Frage von Lillablume, 62

Wer hilft wenn sich jemand fast zu Tode säuft, Probleme mit Nachbarn und Vermieter?

Hallo ihr Lieben!

Ich weiß mir einfach nicht mehr zu helfen. Meine Mutter säuft sich fast zu Tode. Sie ist seit 18 Jahren in einer Mietwohnung. Mittlerweile ist es leider so, dass sie im Chaos haust. Es ist dreckig, voller Müll und es stinkt. Sowohl die Nachbarn haben die Nase voll, wie auch der Vermieter. Mietschulden sind keine vorhanden. Bis jetzt hat sie jede Therapie abgelehnt oder abgebrochen. Wir haben es mit dem städtischen Sozialsprengel versucht, sie hat nicht mitgemacht. Einer Haushaltshilfe wollen wir es nicht antun. Ich versuche so oft wie's geht hinzufahren nur ich schaff das nicht alles alleine. Bin alleine mit meiner Tochter, gehe arbeiten und da bleibt leider zu wenig Zeit. Wohin kann man sich denn melden, denn es muss sich was ändern sonst steht sie auf der Straße.

Danke fürs lesen

Lg Alexandra

Antwort
von TednDahai, 43

Hey... klingt echt hart.. ich glaube da hilft nur eine Zwangseinweisung... 

Problem dabei ist, das hilft nur, wenn deine Mutter es will. Wenn sie alle Hilfe ablehnt und sich dagegen sträubt, bringt der beste Therapeut nichts und ein Entzug würde nicht lange anhalten... 

Antwort
von elmundoesloco, 34

Ggf. benötigt deine Mutter Hilfe durch einen gesetzlichen Betreuer? Ich würde mal bei dem Amtsgericht, dass für deine Mutter örtlich zuständig ist (das ist das, wo sie aktuell wohnt oder wo sie sich aktuell aufhält), die Einrichtung einer rechtlichen Betreuung anregen. Ggf. kann ihr da geholfen werden?

Antwort
von Fairy21, 24

Fürchte da kannst du nicht viel machen. 

Sie muss die Hilfe schon selbst wollen. 

Mit einem gesetzlichen Betreuer kann man es versuchen, aber dazu müssen erstmal einige festgestellt ,werden erkundige dich da mal. 

Ansonsten such dir erstmal für dich einen Therapeuten, damit über diese Sache sprechen kannst und dich nicht selbst fertig machst, damit du daran nicht kaputt gehst.

Antwort
von SerenaEvans, 39

Das Problem bei Suchterkrankten ist, dass ihre Angehörigen ihnen zu sehr helfen. SIE muss sich ändern wollen, alles andere bringt gar nichts. Sie ist erwachsen und wenn sie sich zu Tode saufen will, dann kann sie keiner davon abhalten, so furchtbar das auch klingt. Jeder Zwangshilfe bringt dauerhaft nichts.

Antwort
von Grautvornix, 36

Klingt hart, aber wenn sie jede Hilfe ablehnt, kannst du nichts machen.

Vielleicht wird sie Hilfe annehmen ,wenn sie die Wohnung verloren hat.

Was du nicht machen darfst, ist in die Co-abhängigkeit geraten.

Antwort
von Ille1811, 12

Hallo Alexandra!

Stöbere mal auf der Webseite www.Al-Anon.de. Al-Anon ist eine Selbsthilfegemeinschaft für Mneschen, die wie du Probleme durch die Folgen eines Alkoholproblems bei einem nahestehenden Menschen haben.

Du erfährst dort, wie deine 'Hilfe' bei deiner Mutter wirkt und lernst, wie du damit besser umgehen kannst.

Bei mir war die 'Nebenwirkung', dann mein Mann nicht mehr saufen wollte, als ich zu Al-Anon ging und selbst zu den Anonymen Alkoholikern gegangen ist.

Kommentar von Grautvornix ,

Gute Adresse, hab ich nicht dran gedacht.

Antwort
von Artus01, 11

Realistisch betrachtet kann, so wie Du es in der Frage geschildert hast, niemand etwas tun.

Antwort
von kathinar, 25

Hilfe muss sie annehmen sonst bringt es nix. Kommunales sozialdienst, Kennst du das? Gibt bestimmt so ei Igel vlt die AWO oder "Familien in Not"

Mein Vater hat auch durch seine sauferrei alles verloren und hört trozdem nicht auf zu saufen. 

Mein Onkel kam wegen einer Dummheit in den Knast u d Dur h die sauferei, durch den Entzug im Knast kam er weg vom Alkohol und er hat jetzt alles wieder job und wohnung seine Kinder und ne neue frau....

Ich wünsche dir viel glück

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten