Frage von JonasSchmitz, 106

Wer ist im Recht? Wer hat hier die besseren Karten?

Guten Abend.
Ich habe mir gestern ein Auto bei VW gekauft.
Nach langem hin und her haben wir einen Vertrag gemacht und beide haben ihn unterschreiben! Der Verkäufer händigte mir die Papiere des Wagens aus und somit habe ich ihn heute auf meinen Namen angemeldet. Als ich den Wagen dann heute Mittag abholen wollte meinte der Verkäufer er brauchte noch ein paar Unterlagen und er könnte mir den Wagen noch nicht mitgeben. Die benötigten Unterlagen die er braucht kann ich Ihnen aber leider nicht geben da diese für mich momentan nicht zu erreichen sind.
Wer von uns beiden ist nun im Recht? Da beide unterschreiben haben und der Wagen bereits auf mich zugelassen ist gehört er ja schon mir. Darf der Verkäufer mir den Wagen unterschlagen und ihn mir nicht aushändigen?
Was kann ich tun?

Antwort
von Genesis82, 21

Also zunächst mal: Das Auto gehört dir nicht, auch wenn es auf deinen Namen zugelassen ist. Es gehört erst dann dir, wenn dir das Eigentum übertragen wurde und das passiert durch die Übergabe an dich. Folglich: Noch keine Übergabe erfolgt, also bist du auch noch nicht Eigentümer.

Aus deinen Kommentaren zu anderen Antworten entnehme ich, dass das Auto finanziert werden soll. Somit wärst du sogar erst Eigentümer, wenn alle Raten bezahlt sind. Vorher wirst du nur zum Besitzer, aber auch dafür muss dir das Auto erst übergeben werden.

Nur der unterschriebene Vertrag, die Aushändigung der Papiere und das Zulassen des Fahrzeugs auf deinen macht dich also weder zum Eigentümer noch zum Besitzer. Die Übergabe an dich ist durch die Bank an Bedingungen geknüpft, dazu gehört die Vorlage eines aktuellen Einkommensnachweises. Kannst du den nicht vorlegen, weil du zwischendurch eine neue Arbeit angefangen hast, erfüllst du die Auflagen nicht und das Auto kann nicht ausgehändigt werden. Auch wenn du nach 2 Wochen deine Ausbildung wieder abgebrochen hast und deinen alten Job wieder angenommen hast: Du gilst als jemand, der dort neu angefangen hat. Weiß die Bank, dass du bei deinem Arbeitgeber erst wieder angefangen hast? Oder hast du als Datum, wann du dort angefangen hast das Datum genommen, zu dem du das erste Mal dort angefangen hast? Wenn das so ist, hättest du falsche Angaben gemacht.

Kommentar von jbinfo ,

So ist es.

Antwort
von Kirschkerze, 62

Was für Unterlagen will er denn? Bezahlst du komplett oder über eine Finanzierung?

Kommentar von JonasSchmitz ,

Finanzierung

Kommentar von Kirschkerze ,

Dann gehört das Auto nicht dir, sondern rein rechtlich der Bank. Und wenn die noch Unterlagen will und du nicht lieferst dann können sie die Finanzierung auch wieder stornieren bzw. das Auto von dir einkassieren (oder nach dem du es nicht hast: Wird dir der Wagen nicht ausgehändigt). Das steht auch so im Finanzierungsvertrag (durch die Blume)

Dass Unterlagen nachgefordert werden (Gehaltsnachweise, Kontoauszüge, Arbeitsvertrag) ist nicht unüblich und sollten nur Unterlagen sein an die man "leicht ran kommt". Was auch immer die wollen, es sollte kein Problem sein sofern deine Angaben korrekt waren. (Da kann der Händler übrigens nix dafür, der schickt alles geforderte ein - aber manchmal kommt es halt vor dass die Unterlagen so nicht okay sind und zur Bestätigung noch etwas angefordert wird)

Kommentar von TorDerSchatten ,

Lies mal seine übrigen Fragen. Es mangelt wahrscheinlich an der adäquaten Höhe des monatlichen Einkommens, um den Wagen finanzieren zu können und er soll sein Einkommen nachweisen - das kann er nicht...

Antwort
von TorDerSchatten, 49

Wenn du den Wagen  vollständig bezahlt hast, gehört er dir. Wenn es Probleme bei der Finanzierung gibt, hast du Ärger an der Backe. Dann ist der Verkäufer im Recht!

Kommentar von jbinfo ,

Der Käufer hat da keinen großen Ärger, sondern der Verkäufer. Außer das er sein Auto nicht bekommt passiert ihm nicht weiter. Wenn er ist 14 Tagen die neue Abrechnung nachreicht, dann wird er das Fahrzeug auch bekommen. Es sein denn, andere Angaben stimmen auch nicht.

Antwort
von Schnoofy, 35

Der Kaufvertrag verpflichtet den Verkäufer Dir ein mangelfreies Fahrzeug zu übergeben und Du bist verpflichtet den vereinbarten Kaufpreis zu entrichten.

Solange Du Deiner Verpflichtung nicht nachgekommen bist ist es eine Ermessensfrage, ob der Verkäufer Dir das Fahrzeug übergibt oder nicht. Dazu verpflichtet ist er nicht.

Kommentar von JonasSchmitz ,

Das einzige was er haben wollte ist ein Gehaltsnachweis. Ich habe ihm einen gegeben. Das Problem dabei ist das es einer vom Juli 206 war. Ich habe ihm aber auch gesagt das es keinen aktuelleren gibt!
Ich bekomme den nächsten erst in 2 Wochen da ich zwischendurch eine Ausbildung angefangen und nach 2 Monaten wieder beendet habe. Habe jetzt den gleichen Job wie vorher.

Antwort
von jbinfo, 14

Der Verkäufer war da leider etwas vorschnell dir die Papiere für die Zulassung auszuhändigen. Er ist aber bei der Finanzierung im Recht. Er unterschlägt ihn auch nicht, sondern hält sich an die Bedingungen und Auflagen der finanzierenden Bank.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community