Frage von ursbeatbuergi, 354

Wer hat gute Erfahrungen mit kolloidalem Silber bei Borreliose gemacht?

Es gibt eine neue Behandlungsmethode bei Borreliose. Ich möchte wissen, wie Sie Ihre Borreliose bis jetzt behandelt haben. Und mit welchem Erfolg.

Antwort
von usberlin, 312

Neu ist die Methode nicht - mit kollodialem Silber wird schon seit langem von selbsternannetn "Experten" herumexperimentiert wie halt bei allen Krankheiten, mit denen die Schulmedizin nicht so wirklich klar kommt.

Es gibt keinerlei Beleg, dass diese Methode irgendetwas bewirken kann. Ich hab's ausgelassen, nachdem ich es schon vorher mit den Methoden eines Heilpraktikers versucht hatte (Erfolg: null komma null). Versucht habe ich auch Kardentinktur und Spirulina Algen. Die letzteren beiden Methoden habe zwar rein subjektiv ein bisschen geholfen die Symptome zu bessern - aber kein Fortschritt Richtung Heilung.

Bei Borrelien bleibt am Ende leider nur die Erkenntnis, dass das eine bakterielle (bzw. um genau zu sein: Spirochäten)Infektion ist - und man kommt tatsächlich nur mit Antibiotika zum Erfolg - und auch nur dann, wenn sie richtig (und das heisst meistens: viel länger als der Arzt denkt) angewandt werden.

Dafür braucht man aber auch nicht die Oberchemohämmer, die per Infusion verabreicht werden, sondern Du musst ein Antibiotikum in Tablettenform finden, welches Du selbst gut verträgst, aber Dein spezifischer Borrelienstamm eben nicht. Und wenn Du die Viecher dann ein halbes Jahr am Stück unter Beschuss nimmst hast Du eine gute Chance sie los zu werden. Das einzige was Du dann noch selbst machen kannst, ist mit entsprechender Ernährung Deine Darmflora zu pflegen und Naturmittelchen, die helfen Giftstoffe besser auszuscheiden sind auch nicht verkehrt.

Kommentar von enthalten ,

Der Beitrag sticht positiv hervor. Endlich mal jemand , der sinnvoll antwortet. Ich bin der gleichen Auffassung, wie usberlin. Allerdings kann es problematisch werden, Die Antibiotikamenge zu bekommen, denn die Ärzte zieren sich etwas. In Mexiko kann man Doxicyclin kaufen, auch im Iran, für Pfennige. Muß aber hinfliegen, oder mitbringen lassen. Lohnt sich aber, denn eine falsch behandelte Borelliose ist kein Vergnügen. Sicher kann man das aber auch in Polen kaufen, aber die wollen richtiges Geld. Bei meinem letzten Urlaub habe ich für Zahnpasta, die hier 75 Cent kostet, 20€ bezahlt.

Ganz wichtig ist die Einnahme von "Bactoflor10/20" zur Stabilisierung der Darmflora. Allerdings zu jeder Mahlzeit mindestens eine Kapsel, sonst kann das schief gehen. Kostet ein Schweinegeld.

Kommentar von usberlin ,

Ich hatte Glück mit meinem Hausarzt - er hat alle 2 Monate so 3-4 Packungen Doxy bzw. im Wechsel auch Clarithromycin verschrieben - und das über mehr als ein halbes Jahr.
Die Darmflora habe ich nicht mit Medikamenten gepflegt sondern vor allem mit probiotischen Yoghurts - hat ohne weitere Medizin gut geklappt. Bactoflor ist aber auch eine sehr gute Empfehlung.

Antwort
von Sunygirl7777774, 188

Ich selber hab zwar noch keine Borreliose gemacht. Ich habe im Internet gelesen, dass das wirklich gut helfen soll.

 

Ich selbst nehme es immer ein und hilft wunderbar. Nur 2 Mal hat es nicht geholfen. Da war ich selbst schuld, weil ich es nicht richtig angewandt habe. Als ich meine Fehler korrigierte, half es wunderbar.

Vor gut 2 Wochen erkrankte das Kaninchen eines bekannten an die sog. "Sternguckerkrankheit". Diese Krankheit wird durch Würmer, Viren oder Pilzen ausgelöst. Sie kommt in Schüben. Das Kaninchen nimmt eine unnatürliche Haltung ein, bekommt verdrehte Augen, ist orientierungslos und nicht mehr im Stande zu stehen. Sie endet nicht selten tötlich oder das Kaninchen überlebt, behält aber starke Behinderungen (Nierenprobleme, Blindheit, etc) zurück. Die Tierärztin verschrieb Antibiotika, obwohl es allgemein bekannt sein dürfte, dass Antibiotika nur bei Bakterien hilft aber nicht bei den anderen Erregern. Sie gab dem Kaninchen kaum eine Chance und meinte, wenn überhaupt, stelle sich erst in ein paar Tagen eine Besserung ein. Das Kaninchen bekam vom Antibiotika Durchfall.

Ich bekniete meinen Bekannten, das Antibiotika wegzulassen und gab ihm stattdessen kollidiales Silber. Bereits nach 1 Stunde nach der ersten Gabe stellte sich eine leichte Besserung ein. ca. 5 Stunden später konnte das Kaninchen wieder stehen, hatte wieder eine normale Körperhaltung und einen Orientierung- und Gleichgewichtssinn. Nur die Auge waren noch "verdreht".

Am nächsten Tag, ca. 18 Stunden nach der ersten Gabe, hoppelte es wieder frisch und munter im Garten, schlug hacken und auch die Augen waren wieder normal. Es bekommt zwar noch jeden Tag sein Silber, aber es erfreut sich bester  Gesundheit, so als ob nie was gewesen wäre.

 

Also, ich würde es versuchen, Borreliose mit koll. Siber zu behandeln. Wenn es nichts hilft, was bei richtiger Einnahme kaum der Fall sein dürfte, kannst du ja auf die "Schulmedizin" zurückgreifen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten