Frage von Fred4u2, 204

Wer ist denn da gestorben?

Die Bibel beinhaltet das alte und das neue Testament. Ein Testament wird verfasst für den Fall des Todes, um den Nachlass zu regeln. Im neuen Testament ist der Sohn Gottes hingerichtet worden, doch warum heißt das alte Testament denn so? Wer ist denn im alten Testament besonderes Gestorben, natürlich sind viele Menschen in den Geschichten des alten Testaments gestorben, doch welche besondere Person hat dort seinen Nachlass geregelt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von warehouse14, 78

Nun, ganz banal würde ich mal sagen, daß es Adam und Eva waren, die uns mit ihrem geistigen Tod buchstäblich die Sünde vererbt haben. ;)

Und das AT ist ja eine Sammlung von Geschichten darüber, wie sündig die Menschheit sein kann. Allen voran Gottes auserwähltes Volk, welches sich an Halsstarrigkeit kaum übertreffen lässt. 

Daß Gott noch immer Interesse an uns hat ist ein wahres Wunder.

warehouse14

Kommentar von earnest ,

Was ist denn der "geistige Tod" dieser beiden mythischen Gestalten?

Kommentar von warehouse14 ,

@earnest:

Lies die Geschichte mal in der Bibel. 

Wie dumm die beiden waren ist für vernunftbegabte Wesen offensichtlich.

Wegen einem einzigen Gebot haben sie sich das Leben restlos versaut. Weil sie ja nicht genug Freiheit hatten. -.-

Kommentar von earnest ,

Ja, ich habe immer viel Sympathie für das Leben von Märchenfiguren.

Ich fand es übrigens sehr schlau und vor allem sehr menschlich, daß die beiden in ihrem Forscherdrang alles ausprobiert haben.

Kommentar von warehouse14 ,

@earnest:

Daß Du selbstzerstörerisches Verhalten schlau findest erklärt schon einiges. ;)

Kommentar von warehouse14 ,

Danke für den Stern! :)

Antwort
von helmutwk, 45

Das mit "Testament" übersetzte Wort bezeichnet genau genommen einen Vertrag, der von einer Seite angeboten wird. Die andere Seite kann ihn ablehnen oder annehmen, aber nicht verhandeln.

Heute kennen wir so was von Kundenverträgen: Ich kann unterschreiben oder eben nicht, aber keine Änderungswünsche anmelden.

Damals war so was seltener, und der häufigste Fall war eben ein Testament - jemand kann das ihm zugedachte Erbe annehmen oder ablehnen, aber eben nicht mit dem Verstorbenen darüber verhandeln, ob er vielleicht mehr erben kann ;)

In Hbr 9,16-18 wird zwar auch jemand erwähnt, der sterben muss, damit das "Testament" gültig wird, aber damit ist vermutlich das Opfertier gemeint, das geopfert wurde, um den Vertrag zu besiegeln - ein uralter Brach, auf den z.B. 1.Ms 15,17f Bezug nimmt.

Antwort
von Eselspur, 60

das lateinische Wort bedeutet "Verfügung" und bezeichnet heute im deutschen sowohl den schriftlichen letzten Willen als auch je den ersten und zweiten Teil der Bibel. 

Antwort
von Accountowner08, 42

Ich denke, "Testament"  heisst ursprünglich "gegebenes" oder "zu vergebendes" oder dann auch "wie zu vergeben ist", vielleicht sogar auch "Zeugnis" "Zeugenaussage", und ich nehme an, bei der Bibel ist mehr das gemeint...

Kommentar von helmutwk ,

Im Grundtext der Bibel steht aber ein Wort, das auch mit "Vertrag, Bund" übersetzt werden kann. Es geht um einen Vertrag, der angenommen oder abgelehnt, aber nicght verändert werden kann.

Das Alte Testament bezeugt den alten Bund mit Israel, der am Sinai geschlossen wurde, das Neue Testament bezeugt den neuen Bund, denn Gott mit allen Menschen schließen will.

Kommentar von Accountowner08 ,

Ach so, da gibt es einen neuen? Wusste ich gar nicht.

