Frage von Kaip74,

Wer hat Nebenwirkungen von Novaminsulfon Schmerztropfen gehabt und was waren das für welche??

Ich muste über einen zeitraum von gut einem Jahr Novaminsulfon Schmerztropfen nehmen.Anfangs je nach bedarf 3 x 40 Tropfen.Dann dieselbe menge täglich.Nach einigen monaten halfen die tropfen kaum noch weil der körper sich daran gewöhnt hatte.So das der Arzt dazu ritt die tropfen nach bedarf zunehmen und auch zuerhöhen.End vom lied war das ich bis zu 6 mal am tag 60 tropfen nahm.Ich wurde antriebslos,Müde,Magen darm probleme,probleme mit den Augen,wurde depresiv.Nun habe ich anfang Januar die Tropfen ganz abgesetzt.Seiddem geht es mir schlecht.Ich bekomme hitzewallungen,kribbeln in Armen und Oberkörper,Innere Unruhe bishin zum zittern.Mal geht es mir ein paar tage gut,dann kommt es wieder.Können das entzugserscheinungen sein? Oder nachwirkungen der hohen dosierung? Mein Arzt meint nein.Er meint ich wäre Depresiv und verschreibt mir nun Antidepresiva.Doch ich trau den braten nicht.....Wer hat ähnliche erfahrungen gemacht? Oder durchlebt das Gleiche????

Antwort von SolidZ,

Hmmm habe die tropfen auch über längere Zeit genommen. Aber nur 30 tropfen bei schmerzempfinden. Nach ca. 8 Wochen haben sie mir nicht mehr geholfen und ich hatte zwischenzeitlich Phantomschmerzen gehabt...habe sie genommen obwohl kein wirklicher schmerz da war. Waren die Entzugserscheinungen. Mein rat einmalig kann man die nehmen so bei Zahnschmerzen etc. Helfen gut aber über längeren Zeitraum sehnt sich der Körper danach :( ( abhängig). So schnell wie möglich absetzen oder das Mittel ändern bzw vielleicht auch den Arzt wechseln.

Antwort von Aliha,

Die gefährlichste Nebenwirkung von Novaminsulfon bei Langzeitgebrauch ist eine Schädigung der Nieren bis hin zur Dialyse. Setzen Sie dieses Med so schnell wie möglich ab und lassen Sie sich von einem guten Schmerztherapeuten beraten. In der Regel ist auch bei starken chronischen Schmerzen eine Therapie mit kalkulierbaren Nebenwirkungen möglich. Novaminsulfon ist ein gutes Schmerzmittel bei akuten Schmerzen aber auf keinen Fall für eine längerdauernde Therapie geeignet.

Antwort von kummi666,

Die NW´s stehen doch im Beipackzettel. Hab die Tropfen damals schon genommen. Da hiessen sie noch Novalgin. Ist das selbe Metamizol HCl 500 drinnen. Kann jede Menge NW´s hervorrufen. Zählt mit als stärkstes handelsübliches nichtopiod-schmerzmittel. wirkt gut. kann die Leukozytenanzahl steigern. Agranulazytose u der anaphylaktische Schock sind zum Glück selten. In Österreich, Dänemark und sonstwo verboten. Hier aber erlaubt. Ist ein "gutes" Schmerzmittel.

Antwort von HunnyBunny1985,

so einen mist kann dir kein arzt geraten haben. DAS kann nicht sein. ich habe diese tropfen auch verschrieben bekommen, mir wurde gesagt nicht mehr als 3 x 25 tropfen täglich. außerdem wurde ich darüber aufgeklärt das die dinger abhängig machen und zusätzlich bekam ich die info das diese tropfen teilweise krebspatienten verschrieben bekommen. das was du hast sind keine nebenwirkungen sondern entzugserscheinungen!!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community