Frage von JoSoWAn7, 75

Wer hilft mir bei der Gewinn-Verlustrechnung?

HALLO LEUTE,

ich wünsche nachträglich ein frohes Weihnachtsfest !

Nun zu meinen Fragen :

Ich befinde mich zur Zeit in der Planungsphase mich selbstständig zu machen ( Gastronomie-Bereich ( kein Restaurant) ), doch vorab möchte ich wissen wer mir bei der Umsatzplanung hilft ? - Steuerberater ? - IHK ? - Unternehmensberatung ?

Was denkt ihr ist da am sinnvollsten ?

Natürlich habe ich mir vorab ein paar Gedanken gemacht, dennoch möchte ich dies alles professionell angehen !

  • Mit welchen Kosten kann ich für die Erstellung einer ´´Gewinn-/Verlustberechungs´´ in ca. rechnen ? -- Oder ist es sinnvoll dies alles selbst machen ? Wenn JA woher weiß ich wie viele ´´Kunden´´ in mein Laden kommen bzw. kommen müssen ? ( Macht doch keinen Sinn wenn ich mit ca. 50 Kunden am Tag rechne und nachher kommen nur 5 oder doch 1000 Kunden in den Laden ??? )

  • Woher weiß ich welche weiteren Kosten auf mich zu kommen ? ( Die Fixkosten weiß ich ja logischerweise vorab ) ( Für den Anfang sind nur Mini-Job-Mitarbeiter/Aushilfe sowie Familien-Angehörige geplant )

& welchen Tipp habt ihr, dass mein Vorhaben von vorne rein nicht zum scheitern verurteilt ist ? - Kapital ist vorhanden & auch weiß ich dass die ersten Monaten sehr schwer und wenig finanziell verblüffend sein werden :-)

Auch möchte ich wissen welche Kosten hier nochmals entstehen werden ?

Da das Ladenobjekt zur Zeit als ´´Einzelhandel´´ geführt wird hat mir der Makler folgende Mail übersendet :

  • Wenn Sie alle erforderlichen Umbauten vornehmen
  • die gewerbliche Genehmigung erhalten
  • die Mehrkosten bei den Nebenkosten ( zb. evtl. höhere Gebäudeversicherung tragen )
  • für eine entsprechende Entlüftung der Raumlichkeiten sorgen ( damit der darüber liegende Mieter keine Geruchsbelästigung ertragen muss )

dann hat der Eigentümer keine Bedenken an Sie zu vermieten

-- Ein geeignetes Ladenobjekt ist zur Zeit in unsere City leider nicht verfügbar und wird wohl auch die nächsten Jahren nichts relevantes dabei sein und da dieses Ladenobjekt PERFEKT liegt und auch von den Räumlichkeiten perfekt meiner Idee entspreicht so habe ICH keinerlei bedenken diesen Laden ´´umbauen´´ zu lassen, wie sieht ihr das ???

  • Auch gibt es zur Zeit keine Konkurrenz hier in der City

  • Und wie plane ich die Öffnungszeiten ? bzw. wie wird dies festgelegt ? -- Und was passiert wenn ich bis 24 Uhr aufhabe und um 23:30 kommen 50 Leute in meinen Laden, kann ich da ´´einfach´´ länger auf lassen ? -- Und wie sieht es mit einem Ruhetag in der Woche aus ? Ist dies sinnvoll ?

  • Ein Großhändler sowie weitere ´´Partner´´ habe ich bereits gefunden, mir fehlt allerdings nur noch die Übersicht bzgl. FINANZPLANUNG, so dass ich weiß was ich monatlich für Kosten habe was ich einnehmen MUSS und was für MICH über bleibt :-) - Weiß da leider nicht wie und wo ich da am besten anfangen solle ?

ICH BEDANKE MICH SEHR FÜR EURE HILFE !!!

Bitte keine Antworten wie - BUSINESSPLAN hilft weiter - Dies wurde bereits erledigt allerdings OHNE den

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 34

Erste Frage: Wer hilft?

