Wer ist für die Fernwärmerohre verantwortlich?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zunächst sei erst einmal herausgearbeitet, dass der Messstellenbetreiber den Umbau der Temperaturmessstelle nicht machen will sondern aus eichrechtlichen Gründen darauf drängen muss.

Hintergrund ist der Beschluß der PTB-Vollversammlung, dass kurze Temperaturfühler (bis 60 mm) nur noch direkteintauchend eingebaut werden dürfen.

Dazu gibt es spezielle Fühlerkugelhähne mit Impfstelle M10x1.

In der Haustechnik sind Rohrdimensionenen 1/2" - 3/4" oder 1" üblich.

Für größere Messstellen gibt es auch diese Teile in den Abmaßen

1 1/4" - 1 1/2" und 2 "

Wir müssen unterscheiden:

1. Das Messgerät selbst

2. Die Kundenanlage, einschließlich des Messplatzes

Für Ziffer 1 ist der Messtellenbetreiber verantwortlich

Für Ziffer 2 zeichnet der Eigentümer der Kundenanlage verantwortlich.

Rechtliche Grundlage § 12 AVBFernwärmeversorgung

Guckst Du:

http://www.gesetze-im-internet.de/avbfernw_rmev/

Solltest Du eine Bezugsquelle für solche Fühlerkugelhähne benötigen, kann ich Dir mehrere solche nennen.

An eurer Stelle würde ich für alle 10 Parteien 1 Firma mit dem Einbau des Fühlerkugelhahns im ´Warmzweig beauftragen und den rechnungbetrag durch 10 teilen.

Günter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stjerner
20.09.2016, 19:37

Lieben Dank!Hast mir gut geholfen!

0

vermute, der Umbau findet hinter dem Übergabepunkt statt, damit hast du Sorge zu tragen, dass die Umbaumassnahmen ohne Probleme über die Bühne gehen können.

bei uns sind vor einiger Zeit die Wasseruhren gewechselt worden, die Befestigung hat sich geändert, es musste ein neuer Bügel mit eingebaut werden - Sache des Eigentümers

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Fernwärmeversorger ist nur bis zur Übergabestelle im Haus zuständig.

Meistens ist diese Übergabestelle ein Wärmetauscher und dort kann auf der Fernwärmeseite gemessen werden und dann ist Fernwärme dafür zuständig, muss das selbst tun und bezahlen.

Nur wenn auf Der Sekundärseite des Wärmetauschers die Messstellen liegen, ist der Anlagenbetreiber, Hauseigentümer, Hausgemeinschaft zuständig. Das müsste eine Heizungsfirma eigentlich wissen.

Hauptgrund wird mal wieder sein, die Fernwärme möchte mehr kassieren, es sollte also angeblich genauer gemessen werden. Mit anderen Worten Geldmachererei.

Genau genommen kann nur der Hauseigentümer ein Interesse an der Messung haben, da damit die Kostenaufteilung vermutlich gerechter abgewickelt werden könnte. Der Fernwärmeversorger rechnet nur pauschal ab und zwar die gesamte ins Haus eingespeiste Wärmemenge. Die Eigentümergesellschaft sollte dann diesen Verrechnenungsbetrag auf die Anteilseigner aufteilen. Deshalb soll wohl anders gemessen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung