Frage von Suheila, 62

Wer hat recht, steht mir die Urlaubsabgeltung zu?

Hallo alle zusammen, ich brauch dringend einen Rat! Ich habe vor kurzem meine ausbildung beendet und war davor mehrere Monate krankheitsbedingt Abwesenheit. Da die Schule früher beendet wurde (3 wochen) dachte ich ich bräuchte keinen Attest für den Betrieb. Jetzt wo es um die Urlaubsabgeltung geht stellen sie sich quer und behaupten ich hätte durch Fehlen des Attest und durch der fehlenden Reaktion auf die Mahnung mein Arbeitsverhältnis einseitig abgebrochen. Mir steht doch trotzdem mein urlaub zu, der mir ausgezahlt werden muss oder nicht?!?!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Geralidina, 38

Seit wann braucht man denn nur für die Berufsschule ein Attest?!

Es gibt ja Betriebe die einen Tag Ausfall auch mal ohne Attest hinnehmen aber sobald eine Krankheit länger andauert ist es Pflicht. Sonst könnte ja jeder einfach fern bleiben und behaupten er sei krank.

Deine Urlaubstage werden sie wohl mit dem unentschuldigten Fehlen verrechnen. Das war wirklich nicht sehr schlau von dir.

Mit dem Gang zum Arzt hättest du dir viel Ärger erspart.


Antwort
von Mojoi, 24

So, jetzt mal Butter bei die Fische:

1. Wann endete das Ausbildungsverhältnis? Endete es durch bestandene Prüfung oder bist du "durchgerasselt"?

2. Von wann bis wann warst du mit Bescheinigung krank?

3. Von wann bis wann warst du ohne Bescheinigung krank?

4. Hast du deinen Ausbildungsbetrieb über deine Krankheit und die voraussichtliche Dauer informiert?

5. Wieviel Resturlaub hast du deiner Meinung nach noch? Wie hast du das errechnet?

Antwort
von auchmama, 32

Wie? Du bist einfach OHNE Krankmeldung nicht zur Arbeit gegangen?

Das ist ganz sicher ein triftiger Grund seitens der Firma. Die Fehltage werden jetzt ganz sicher mit einem noch offen stehenden Urlaubsanspruch verrechnet!

Auch ein Azubi sollte über die rechtlichen Konsequenzen bei fehlendem Attest informiert sein! Da hast Du Dir nun selbst ein Ei ins Nest gelegt! Sorry, ist aber so!

Kannst Du eigentlich auch im Ausbildungsvertrag nachlesen....

Kommentar von Suheila ,

Sie wollen nichts verrechen sondern sind der meinung, dass der komplette anspruch verfällt

Kommentar von auchmama ,

Auch das kannst Du selber ausrechnen!

Wie viele Tage Urlaub hätten Dir noch zugestanden? und wie viele Tage hast Du unentschuldigt gefehlt?

Kommentar von Suheila ,

19 tage stehen mir noch zu und 2 wochen habe ich unentschuldigt gefehlt

Kommentar von auchmama ,

Nun kommt es drauf an, ob Du eine 5 oder 6 Tage Woche hast! Ferner ist wichtig, wann Deine Ausbildung offizielle beendet wäre und ob man Dich die restlichen Tage noch dort sehen möchte - was ich allerdings stark bezweifele!

Notfall wende Dich an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht. Nur der kann alles genau einsehen und Dir wirklich fundierten Rat geben!

In Zukunft halte Dich an Deine Pflichten! Alles Gute

Antwort
von 5432112345, 22

Ganz einfach:
§22 BBiG
"(3) Die Kündigung muss schriftlich und in den Fällen des Absatzes 2 unter Angabe der Kündigungsgründe erfolgen."

Demnach ist eine Kündigung die du angeblich durch dein Verhalten begründet haben sollst in jedem Fall wirkungslos.