Ich dachte immer, dass jeder "Prophet", der versucht das jüdische Gesetz für Juden abzuschaffen als "Lügenprophet" (navi Sheker) qualifiziert werden muss, laut 5. bm, 18, 20...

Kommentar von helmutwk ,

Der Neuen Bund wurde schon vom Propheten Hesekiel (Ezechiel) verheißen. War der ein Lügenprophet?

Kommentar von Accountowner08 ,

Falls es dort steht, dann war nicht gemeint, dass die "alten" Gesetze abgeschafft werden. Es ist ein Grundsatz der Torah dass "alte" Gesetze nicht abgeschafft werden können, und wer es probiert ist eben ein Lügenprophet oder jemand, der das Volk in die Irre führt, was nicht positiv bewertet wird.

Allerdings muss man hinzufügen, dass diese Gesetze sowieso nur für Juden anwendbar sind, und von Nichtjuden sowieso NICHT befolgt werden sollen.  

Kommentar von helmutwk ,

Falls es dort steht, dann war nicht gemeint, dass die "alten" Gesetze abgeschafft werden.

Im NT steht auch nicht, dass das Gesetz abgeschafft wird. Paulus sagt da was ganz Anderes.

Antwort
von Deichgoettin, 36

Ich erinnere mich, daß Du vor längerer Zeit mal behauptet hast Religionslehrer zu sein. Diese Frage paßt hervorragend dazu..........

Antwort
von Paguangare, 109

Das Wort Testament hat mehrere Bedeutungen. Bei der Bibel geht es nicht um die Bedeutung "Nachlassbestimmungen eines Verstorbenen", sondern um einen Bericht, in dem etwas bezeugt wird.

Kommentar von helmutwk ,

sondern um einen Bericht, in dem etwas bezeugt wird.

Das entspricht zwar dem Lateinischen testamentum, aber nicht dem Griechischen Wort diatheke, das in erster Linie eine spezielle Form von Vertrag bezeichnete, zu der auch ein Testament (Nachlassverfügung) zählte. Hab ich in meiner Antwort erläutert.

Kommentar von Paguangare ,

Vielen Dank für die Zusatzinformation.

Antwort
von FooBar1, 65

Schau mal nach was Testament eigentlich bedeutet. Da wird was bezeugt. nur im aktuellen sprachgebrauch wird das eben nur für verstorbene angewendet.

Antwort
von suziesext04, 83

hi Fred4u2 - na Testamentum heisst vor allem Erbschaft, Nachlass und erst später bei uns bloss noch das Papier, wo der Nachlass geregelt ist.

Die Christen sagen eben olles Testament, weils praktisch die alte Erbschaft ist, aus der jüdischen Religion. Die Christen schauen sich diese olle Erbschaft an, und achten sie, aber die Vorschriften der Torah werden grösstenteils nicht mehr gehalten, so wie de zb auch die Anzüge und die Sockenhalter von dein Uropa nicht mehr trägst :)

Und das neuere Vermächtnis ist dann halt Evangelien, Apostelgeschichte und Apostelbriefe.


Antwort
von LiselotteHerz, 128

Das Wort Testament hat zwei Bedeutungen

a) Letzter Wille und

b) Teil der Bibel

In letzterem ist keiner gestorben und hat irgendwas vermacht. Das Wort "Testament" ist, wenn Du so willst, ein Teekesselchen, falls Du dieses Spiel kennst. lg lilo

Antwort
von chrisbyrd, 53

Der Begriff Testament stammt von dem lateinischen Wort "testamentum", der von "testari" abgeleitet ist, was "bezeugen“ bedeutet.

In der Bibel geht es um das Zeugnis von Gott, der in Jesus Christus Mensch wurde, um als einzig sündloser Mensch stellvertretend für unsere Sünden zu sterben und aufzuerstehen.

In 2. Timotheus 1,8a schreibt Paulus z. B.: "So schäme dich nun nicht des Zeugnisses von unserem Herrn." Und in Titus 1,13: "Dieses Zeugnis ist wahr."

