Frage von moneee78, 42

Wer hat Tipps zur Baufinazierung?

Hey Leute, bei meiner Freundin und mir wird es ernster: Seit längerer Zeit denken wir darüber nach, uns ein gemeinsames Eigenheim zu kaufen, vielleicht sogar zu bauen, momentan wohnen wir noch in verschiedenen Mietwohnungen.

Jetzt wollte ich mal rumfragen, ob mir jemand Tipps geben kann, worauf ich bei einer Bau- oder Immobilienfinanzierung achten sollte. Natürlich haben wir uns selber auch schon erkundigt, aber ich denke, von Erfahrungen anderer zu profitieren kann nur helfen!

Danke schon mal für eure Antworten!

Antwort
von oki11, 21

Hallo ich bin 46 und habe mein Haus 2010 gekauft und kann folgendes berichten!

Wir haben uns vor dem Kauf seeeeeehr schlau gemacht und sind dann zur Sparkasse unseres Vertrauens gegangen.

Mein eigentliches Konto ist bei der DiBa.

Da ich aber bei einer so großen Summe einen AP vor Ort haben wollte also wie erwähnt zur Sparkasse.

Alle Unterlagen mitgebracht, mehrere Sicherheiten vorgelegt ( Versicherungen usw. ) und die Zusage für den Kredit erhalten.

Somit dann das Haus "gekauft" und den Vertrag mit dem Markler abgeschlossen ( dieser ist übrigens verbindlich !!! )

Kurze Zeit später erhielt ich dann von der Sparkasse eine Info, dass wir den Kredit zwar bekommen, aber wir sollten jeder nochmals eine Risikolebensversicherung in Höhe von 90000€ abschließen.

Haben wir natürlich nicht gemacht und somit hatten wir ein großes Problem.

Haus gekauft ohne das Geld schon zu haben.

Also bei der DiBa angerufen und innerhalb von nur 3 Tagen hatten wir das Geld ohne weitere Versicherungen und so.

Mein Tipp an Euch!

Augen auf bei der Wahl der Bank ( Zinsen, Zinsbindung, Abschlusszahlungen, Sondertilgungen usw. )

Kommentar von ShinyShadow ,

Kurze Zeit später erhielt ich dann von der Sparkasse eine Info, dass wir den Kredit zwar bekommen, aber wir sollten jeder nochmals eine
Risikolebensversicherung in Höhe von 90000€ abschließen.

Haben wir natürlich nicht gemacht und somit hatten wir ein großes Problem.

Haus gekauft ohne das Geld schon zu haben.

Hundert Daumen hoch für diese Aussage! Habe auch einen Bekannten, der hatte eine Zusage von der Bank, aber keine schriftlichen Bedingungen. Haus wurde gekauft, Bank sagte: "Sorry, geht doch nicht für das Haus!" und ja... schon standen sie dumm da...

Kommentar von oki11 ,

:-) Danke

Würde mir natürlich heute niemals wieder passieren.

Wichtig ist aber auch und das meine ich absolut nicht rechthaberisch.

Ein Haus ist extrem teuer und ich kenne einige, die die Kaufnebenkosten total unterschätzt haben.

Grundbucheintrag 2x

Marklerkosten

Grundsteuern usw.

Auch die Unterhaltskosten sind nicht zu verachten.

Wichtig auch noch wenn Ihr es macht an die Tilgung zu denken

1%

2%

3%

5%

Damit will ich sagen, wenn Euer Geld nur ausreicht um 1% zu tilgen und ihr seit schon an der aboluten Schmerzgrenze, dann lasst es sein.

Bei 1% Tilgung ( abhängig auch von der Kaufsumme ) zahlt Ihr 20-30 Jahre oder länger ab.

Wenn Euch mal das Geld ausgeht und oder Ihr sonstige Probleme habt, dann ist KEIN Spielraum nach unten möglich um die Rate zu verkleinern.

Bei 3% und Zahlungsproblemen kannst Du immer mit der Bank reden und sagen ihr wollt eine kleinere Tilgungsrate und somit ist die Abtragung im Monat natürlich kleiner ( aber die Laufzeit wird länger )

Bevor Ihr Euch für ein Haus entscheidet macht bei der Bakn Eures Vertrauens eine Möglichkeitsrechnung.

Das bedeutet einfach, dass Eure finanziellen Mittel durchgerechnet werden und ihr bekommt eine Summe genannt in welcher Höhe ihr ein Haus kaufen könnt, ohne das es weh tut usw.

Ohne diese Rechnung schaut Ihr euch leider dann Häuser an, die ggf. weit über Euren sicheren Möglichkeiten liegt. ( liegen kann )

Antwort
von ShinyShadow, 16

Naja, zunächst mal solltet ihr gewisse Sicherheiten haben... Das heißt: Entweder viel EK besitzen ooder ein hohes, sicheres Einkommen haben (und nen Sinnvollen Grund nennen können, wieso man bisher nichts angespart hat.)


Am besten lässt man sich mal von verschiedenen Banken beraten (unverbindliches Gespräch erst mal!) und vergleicht deren Aussagen.

Was auch Sinn macht: Mit einem Finanzdienstleister sprechen! Wenn es zu einer konkten Finanzierungsanfrage kommt, gibts nämlich ne Meldung an die Schufa... Und wenn man das bei vielen Banken macht, geht der Score da hoch...
Vorteil des Dienstleisters ist, dass er mit einer Abfrage viele viele Banken dann "abdecken" kann.

Und: Viele Banken möchten den Kunden noch Bausparverträge o.Ä.... ja... "andrehen" zur Finanzierung. Da auch aufpassen!

Und: NIEMALS (!!) einen Kaufvertrag unterschreiben, bevor ihr eine feste Finanzierungszusage habt. (Schriftlich!)

Aber jetzt noch ein Tipp von mir persönlich: Ihr wohnt noch nicht zusammen und wollt gemeinsam ein Haus kaufen? Wollt ihr nicht erst mal eine eurer Wohnungen kündigen und schauen, wie das Leben zu zweit klappt? Da kann sooo viel Schief gehen....

Kommentar von Mignon3 ,

Wenn es zu einer konkten Finanzierungsanfrage kommt, gibts nämlich ne Meldung an die Schufa... Und wenn man das bei vielen Banken macht, geht der Score da hoch...

Das ist nur bedingt richtig. Es kommt darauf an, welchen Grund die Bank der Schufa für die Auskunft angibt. Nach meiner Erinnerung gibt es 2 Gründe, von denen ein Grund sich negativ für den Verbraucher auswirkt und die Darlehenskonditionen (Zinsen) steigen, weil die Banken ein höheres Risiko annehmen. Der zweite Grund hat keinerlei Auswirkungen. Einige Bankberater kennen diesen Unterschied, viele nicht.

Leider weiß ich nicht mehr, welcher Grund von den Banken angegeben werden muß, damit der Verbraucher keinen Nachteil aufgrund von mehreren Kreditanfragen bei der Schufa erleidet. Vielleicht können andere Nutzer hierzu mehr sagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten