Frage von RomanoP, 38

Wer hatte eigentlich Recht, Nitzsche, Kant, Reinhard oder Fichte?

Im Kampf der Philosphen.

Antwort
von berkersheim, 14

Unter den vier genannten fällt vor allem Fichte als Idealist aus dem Rahmen. Reinhard wird sich sowohl auf Kant wie auf Nietzsche beziehen, sonst ist mir nicht bekannt, dass sie eine eigene Philosophie hätte (was kein Manko sein muss). Kant ist sicher der Größte unter allen, egal wie man zu ihm steht und Nietzsche ohne Kant gäbe es nicht. Nietzsche fußt auf Schopenhauer und der eindeutig auf Kant.

Kommentar von RomanoP ,

Das mit Nitzsche und Kant kann ich nachvollziehen. Daran hatte ich noch gar nicht gedacht den Zusammenhang herzustellen. Danke. Bei Reinhard fällt mir auf, dass die Transzedenz und die Metaphysik zu wenig Raum bekommen. Anders als bei Kant. Habe ich das richtig analysiert?

Antwort
von iloveoov, 13

Deine Fragestellung ist einfach unzulässig - man kann bedeutende philosophische Systeme nicht auf dieser Ebene miteinander vergleichen. Es kommt mir vor als würdest du versuchen wie man im Sport Athleten miteinander vergleicht dies auch auf Philosophen zu übertragen. Das ist eine sehr naive Herangehensweise was dieses Thema betrifft. Ich werde versuchen dir auf verständlicher Weise zu erklären weshalb das so ist.

Erstens - kein Philosoph kann in Anspruch nehmen das er ein System entwickelt hat welches jede Frage der Philosophie behandelt. Das ist gar nicht möglich wenn man bedenkt welch' verschiedene Bereiche in der Philosophie behandelt werden. Und selbst Philosophen die vom Schwerpunkt her das gleiche behandeln, kann man nicht wirklich vergleichen nach dem Muster deiner Fragestellung. Was meine ich damit ? 

Zum Beispiel: sowohl Leibniz als auch Frege und Wittgenstein haben sich viele Gedanken über Logik gemacht. Da jeder dieser Philosophen in einer anderen Zeit gelebt hat, hat er unweigerlich eine andere Herangehensweise an der Problematik und noch wichtiger sie haben ganz unterschiedliche Voraussetzungen (historisch gesehen haben sie ja nur Zugang zu Werke die vor ihrer Zeit verfasst wurden). Ich will damit sagen das z.B ein Wittgenstein sehr wohl von dem was Leibniz geleistet hat beeinflusst werden konnte und einiges kritisch gesehen hat, aber Leibniz kann aufgrund der Tatsache das er in einer anderen Zeit gelebt hat nicht einer möglichen Kritik Wittgensteins erwidern. Außerdem auch wenn Philosophen das selbe Forschungsfeld beackern - bleiben wir bei der Logik - sind sie manchmal von der Herangehensweise an völlig unterschiedliche Aspekte interessiert. Zum Beispiel Frege versucht mit mathematische Mitteln eine formale Sprache in der Logik zu etablieren und somit Aussagen erstmal unter ihrer Gültigkeit zu bewerten, während Wittgeinstein sich mehr der Möglichkeiten der Erkenntnis welche von der Sprache abgeleitet werden können widmete. Jetzt danach zu fragen wer hatte mehr Recht ist glaube ich selbst dir ein wenig peinlich oder nicht ?

Antwort
von KatzenEngel, 23

Das mit dem "Rechthaben" ist so eine Sache...

Jeder für sich hat Recht.

Kommentar von RomanoP ,

Hab ich mir irgendwie eigentlich auch schon gedacht so.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten