Wer hat Pech wenn das Angebot eines Autos im Internet günstiger ist als der ausgeschriebene vor Ort Preis. Verkäufer oder Käufer?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zu zahlen ist der Preis, der im Kaufvertrag aufgeführt und von beiden Seiten unterschrieben wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es war sicher ein tippfehler im internet nur weil im internet 699 steht heisst das nicht der verkäufer ist gezwungen es für den preis zu verkaufen es ist
ja noch kein vertrag zu stände gekommen du kannst noch verhandeln

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Preis im Internet ist lediglich die Aufforderung an einen Interessenten ein Kaufangebot zu machen und keine verbindliche Preiszusage des Verkäufers. Er kann sich vertippt haben, das Auto verwechselt (wenn er z.B. mehrere ähnliche verkaufen möchte) oder sich aus einem anderen Grund geirrt haben. Verbindlich ist erst der Preis, auf den ihr euch gemeinsam einigt.

Einzige Ausnahme: Der Verkäufer hat den Preis absichtlich falsch ins Internet gesetzt, um potenzielle Käufer anzulocken. Das dürfte aber schwer nachzuweisen sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du als Käufer hast natürlich Pech. Niemand, auch kein Gebrauchtwagenhändler, MUSS dir ein Auto überhaupt verkaufen.

Es ist der Preis gültig den ihr vor Ort vereinbart und im Kaufvertrag festgehalten habt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung