer war schon immer mein Traumberuf und es ist auch ein sicherer Job.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

LG Willibergi

Kommentar von grubenschmalz ,

Vor zwei Monaten warst du in einer Frage von dir selber noch Schüler.

Kommentar von Willibergi ,

Anstatt hier wild mit Behauptungen um dich zu werfen, könntest du dich einmal informieren, denn ich habe schön des Öfteren gesagt, dass diesen Account mehrere Leute benutzen.

LG Willibergi

Kommentar von grubenschmalz ,

Ich habe nicht wild mit Behauptungen um mich geworfen, ich habe nur gesagt, dass du vor zwei Monaten noch Schüler warst. Auf diese unerklärliche Diskrepanz wollte ich nur hinweisen.

Antwort
von Kuhlmann26, 44

Ich bin kein Lehrer, kann Dir aber sagen, dass der Beruf des Lehrers völlig überschätzt wird. Um die meisten Dinge in unserem Leben zu lernen, brauchen wir keine Lehrer. Und wenn wir einen brauchen, muss das keine Berufslehrer sein. Ein Spezialist eines Fachgebiets kann das auch

Dass das auch für die Schule gilt, kann man sich an verschiedenen Beispielen anschauen. Schitinin Schule, Sudbury Valley School, Summerhil und andere. In der erstgenannten gibt es überhaupt keine erwachsenen Lehrer. Die Schüler lernen in altersgemischten Gruppen von 6 - 8 Personen und bringen sich den Stoff selbst bei. In den anderen Schulen gibt es zwar Lehrer, diese treten aber erst in Aktion, wenn es von den Kindern und Jugendlichen gewünscht wird. Jedes Kind bestimmt selbst, was es wann lernt. Der Bedarf an Lehrern ist dadurch wesentlich geringer.

Das Problem in den gewöhnlichen Schulen ist, dass dort Dinge gelernt werden müssen, für die sich die meisten Schüler entweder gar nicht interessieren oder der Zeitpunkt für sie nicht der richtige ist, zu dem sie sich mit dem Thema beschäftigen müssen. Also braucht man eine Autoritätsperson, die sie zwingt, sich dennoch mit dem ganzen Plumperquatsch zu beschäftigen, den man noch dazu nach kurzer Zeit wieder vergessen hat.

Wenn sich ein Schüler doch interessiert, kann es ihm passieren, dass er einen Lehrer vor der Nase hat, mit dem er nicht zurechtkommt.

Warum ist wohl bei uns der Lehrerberuf derjenige mit der größten Ausscheidungsrate aus dem Berufsleben, bevor das Rentenalter erreicht ist?

Gruß Matti

Kommentar von thomsue ,

Ich gebe zu, dass unsere Schulsystem hochgelobt wird, es aber in der Praxis nicht ist. Trotzdem ist Schule wichtig und auch ein gewisser Druck auf die jungen Menschen. Ich würde keinesfalls die Schulpflicht abschaffen. Schon jetzt ist Bildung ein Privileg geworden.

Eine  Reformation des Bildungssystemes sehe ich als dringend notwendig, mindestens ein einheitliches deutsches Bildungssystem. Aber ich glaube, daran besteht politisch kein Interesse.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Ich würde keinesfalls die Schulpflicht abschaffen.

Ich habe zwar nichts von der Abschaffung des Schulzwangs geschrieben, aber sei's drum. Es ist doch seltsam. Außer in Schweden (seit 2010) und Deutschland (seit 1938) gibt es innerhalb Europas in keinem Land einen Schulzwang; weltweit kannst Du die Länder an einer Hand abzählen, in denen es das gibt. Und was hat die Schulausbildung mit Bildung zu tun? Nichts! Es ist Einbildung, in Schulen gäbe es massenweise Bildung.

Kommentar von TSoOrichalcos ,

Lehrer kassieren hohe Rente und viele Ferien.

Antwort
von botanicus, 80

Informiere Dich über das Berufsbild, mach, was Du kannst und Dir zusagt. Kein anderer kann das raten.

Antwort
von poldiac, 115

Lehrer = Sichererjob, aber relativ wenig Gehalt.

Dax = kein sicherer Job, relativ hohes Gehalt.

Wenn Du gerne mit Kindern arbeitest, dann ist Lehrer sicherlich die richtige Wahl :)

Kommentar von alexo123 ,

Du, es ist krass, dass Lehrer als Beamter extrem gut verdienen, die starte mit 2700 netto

Kommentar von poldiac ,

Was meinst Du?

Kommentar von alexo123 ,

ich meine Lehrer verdienen mehr als Angestellte nettomäßig

Kommentar von EUWdoingmybest ,

Erstaunlich, wie du von "...duales Studium bei einem Dax Unternehmen..." auf "relativ hohes Gehalt" kommst. Da fehlen einfach zu viele Infos, um da so etwas abschätzen zu können.

