Frage von johnny686, 60

Wer hat mit paroxetin probleme mit absetzen und nehmen?

Hallo community!

Ich nehme seid drei jahren paroxetin. Wegen panikattacken! Hatte auch trittico und xanor. Gott sei dank wurde ich von den xanor nicht abhaenging.

Trittico habe ich selbst abgesetzt. Ging ganz gut...

Aber paroxetin absetzen katasteophe.... Wer kennt das absetzen das mit "stromschlaegen im schaedel" schwer zum erklaeren... Wie wenn man nicht selbst waer.. Ich bitte sehr um hilfe von denen die das kennen erlebt haben etc.

Dankeschoen...

Bitte keine antworten mit geh zum psychiater usw. Da bin jch bereits ich suche gleichgesinnte....

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von samm1917, 32

hast du das medikament langsam reduziert oder alles auf einmal abgesetzt?

zu den absetzsymptomen gehören:

-  Orthostatische Störungen (Kreislaufbeschwerden), Schwindel und
Gleichgewichtsstörungen bei Kopfbewegungen wie Drehen des Kopfes oder
horizontale Bewegungen der Augen (Blick nach links oder rechts)

- Empfindungsstörungen wie Schwindel, Höhenangst
und Empfindungen, die an leichte Stromschläge erinnern und meist
ausgehend von der Mitte des Körpers in die Extremitäten ausstrahlen oder
auch am ganzen Körper auftreten („Brain zaps“)

- Tinnitus

- Motorische Störungen (Zucken, Tics) und Schwierigkeiten bei alltäglichen Bewegungen (aufstehen, gehen)

- Schlafstörungen, lebhafte Träume, Müdigkeit, Tagschläfrigkeit (das Gefühl, plötzlich einzuschlafen)

- Verdauungsstörungen (Durchfall, Verstopfung)

- körperliches Unwohlsein (Kopfweh, verstopfte Nase, Abgeschlagenheit, Knochen- und Gelenksschmerzen, fieberartige
Zustände)

- Stimmungsschwankungen

- Muskelkrämpfe

- Zittern

- aggressives Verhalten

- Manie oder Depression

- Post-SSRI-bedingte sexuelle Dysfunktion

logisch kriegt niemand alle diese beschwerden ;-) Ich hatte auch diese Brain Zaps. Absolute Katastrophe. Du kannst Sie reduzieren, in dem du das Medikament ganz langsam ausschleichst.

Antwort
von webheinerle, 25

SSRI-Antidepressiva wie Paroxetin sind bekannt für ihre Absetzproblematik, was leider auch lautstark dementiert wird. Ich nenne es Entzugserscheinungen, es ist nichts Anderes. Bei mir wurde immer nur ein SSRI gegen das nächste ausgetauscht, ich weiß auch noch nicht, wie ich jemals davon wieder wegkommen soll. Sei froh, dass du vom Xanor nicht abhängig geworden bist. Da habe ich andere Erfahrungen...der Benzo-Entzug ist kein Spaziergang.

Antwort
von oppenriederhaus, 36

Die Dosis der Medikamente legt Dein Psychiater fest.

Eigenmächtiges Absetzen schadet der Therapie

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community