Johannes kann ich Offenbarung 1,2 über sich schreiben: "Der das Wort Gottes und das Zeugnis Jesu Christi bezeugt hat und alles, was er sah."

Kommentar von helmutwk ,

Der Begriff Testament stammt von dem lateinischen Wort "testamentum", der von "testari" abgeleitet ist, was "bezeugen“ bedeutet.

Vor allem ist es aber die Übersetzung von "Bund". AT und NT bezeugen den alten und Neuen Bund.

Antwort
von Nordseefan, 91

NIemand ist gestorben. Und auch im Bezug auf das NEue Testament meint es nicht das Jesus gestorben ist.

Testament kommt aus dem latanischen und bedeutet bezeugen. Auch wenn es heute im Testament am ehesten ums Erben geht - und dazu muss man nicht unbedingt sterben - meint es in dem Fall der Bibel halt ganz speziell das die Mensche, die es aufgeschrieben haben das bezeugen.

Kommentar von helmutwk ,

Testament kommt aus dem latanischen und bedeutet bezeugen.

... und es ist die Übersetzung von altgriechisch diatheke, was "Bund, Vertrag" bedeutet.

Antwort
von kdd1945, 27

Hallo Fred4u2,

Im Anhang der Neue-Welt-Übersetzung (Studienausgabe) heißt es bezüglich der Begriffe :

7E Die Ausdrücke „Das Alte Testament“ und „Das Neue Testament“

2Ko 3:14, gr.: ἐπὶ τῇ ἀναγνώσει τῆς παλαιᾶς διαθήκης (epí tēi anagnṓsei tēs palaiás diathḗkēs);

lat.: in lectione veteris testamenti

Luther 1522

„vber dē alten testamēt/wen̄ sie es lesen“ [über dem Alten Testament, wenn sie es lesen]

Das Newe Testament Deutzsch (Septembertestament) von Martin Luther, Wittenberg.

NWÜ 1963 

„beim Lesen des alten Bundes“

Neue-Welt-Übersetzung der Christlichen Griechischen Schriften, Brooklyn (USA) (New World Translation of the Christian Greek Scriptures, Brooklyn [USA] 1950).

Es ist heute allgemein üblich, die in Hebräisch und Aramäisch geschriebenen Schriften als „Das Alte Testament“ zu bezeichnen.

Dies stützt sich u. a. auf die Wiedergabe in 2Ko 3:14 in der lateinischen Vulgata und dem Newe Testament Deutzsch, dem sogenannten „Septembertestament“, von Martin Luther.

Die Christlichen Griechischen Schriften werden gewöhnlich „Das Neue Testament“ genannt.

Es gilt zu beachten, daß in 2Ko 3:14 das Wort diathḗkēs, wie an den anderen 32 Stellen, an denen es im griechischen Text belegt ist, „Bund“ bedeutet. (Siehe Anh. 7D.)

Über die Bedeutung des lateinischen Wortes testamentum (im Genitiv testamenti) erklärte Edwin Hatch in seinem Werk Essays in Biblical Greek, Oxford (England) 1889, auf S. 48:

„In Unkenntnis der Philologie des späteren und Vulgärlateins wurde früher angenommen, daß ‚testamentum‘, wie das Wort [diathḗkē] in den frühen lateinischen Übersetzungen sowie in der Vulgata wiedergegeben wurde, ‚Testament‘ oder ‚[Letzter] Wille‘ bedeutet, während es tatsächlich ebenso, wenn nicht ausschließlich, ‚Bund‘ bedeutet.“

Desgleichen schrieb W. F. Moulton in A Bible Commentary for English Readers by Various Writers, herausgegeben von Charles Ellicott, New York (USA), Bd. 8, S. 309:

„In der altlateinischen Übersetzung der Bibel wurde testamentum die übliche Wiedergabe des Wortes [diathḗkē]. Da sich jedoch diese Wiedergabe sehr oft an Stellen findet, an denen man unmöglich an eine Bedeutung wie [Letzter] Wille denken kann (zum Beispiel in Ps lxxxiii, 5, wo niemand meinen wird, der Psalmist habe gesagt, daß die Feinde Gottes ‚ein Testament gegen Ihn gemacht hätten‘), wurde das lateinische testamentum offenkundig in erweiterter Bedeutung gebraucht, entsprechend der umfassenden Anwendung des griechischen Wortes.“ (Siehe Ps 25:10 und Ps 83:5, Fnn.)