Kommt auf die gewünschte Qualität an. Da ich die Qualitäten aber für wesentlich halte (nicht weil ich selber Unternehmensberater bin) rate ich zum Unternehmensberater.

Allerdings gibt es da zwei Varianten: Man gibt einen Businessplan in Auftrag, nennt einige Rahmendaten und lässt es machen. Die andere Möglichkeit ist einen Berater zur Betreuung zu suchen. So erhält man nicht nur einen vorgefertigten Plan, sondern nach den eigenen Ideen eine aussagekräftige Plattform.

Ein Unternehmensberater kann eben Dich nicht in allen Punkten kennen. Dinge die für Dich klar und logisch sind und auf Deinen Erfahrungen beruhen, kann eine andere Person nicht wissen. Es sei denn, dass wirklich ein ausgefeiltes Interviewsystem hinter der Erstellung steht.

Allerdings fangen die Probleme schon an, wenn Du mit einer bestimmten Lage in die Planung gehst. Also xy-Str. 23c. Dann wird man danach Indizien suchen, welche Personen Dich aufsuchen werden. Verändert sich aber die Lage hat das in der Regel eine vollständige Veränderung dieser Zahl zur Folge.

Besser ist, wenn Du dafür selber die neue Berechnung bzw. den Vergleich anstellen kannst.

Vielleicht ist es auch bei der Rechtsform so. Du willst unterschiedliche Dinge berücksichtigt haben, jetzt kommt der Berater mit Deinem Einverständnis dazu eine GmbH in den Businessplan zu stellen.

Was man Dir aber nicht gesagt hat: Wenn Du bestimmte Fehler machst, dann kann das Finanzamt die GmbH verwerfen. Oder hohe verdeckte Gewinnausschüttungen gegen Dich geltend machen. Deshalb kann es zu hohen Steuernachzahlungen kommen - höher als bei einem Einzelunternehmen.

Dies wird nur dann zu ermitteln sein, wenn Du ganz stark in der Erstellung der Planung drin bist. Du also wirklich geschult wirst. Damit dann auch bereits in Deiner Planung berücksichtigen kannst: Jetzt ist das für mich nichts, allerdings in fünf Jahren ist ein Stand erreicht, der dieses unausweichlich macht.

Solche Feststellungen sind für Fremde genau so schwierig zu treffen, wie Deine Erwartungen an eine Eröffnungsfeier und Internetwerbung. Überall braucht man einen gewissen Realitäts-Check. Da sehen einfach vier Augen mehr. Gerade wenn einer mit dem Blick in die allgemeinen Vorgänge tätig ist und Du mit dem Blick auf den 'Bauchnabel'.

Keine Konkurrenz in der City ist ein absolutes Warnsignal! Da muss man tatsächlich gucken was die Gründe sind. Ein teurer und häufiger Fehler. Es ist keine Marktlücke, weil es kein Angebot gibt. Sondern es muss das Bedürfnis von Menschen da sein, dieses muss über einen ganzen Prozess zur Nachfrage bei Dir in der Gaststätte werden.

Gründungen sind niemals einfach, doch muss man eben die Fallstricke kennen und man braucht auch dazu Lösungen. Allerdings ist nicht alles ein Fallstrick, was man dafür hält. In der Regel sind es Sachen, die nicht bedacht werden.

Erteilt die Stadt überhaupt die Konzession für die Lage? Es gab schon viele die investierten, auch aus der Branche kommend und dann gibt es die Nutzungsuntersagung.

Mein Bruder ist Koch und einige Jahre älter als ich. Daher kann ich meine Hände in Unschuld waschen. Übernahm vor vielen Jahren ein Vereinsheim. Vorher gab es auch schon immer zu essen, nur die Ausstattung war natürlich bescheiden.

Also Geld in die Hand genommen und aufgerüstet. Bei der Abnahme wurde gesagt: Nein, hier fehlt ein Fenster in der Küche. Hier darf nicht gearbeitet werden. Also außer dem Unternehmer selber. Das Geld hätte man in eine andere Konzeption sich auch rentieren können.

Aber selbst wenn solche Fehler passieren, dann muss man immer noch gucken, wie der Verlust minimiert wird.