Die meisten (etwas dämlichen) Arbeitgeber denken, sie könnten dem Arbeitnehmer eine Kündigung seinerseits unterstellen, damit sie keine eigene Kündigung schreiben müssen. Aber das muss er wenn er den Arbeitnehemr loswerden will. Da er in deinem Fall keine Kündigung geschrieben hat (die auch super anfechtbar wäre als Auszubildender) ist dein Ausbildung ganz normal weiter gelaufen.

Mach es kurz:
Schreibe deinem Arbeitgeber den oben genannten Paragraphen und fordere Ihn auf dir bis zum xx.xx.xxxx (ca. 10 Tage) deine schriftliche Kündigung vorzulegen oder die noch ausstehenden Urlaubstage auszuzahlen. Sollte er sich immernoch weigern kannst du nur noch zu einem Anwalt gehen. (Besorg dir vorher einen Beratungshilfeschein beim Amtsgericht.)

Hinweis: Sollte dir dein alter Arbeitgeber damit kommen, dass deine Fehlzeiten mit dem Urlaub verrechnet wurden... Auch das ist nicht erlaubt. (BUrlG)

Anmerkung: Er könnte dir dein Entgelt für die Fehltage streichen, dem kannst du entgegen wirken indem du für die entsprechende Zeit einen Krankenschein nachreichst. (Hier geht es nur um den Beweis, dass du tatsächlich krank warst. Nicht eingehaltene Fristen spielen dabei keine Rolle mehr.)


Anmerkung: Ja, das Verhalten war verwerflich und moralisch müsste hier anders ablaufen. Aber rechtlich hätte der Arbeitgeber kündigen müssen, das hat er nicht, demnach lief das Arbeitsverhältnis normal weiter.

Kommentar von Suheila ,

Vielen vielen Dank!! Du meinst: ihn aufzufordern meine schriftliche Kündigung vorzulegen, die so gar nicht existiert? Gibt es einen bestimmten Paragraphen der die Aussage mit dem nicht gültigen Verrechnen der Fehlzeiten mit dem Urlaub nochmals untermauert? Fazit: mir steht also mein voller Urlaubsanspruch zu?! 

Kommentar von 5432112345 ,

Genau. Wenn er behauptet du hättest gekündigt, dann muss er das nachweisen. Da deine Kündigung per Gesetz hätte schriftlich erfolgen müssen, braucht er ja zum Nachweis nur diese vorlegen. Das kann er nicht und deine Aufforderung stößt ihn hoffentlich mit der Nase darauf, dass er rechtlich keine Chance hätte dir irgendwie eine Kündigung zu unterstellen und deshalb gleich von einem Rechtsstreit absieht.

Es steht nicht direkt im Gesetz, dass Urlaub nicht verrechnet werden darf, aber er wird als "Erholungsurlaub" benannt. Rechtsauffassung ist, dass der Urlaub zur Erholung genommen werden muss und nicht zum ausgleich von Fehlzeiten dienen darf.

Am besten wäre es wirklich, wenn du nachweisen kannst, dass du in der Zeit krank warst, denn dann würde § 9 BUrlG greifen. Außerdem könnte er dir kein Entgelt für die Fehltage abziehen.

Kannst du den Nachweis nicht führen, dann steht dir zumindest das Entgelt für den Urlaubsanspruch zu der die Fehltage übersteigt.
(Er darf zwar nicht den Urlaub selbst verrechnen, aber er muss dir nichts für die Fehlzeiten zahlen.)

Die Abgeltung des Resturlaubs steht übrigens in § 7 Abs. 4 BUrlG.

Antwort
von ErsterSchnee, 30

Du hast also unentschuldigt gefehlt? Dann sei doch froh, wenn sie das mig dem Urlaub verrechnen und nicht als unbezahlten Urlaub werten.

Kommentar von Suheila ,

Sie wollen nichts verrechen sondern sind der meinung, dass der komplette anspruch verfällt

Kommentar von ErsterSchnee ,

Dazu müßte man die genauen Daten und Fehlzeiten wissen. 

Trotzdem verstehe ich nicht, wieso du der Meinung bist, dass sie dich bezahlen müssen, wenn du ohne Entschuldigung fehlst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community