Kommentar von poldiac ,

Wenn Du Dich einigermaßen geschickt einstellst, wirst nach dem Studium bei einem Konzern sicherlich mehr verdienen.

Kommentar von zalto ,

Bei einem DAX-Unternehmen ist aber wirklich die Chance auf ein höheres Gehalt, als man es als Lehrer je bekommen könnte. Wer studiert hat, verlässt dort nach ein paar Jahren die Niederungen des Tarifgehalts und steigt in die mittleren Gehaltsklassen auf. Oberer fünfstelliger Bereich beim Brutto-Jahresentgelt. Wer es auf Karriere anlegt auch sechsstellig. Und das sind dann noch keine Executives - wer es bis in den Vorstand schafft, der kann auch die Grenze zum siebenstelligen Jahresentgelt knacken. Ein Dieter Zetsche (Vorstandsvorsitzender Daimler) verdient übrigens achtstellig.

Kommentar von grubenschmalz ,

Der sechsstellige Bereich ist in der Regel aber eher den Uniabsolventen mit Promotion vorbehalten, als ehemals dualer Student stößt man da an die gläserne Decke. 

Kommentar von poldiac ,

Also jetzt mal zurück zu meiner Aussage. Ich sage nur, dass man in der Regel in freien Wirtschaft mehr nach einem Studienabschluss verdient. Muss nicht, aber ist meist so :). Meist verdient man nach wenigen Jahr ab 50.000Euro/Jahr.

Kommentar von alexo123 ,

Das frage ich mich auch

Kommentar von thomsue ,

Naja, über 50000 € netto / Jahr verdiene ich auch als Lehrer, allerdings ist dann leider Schluss 😂

Kommentar von grubenschmalz ,

Welche Entgeltstufe und Entgeltgruppe, welches Bundesland?

Kommentar von thomsue ,

Sachsen am Ende der Fahnenstange, somit als Beamter im Westen deutlich mehr

Antwort
von EUWdoingmybest, 102

Ich habe mich auch für ein Lehramt Studium entschieden, obwohl ich Maschinenbau dual hätte studieren können.

Kommentar von alexo123 ,

Also waren wir in der gleichen Situation, wie kam es dazu?

Kommentar von EUWdoingmybest ,

Ich wollte Maschinenbau anfangen zu studieren und habe dafür die benötigten Praktika gemacht. Da hat mich ein Personalchef der Firma auf ein duales Studium angesprochen. Ich habe erstmal auf Pause gedrückt, weil ich mir unsicher war. Dann habe ich mich an der Uni einfach in ein paar Vorlesungen reingeschmuggelt, und versucht mitzuhalten. Also bei denen aus dem sich dem Ende zu neigenden Sommersemster. Ich habe mich beschäftigt damit und auch versucht, ein paar Typen kennen zu lernen. Aber nach ein paar Wochen habe ich einfach gemerkt, das ist absolut nicht mein Ding.

Deshalb kompletter Wandel zum Studium Geschichte/Philosophie :D

Meine Chancen mögen gering sein, einen Job zu bekommen, aber ich hoffe aufs Beste.

Kommentar von grubenschmalz ,

Meine Chancen mögen gering sein, einen Job zu bekommen, aber ich hoffe aufs Beste.

Sie sind nicht nur gering, sondern kaum vorhanden. 

Kommentar von alexo123 ,

Ein mutiger Schritt, also schlau von dir, dass du schon vorab geschaut hast, ob es etwas für dich ist, meine Lehrer war Gesichts_ und Biolehrer, also ich denk schon, dass du es schaffst, welches Unternehmen war das denn? Wenn ich mit Freunden rede, und ihnen sage, dass ich eventuell Lehramt studieren möchte, meine sie, das duale Studium ist doch viel besser und dort verdienst auch mehr und dann die Familie hmmm

Kommentar von EUWdoingmybest ,

Danke. Trützschler hieß das. Ja duales Studium hat natürlich seine Vorteile, bekommst sofort Geld und hast eine Übernahmegewissheit.

Ich kann nur sagen, nimm was dir mehr Spaß macht. Danach schau aufs Geld. Da du aber sowieso was mit Mathe machen willst, kannst du bei beiden Sachen wenig falsch machen.

Kommentar von thomsue ,

Traurig, dass der Lehrerbedarf verschwiegen wird

Expertenantwort
von Franz1957, Community-Experte für Physik, 88

Das Team von Udo Rauin (Uni Frankfurt) hat vor einigen Jahren Studien darüber gemacht, was die Lehramtsstudenten zu ihrer Berufswahl motiviert. Es kam heraus, daß ein überraschend hoher Prozentsatz den Lehrerbveruf wählen, denen dafür dafür eine klare Motivation und die persönliche Eignung fehlt, ohne daß sie dies aber rechtzeitig mitbekommen. Eine Ursache sah Rauin darin, daß die Nachwuchslehrer erst zu spät Praxiserfahrung machen konnten. Über die Ergebnisse wurde damals vielfach in der Presse berichtet.

http://www.fr-online.de/spezials/interview-mit-udo-rauin--eignung-in-der-praxis-...