Aus dem Obigen wird ersichtlich, daß die Wiedergabe „Altes Testament“ in 2Ko 3:14 im Septembertestament von Martin Luther nicht richtig ist.

Viele moderne Übersetzungen lesen hier richtigerweise „alter Bund“. Der Apostel Paulus bezieht sich hier nicht auf die Gesamtheit der Hebräischen und Aramäischen Schriften. Ebensowenig war er der Meinung, daß die inspirierten Christlichen Schriften ein „Neues Testament (Bündnis)“ bilden.

Der Apostel spricht vom alten Gesetzesbund, der von Moses im Pentateuch aufgezeichnet wurde und lediglich einen Teil der vorchristlichen Schriften ausmacht.

Aus diesem Grund sagt er im nächsten Vers: „sooft Moses gelesen wird“.

Folglich existiert kein stichhaltiger Grund, die Hebräischen und Aramäischen Schriften „Das Alte Testament“ und die Christlichen Griechischen Schriften „Das Neue Testament“ zu nennen.

Jesus Christus selbst bezeichnete die Sammlung von heiligen Schriften als „die Schriften“ (Mat 21:42; Mar 14:49; Joh 5:39). Der Apostel Paulus bezeichnete sie als „die heiligen Schriften“ und „die Schriften“ (Rö 1:2; 15:4; 2Ti 3:15).

In Übereinstimmung mit dem inspirierten Ausspruch in Rö 1:2 enthält die Neue-Welt-Übersetzung in ihrem Titel den Ausdruck „Heilige Schrift“.

Grüße, kdd

Kommentar von helmutwk ,

Die Christlichen Griechischen Schriften werden gewöhnlich „Das Neue Testament“ genannt. 

Ist nicht wahr. Weder Polykarp, noch Clemens v. Alexandria, noch Irenäus noch sonst sonst ein griechischer "Kirchenvater" (Verfasser von christlichen Schriften) wird zum NT gezählt. Also die überwältigende Mehrheit der christlichen griechischen Schriften gehört nicht zum NT. Meist wird das NT nicht mitgemeint, wenn von christlichen griechischen Schriften die Rede ist, weil es als Heilige Schrift in eine andere Kategorie gehört, und die meisten Bücher schon geschrieben waren, als sich Christen und Juden endgültig voneinander trennten.

Aus dem Obigen wird ersichtlich, daß die Wiedergabe „Altes Testament“ in 2Ko 3:14 im Septembertestament von Martin Luther nicht richtig ist. 

Sie ist zu speziell, aber nicht völlig falsch. Ein Testament war der prototypische Fall der Art von Vertrag, der mit diatheke bezeichnet wurde.

Es ist heute allgemein üblich, die in Hebräisch und Aramäisch geschriebenen Schriften als „Das Alte Testament“ zu bezeichnen.

Im ganzen AT findest du keine aramäische "Schrift". Es gibt Bücher im AT, in denen einige Teile auf Aramäisch geschrieben sind. Beispielsweise die Originalbriefe des Perserkönigs (in der "Transeufrat-Provinz" war Aramäisch die Amtssprache) im Buch Esra.

Und bei einer üblichen Bezeichnung muss nicht ohne Not die Bezeichnung geändert werden. Schon gar nicht, wenn die neue Bezeichnung ebenfalls irreführend ist, wie die Rede von den "Aramäischen Schriften" oder gar die "christlichen griechischen Schriften", ein Ausdruck, der ja von der Fachwelt schon für etwas ganz anderes reserviert ist.

Warum nehmt ihr nicht die genauere Übersetzung von diatheke, also warum redet ihr nicht vom Alten und vom Neuen Bund bzw. von den Büchern des Alten bzw. neuen Bundes?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community