Frage von maria1183, 60

Wer hatte schon mal einen Rohrbruch in der Wohnung?

Bei uns im Fußboden ist offenbar ein Rohr geplatzt und hat die untere Wohnung überschwemmt. Wir haben das sofort gemeldet, aber 3 Wochen keine Antwort erhalten und es passierte nichts. Vor 3 Tagen erhielten wir die Nachricht, dass wir selbst einen Leckorter beauftragen und Angebote für die Reparatur beschaffen müssen, weil die Gebäudeversicherung nur für den Hauptstrang des Hauses zuständig sei, nicht aber für die Zuleitung aus den einzelnen Wohnungen.

5 erfahrene Installationsfirmen bestätigen, dass es sich eindeutig um einen Rohrbruch handelt, wie er bei Bauten aus den 70er Jahren weit verbreitet ist.

Der Leckorter hat 5 Std. gesucht und grenzt ein, dass das Leck im Bad zwischen Waschbecken und Toilette sein könnte. Er konnte es nicht lokalisieren, weil alle Leitungen verrostet sind.

Es besteht die Gefahr, dass die Versicherung sich aufgrund dessen weigert zu zahlen. Geschätzte Schadenshöhe ca. 20te €.

Wer kann uns bitte einen Tipp geben, wie man eine Übernahme durch die Versicherung sicherer erreichen kann. Für eine baldige Nachricht wäre ich sehr dankbar.

Antwort
von MoechteAWissen, 29

Verschiedenes passt nicht zusammen!


Bist du Mieter?


Wenn ja, dann gehen dich die Rohre nichts an -> Weil,  Vermieter-Sache.


Zu den Zu-, bzw. Ableitungsrohren IM HAUS..



..“weil die Gebäudeversicherung nur für den Hauptstrang des Hauses zuständig sei, nicht aber für die Zuleitung aus den einzelnen Wohnungen.“

Diese Aussage ist schwachsinnig! 



Solange die Rohre IM Haus verbaut wurden, MUSS die Versicherung
bedingungsgemäß leisten.

Dabei spielt es keine Rolle ob wir von Heizungsrohren, Wasserversorgungsrohren, oder ähnliches reden.  
(siehe [Muster Bedingungen GDV:  §3 a) aa ]   )

Wende dich an deinen Vermieter, Hausverwalter, oder wer auch
immer für dich zuständig ist und sage ihm er soll sich um seinen Job kümmern!

Antwort
von Apolon, 22

Für Gebäudeschäden ist immer der Hauseigentümer zuständig, daher die Frage gehört das Gebäude dir?

Wenn nicht überlasse dem Hauseigentümer die suche nach den Handwerkern.

Wenn es sich um eine Eigentumswohnung handelt, ist hier nicht der einzelne Wohnungsinhaber zuständig, sondern der Hausverwalter. Wenn es keinen gibt, die Eigentümerversammlung.

Bei Eigentumswohnungen sollte man mal in der Teilungserklärung nachschauen, was hier als Gemeinschaftseigentum aufgeführt ist. Außerdem müsste in der Nebenkostenaufstellung auch aufgeführt sein, ob hier eine Wohngebäudeversicherung aufgelistet ist.

Mit anderen Worten, es fehlen viele Informationen von dir.

Antwort
von teutonix1, 35

Nehmt euch einen Anwalt , der soll dieser Versicherung auf die Finger klopfen! Wofür gibt es schliesslich Wohngebäudeversicherungen! Diese Argumentation ist lachhaft. Aber ohne Anwalt wird das nichts.

Antwort
von schleudermaxe, 24

... und das sagt wirklich Deine Versicherung und Dein "Berater"? Setze ihn auf den Topf, noch heute!

Antwort
von Buerger41, 17

Sind Sie Versicherungsnehmerin der Gebäudeversicherung?

Sollte das der Fall sein, wer ist der Vermittler

a. Versicherungsvertreter  b. Versicherungsmakler c. Internetportal?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community