Es sind so viele Querverbindungen, die Profis nicht ärgern können, aber Gründer in der Situation ohne ausreichend Zeit den Hals kosten können.

Viel Erfolg.

P.S. Bei Nachfragen einfach Freundschaftsanfrage schicken.

Antwort
von lesterb42, 29

Ich gehe auch mal ein Risiko ein. Aber ein Gastronomiebetrieb neu zu eröffnen, ist schon ein besonderes Wagnis. Du must mit zu vielen Unbekannten rechnen, die sich erst klären, nachdem der Laden 6 Monate geöffnet ist. Aber bei den großen Investitionen gehst du in Vorleistung.

Auch wenn du keinen Kredit brauchst, würde ich mich mit dem Plan mal an Leute wenden, die mit ins Risiko gehen könnten z. B. Banken oder aber auch Brauereien. Auch wenn das zu keinem greifbaren Ergebniss führt, ist es sicher lehrreich.

Antwort
von Novos, 41

Du weißt, dass wenn Du Gewerberäume mietest, Du die Verantwortung für die Konzessionierung trägst und nicht wie bei einer Pachtung der Verpächter. Das bedeutet, Dein Mietvertrag läuft auch bei einer Versagung der Konzession weiter. Das nur nebenbei. Zur "kaufmännischen Seite der Sache, wie hoch sind die Umbaukosten, Kosten für Ausstattung und Einrichtung und Anfangs- Warenbestand von Dir zu tragen sind? Was willst Du verkaufen / anbieten? Wieviel Gäste- Plätze sollen geschaffen werden und in welchem Preisniveau willst Du anbieten. Ohne diese Rahmenangaben kann man keine Berechnung anstellen.

Antwort
von JoSoWAn7, 42

.....OHNE den ´´Finanzteil´´ dieser kommt JETZT !

Ich wünsche ein frohes neues Jahr 2016 ! VIEL ERFOLG GLÜCK & GESUNDHEIT WEITERHIN !

Besten DANK !!!

*Achja und 3 Spielautomaten sollten evtl. auch ´´aufgestellt´´ werden , habe da bereits einen Aufsteller ( mein Kollege ) mit im Boot

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Einen Automatenaufsteller zu finden ist kein Hexenwerk. Aber der hat Probleme Aufstellplätze zu finden. Sollte man sich auch ganz genau überlegen, weil Automaten oft Publikum auch vertreiben. Insbesondere Geldspieler. Kicker und Konsorten kommen auf den Einzelfall an.

Antwort
von Businessprofi, 23

Hallo JaSo,

zunächst einmal hast Du alles richtig gemacht, du erkundigst Dich bevor Du in die Gründung gehst.

Wenn DFu Unterstützung zur Existenzgründung haben willst sieht es Erfahrungsgemäß wie folgt aus: 

IHK: 

Die IHK bieten Existenzgründern in der Regel erste Informationsgespräche zur Gründung an. Diese sind jedoch in derRegel sehr oberflächlich und gehen nicht auf die individuellen probleme ein. Hinzu kommt, dass bei den IHK´s und HWK´s ion der Regel "Bedenkenträger" sitzen. Diese haben keine Ahnung was es heißt Selbständig zu sein, da diese jaangestellt sind.

Steuerberater:

In derRegel sind Steuerberater die besteAdresse wenn es um Steuern undFragen rund um das Finanzamt geht. Allerdings haben die wenigsten einen Plan, wenn es um einen strukturierten Aufbau einer Unternehmung geht (Fördermittel etc.)

Unternehmensberater:

Auch hier gibt es sopche und solche. Aber am ehesten können Dir Gründungsberater helfen, da diese sich auf die Unterstützung von Start Ups spezialisiert haben.

Du solltest daher im ersten Schritt deine Geschäftsidee in Worte fassen und einen Businessplan inkl. Rentabilitäts und Liquiditätsplanung mit Hilfe eines Gründungsberaters erstellen. Da jede Gründung anders ist, macht es wenig Sinn, dass du online Hilfe suchst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community