Frage von Roterose,

Wer hat schon Erfahrung mit dem neuen Betriebssystem Vista von Microsoft?

Soll ich jetzt schon wechseln und laufen die alten Programme eigentlich weiterhin?

Antwort von cargli,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Persönliche Erfahrung habe ich zwar noch nicht gemacht. Was ich hier vortragen kann, habe ich aus Berichten und Erfahrungen anderer Kollegen. Also wenn Du nicht die neueste Hardware zu Hause hast, ist es nicht lohnenswert umzusteigen, denn Vista soll sehr Resourcenhungrig sein. Ein Kollege hat mir auch erklärt, von der reinen funtionalität her gesehen, gäbe es auch nicht so viel neues. Schwerpunkte sind Grafik (3d-fähigkeit) und bessere multimediafähigkeit, was dann auch die erhöhte Anfordeungen erklärt.

Hoffe, das konnte Dir helfen. LG

Antwort von opitz,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich habe in meinen etwas betagten AMD Athlon mit 3 GHz eine frische Festplatte verbaut und dort Vista zur Probe installiert. Grundsätzlich: Vista ist resourcenhungrig! Besonders die optischen Leckerbissen benötigen neueres Grafikmaterial. Allerdings lassen sich viele dieser besonders kräftezehrenden Optionen auch abschalten, was zur zügigen eigentlichen Arbeit beiträgt. Aber dann natürlich auch die brechtigte Frage aufwirft, warum man überhaupt wechseln sollte.

Ich habe zudem das neue Office 2007 installiert, was wunderbarerweise gut mit Vista zusammenarbeitet.

Allerdings beginnen die Probleme bereits bei einem Virenschutzprogramm: längst nicht alle Hersteller bieten bereits eine Vista-kompatible Version an!

Spezielle Software habe ich nicht installiert, aber auch hier dürfte gelten, je spezieller die Anforderungen an das Betriebssystem, je tiefer die Verankerung in den Resourcen des Systems, desto unwahrscheinlicher dürfte ein problemloser Betrieb unter Vista sein.

Mein Rat daher: einen unter Windows XP funktionierenden täglichen Arbeitsplatz würde ich NICHT aufrüsten, denn das Betriebssystem soll ja Mittel zum Zweck (des Laufenlassens möglichst vieler guter Programme) sein und solange kein (wichtiges) Programm Vista voraussetzt, gibt es für eine Aufrüstung keinen Grund.

Vor einem vollen Upgrade würde ich einen älteren Rechner zunächst mit einer frischen oder gebrauchten 40-80 GB-Platte ausstatten und darauf eine komplette Neuinstallation durchführen. SO kann man Erfahrungen sammeln, ohne den Status Quo gleich aufgeben zu müssen.

Antwort von Computermagic,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

.. also ich hab Vista schon prüfen dürfen: Die Hälfte aller vorhandenen Programme läuft nicht (auch nicht im Kompatibilitätsmosus) und der Rechnerstart bzw. das Runterfahren dauert länger als unter XP; jedenfalls bei mir.

Herzliche Grüße Arthur by Computermagic http://www.computermagic.de

Antwort von Knowledge,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Vista ist noch Schrott; sehr ressourcenfressend, viele TV-Karten-Treiber funktionieren nicht, zuviele Abfragen ("Wollen sie wirklich...?") und ein sehr aufwändiger und restriktiver Registrierungsprozess. Ich habe wieder "zurückgerüstet".

Antwort von Brummi,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Lieber noch warten!! Es laufen nämlich noch nicht alle Programme. Man sollte erst in frühestens einem halben Jahr umsteigen. Dann kann man davon ausgehen, dass die meisten Programme funktionieren

Gruss Brummi

Antwort von Deafangel,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Vista ist an sich für*s Auge ein recht imposantes Produkt. Leider laufen viele ältere Programme, die unter XP ohne Probleme liefen bei Vista gleich gar nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen wegen der Kompatibiltätsabfragen.

Wechsel lohnt für XP Anwender nicht. Da ich aber ein neues Notebook habe , kann ich Vista geniessen.

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community