Frage von killifinz, 72

Wer ist ein Experte im Feld der Krankenversicherung?

Seit Anfang März bin ich laut Vertrag sozialversicherungspflichtig Teilzeit beschäftigt. Mein Arbeitskonto ist aufgrund der noch schlechten Saison im Minus - bedeutet, für den Arbeitgeber arbeite ich dennoch gemäß vertraglich vereinbartem Arbeitszeitkonto - TEILZEIT.

Mein Arbeitgeber wollte Anfang März jedoch NUR meine Sozialversicherungsnummer und erst vor wenigen Tagen, als ich 450€ Brutto bereits deutlich überstiegen hatte, plötzlich dringend den Namen meiner Krankenkasse, Steuer-ID, Konfession,...

Natürlich sind diese Infos wichtig...ich hatte schon längst auf sein Nachfragen gewartet. Da jedoch überall von Einsparungen die Rede ist, bin ich überzeugt davon, dass ich bis vor wenigen Tagen nur als 450€ Kraft eingestellt war, vermutlich bei der Knappschaft. Dies fände ich unmöglich und ich möchte nach den Feiertagen mit meiner Krankenkasse ausführlich darüber sprechen. Für mich wäre das Betrug und ich würde das so nicht stehen lassen wollen, da mein Arbeitgeber sich FAIR an der Sozialversicherung beteiligen soll. Weiß jemand von euch, ob ich aufgrund der o.g. Situation mit meiner Vermutung Recht habe, dass ich erst ab dem Tag bei der Krankenversicherung angemeldet wurde, als man sich nach dem Namen der Krankenversicherung erkundigt hat? Wird die Krankenkasse auf diese Situationsschilderung reagieren und mit meinem Arbeitgeber Kontakt aufnehmen oder ist es denen egal, von wem sie die Beiträge kassieren? Könnte mein Arbeitgeber Ärger bekommen?

Antwort
von Apolon, 18

Deine Frage solltest du an Experten des Arbeitsrechts stellen!

Beantworten wird man deine Frage aber auch nur, wenn man deinen Arbeitsvertrag kennen würde.

Unter Umständen bist du sogar verpflichtet, dich selbst bei der Krankenkasse als freiwilliges Mitglied anzumelden.

Gruß N.U.

Antwort
von eulig, 32

die Abgabe von Meldungen an die Krankenkasse, ua. auch die Anmeldung zum Beginn der Beschäftigung, sind in der DEÜV-Verordnung geregelt.

§ 6 besagt, dass die Anmeldung bei der Krankenkasse mit der ersten Lohnabrechnung, spätestens aber innerhalb von 6 Wochen nach Beschäftigungsaufnahme erfolgen muss.

als Beginn wird dann der Tag gemeldet, an die Beschäftigung aufgenommen wurde. d.h. wenn du am 1.3. die Beschäftigung aufnimmst, hat der Arbeitgeber 6 Wochen Zeit, dich zum 1.3. anzumelden. dann dauert es noch eine paar Tage, bis die Meldung nach der Datenübertragung auch bei der Kasse eingespielt wurde. ab Mitte April müsste also eine Meldung bei der Krankenkasse vorliegen für die Zeit ab 1.3.

Antwort
von TorDerSchatten, 54

Du siehst doch auf deiner Lohnabrechnung, ob Beiträge abgeführt wurden!

Und du kannst bei deiner Krankenkasse nachfragen, ab wann du angemeldet wurdest und unter welchem Merkmal. Es gibt unterschiedliche Schlüsselnummern für sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen und geringfügige Beschäftigungen.

Kommentar von killifinz ,

Das ist mir klar. Aber es beschäftigt mich natürlich jetzt und Kontakt zur Krankenkasse kann ich erst nach den Feiertagen aufnehmen. Daher sind mir die Fragen wichtig.

Kommentar von TorDerSchatten ,

Aber niemand hier weiß, in welcher Form dich der Arbeitgeber angemeldet hat. Niemand.

Du findest es nur über die genannte Nachfrage heraus und das ist nicht so dringlich, als daß es jetzt SOFORT beantwortet werden muß. Es kann durchaus bis Dienstag warten.

Kommentar von killifinz ,

Tja, doch ein echter Experte weiß, ob der Arbeitgeber im Fall der Unterlassung bestraft würde und diese Frage darf ich jetzt stellen, oder? Lasse dir jetzt aber das letzte Wort.

Kommentar von TorDerSchatten ,

Der Beginn einer Beschäftigung ist mit der ersten folgenden Lohnabrechung zu melden. Die Meldung an die Krankenkasse muss jedoch spätestens innerhalb von sechs Wochen nach ihrem Beginn erfolgen.

Somit hat der Arbeitgeber, sofern er dich noch gar nicht angemeldet hat, keinerlei Unterlassung begangen.

Allerdings ist in bestimmten Berufsgruppen eine Sofortmeldung erforderlich, die sofort bei der Arbeitsaufnahme zu erfolgen hat. Nun kenne ich deinen Beruf nicht, ich zähle sie hier mal auf:

  • Baugewerbe
  • Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe
  • Personenbeförderungsgewerbe
  • Speditions-, Transport- und damit verbundenen Logistikgewerbe
  • Schaustellergewerbe
  • Unternehmen der Forstwirtschaft
  • Gebäudereinigungsgewerbe
  • Unternehmen, die sich am Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen beteiligen
  • Fleischwirtschaft

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community