Kommentar von Franz1957 ,

Inzwischen wird versucht, Konsequenzen zu ziehen und das Lehramtsstudium praxisnäher zu gestalten. Die Reform scheint aber nur zögerlich loszugehen. Erst jetzt und erst an zwei hessischen Unis. Und immer noch "umstritten".

http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/praxissemester-im-lehramtsstudium-in-hesse...

Kommentar von Franz1957 ,
Kommentar von thomsue ,

Dabei muss man sagen, dass heute kaum noch ein Schüler eine Vorstellung hat, was ihn im Berufsleben erwartet. Und den Lehrberuf kennt er erfahrungsgemäß dann noch am besten.

Kommentar von alexo123 ,

Thomsue, du hast den Kern getroffen, wir sehen nur die Schule und mehr nicht

Kommentar von Joshua18 ,

Solange viele Lehramtsstudenten in erster Linie ein Beamtendasein mit hoher Arbeitsplatzsicherheit und netter Pension anstreben, wird sich an der klaren Motivation und persönlichen Eignung auch nur wenig ändern.

Es fällt z.b. auf, dass man in Hessen und NRW, dort wo man FHR-Inhabern einen Uni-Zugang gewährt, die Lehrämter davon stets ausgenommen sind. Es scheint fast so, als ob eine kleine Gruppe von Entscheidern hier Studienplätze für ihre eigenen Nachwuchs oder wen auch immer (das Bildungsbürgertum ?) freihalten will.

Man sollte keine Leute vor die Kinder stellen, die primär an Besitzstandwahrung und Beamtenkredit fürs Eigenheim mit BMW davor motiviert sind, sondern wirkliche Enthusiasten, denen es weniger um diese Aspekte geht.

Antwort
von thomsue, 114

Ich bin Lehrer und es ist nach wie vor mein Traumberuf.

Kommentar von alexo123 ,

Arbeiten Sie denn viel in der Woche?

Kommentar von thomsue ,

😂 26 Pflichtstunden. Naja, es wird immer weniger. Logisch

Kommentar von alexo123 ,

Gibt es außer den Pflichtstunden, noch Veranstaltungen, in denen man anwesend sein muss?

Kommentar von thomsue ,

Versammlungen und Beratungen ab und zu. Wir jeder Arbeitnehmer auch kommt man dann auf da 40 Arbeitsstunden pro Woche und 30 Urlaubstage. Aber wie gesagt, die Anwesenheit ist in der Regel die Unterrichtszeit

Kommentar von alexo123 ,

Also mit den Ferien, kommen Sie auf 40 Stunden in der Woche? Was unterrichten Sie denn?

Kommentar von thomsue ,

Na man muss ja korrigieren und vorbereiten. Real vor Schülern steht man so ca 26 Stunden pro Woche, der Rest findet zu Hause statt. Ich bin Lehrer für Mathematik Physik und Informatik

Kommentar von alexo123 ,

Hat man eigentlich die Ferien frei, wenn man während man in der Schulzeit den Unterricht geplant hat und alles Klausuren korrigiert hat, danke für die Antworten :-)

Kommentar von thomsue ,

Rechtlich gesehen hat ein Lehrer Tarifurlaub wie jeder Arbeitnehmer. Ferien sind mehr als 30 Tage. Rein theoretisch musst du verfügbar sein, wenn du keinen Urlaub hast. Praktisch wird das aber nicht praktiziert

Kommentar von prohaska2 ,

In meinem Land hat ein Lehrer gar keinen zugesicherten Urlaub. Es sind nur manchmal keine Schüler da ...

Kommentar von alexo123 ,

Wo unterrichten Sie, Schulform und Stadt? Ich habe echt Lust auf Lehramt, aber entscheiden fällt mir so schwer, bin ein komplizierter Mensch, leider.

Kommentar von thomsue ,

Die Stadt möchte ich mal aus Gründen des Datenschutzes hier nicht schreiben. Schulart ist Gymnasium

Es gehört natürlich auch etwas Eignung dazu

Kommentar von alexo123 ,

Ich fühle mich schon geeignet, bin Förderlehrer und Reiseleiter, ich danke Ihnen für die hilfreichen Antworten :-)

Kommentar von thomsue ,

Dann wünsche alles Gute und viel Erfolg

Kommentar von thomsue ,

Welches Land soll das sein?

Kommentar von prohaska2 ,

Falls du gerade mich kommentierst - das Land verrate ich nicht. Ihr habt euch ja auch bedeckt gehalten.

Kommentar von thomsue ,

Deutschland zumindest mal nicht ....

Kommentar von thomsue ,

Interessant, dass es auf ne persönliche Meinung einmal Daumen runter gibt. Naja, Pfosten gibt es überall 👍

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community