Frage von ronroy 06.07.2009

Wer hat Gott erschaffen?

Ein Hinweis zur Frage

Liebe/r ronroy,

Deine Frage wäre in unserem Forum besser aufgehoben. gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Chat- oder Diskussionsforum.

Hier der direkte Link zum gutefrage.net-Forum -> http://www.gutefrage.net/forum/fragen-zur-an-die-gutefrage-net-community

Ich möchte Dich deshalb bitten, dies bei Deinen nächsten Fragen und / oder Antworten zu beachten. Vielleicht schaust Du diesbezüglich auch noch mal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Und viele Grüße Marc vom gutefrage.net-Support

  • Antwort von Stefek 06.07.2009
    12 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    NIEMAND! ER ist von EWIGKEIT zu EWIGKEIT - ohne ANFANG und ENDE.

    ER ist der SCHÖPFER aller DINGE.

    Der RETTER der GEFALLENEN MENSCHHEIT.

    SCHÖPFER einer zukünftigen NEUEN ERDE.

    "EHE DIE BERGE WURDEN UND DIE ERDE UND DIE WELT GESCHAFFEN WURDEN, BIST DU, GOTT, VON EWIGKEIT ZU EWIGKEIT." Psalm 90, 2.

    Nur der ewige und allmächtige Gott dann uns helfen.

    Seine Hilfe ist in CHRISTUS für alle sichtbar geworden.

    Durch seine Macht, Liebe und Größe kann Er uns wieder das geben, was wir durch die SÜNDE verloren haben.

    "UND DER AUF DEM THRON SASS, SPRACH: SIEHE, ICH MACHE ALLES NEU!" Offenbarung 21, 5

    Er möchte uns an seiner EWIGKEIT Anteil nehmen lassen.

  • Antwort von MrRomanticGuy 09.07.2009
    11 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Gott wurde von Menschen erschaffen, genauso wie Drachen, Hobbits und Elfen. xD

  • Antwort von jobo22 06.07.2009
    8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    @Support .. warum wurde eine Antwort gelöscht?

    "Gott wurde durch die menschliche angst und hoffnung erschaffen."

    Sehr seltsam...

  • Antwort von Teddylein 07.07.2009
    7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Gott hat keinen Anfang. Er war einfach schon immer da.
    Aber das können wir Menschen uns nicht wirklich vorstellen, da wir immer begrenzt und räumlich denken.

  • Antwort von daddysdearest 07.07.2009
    7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Da Gott ewig ist, wurde er nicht erschaffen. Gott ist eben größer als unser Verstand. Ansonsten wäre er ja auch nicht Gott.

  • Antwort von Azizamasrya 07.07.2009
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich lese hier heraus, dass ein gewisser Solipsist Gott irgendwie mit Hölle verwechselt. Gehenna (was Hölle auf Hebräisch heißt) war ein Tal, in dem Müll verbrannt wurde. Da brannte zwar immer etwas, bis es verbrannt war, aber nicht alles brannte immer und ewig. Was verbrannt ist, ist Asche. Fertig. Es gibt einen Text in der Offenbarung, da brennt der Tote von einem Äon zum andern Äon. Das kann man auch so verstehen: Sie verbrennen am Ende des einen Äons, das andere Äon (=Zeitalter) beginnt. In meiner Gemeinde glaubt keiner, dass es ein ewiges Höllenfeuer gibt. Das Fegefeuer ist sowieso Schwachsinn, weil die Toten schlafen und nicht irgendwo abgefackelt werden! Das ist eine Idee aus dem Heidentum. Der Islam hat auch so eine zarathrustische Idee mit einer Messersschneide übernommen, über die die Gläubigen gehen müssen, um nicht in ein Höllenfeuer zu fallen. Es gibt zwar Texte, aus denen man herauslesen kann, dass Hölle schlimm sein muss, aber für mich ist es einfach der Platz, an dem Müll verbrennt und dann weg ist. Punkt. Basta. Keine Millionen Jahre Qualen. Wenn ich an solch einen Gott glauben müsste, würde ich es auch nicht tun! Wie könnte jemand im Paradies glücklich sein, wenn er wüßte, dass seine Lieben irgendwo sinnlos die gleiche Ewigkeit lang gequält wird? An solch einen Gott kann ich auch nicht glauben! Liebe kann auch ein Gott nicht mit Angst erzwingen, Gott sei Dank tut er es auch nicht! Im Judas Brief wird Hölle mit Sodom und Gomorrha verglichen, das ewig brennen würde. Brennt die Stadt heute noch? Natürlich nicht! Nein, sie ist bis in alle Ewigkeit zerstört und nicht wieder aufgebaut! Das hat eine andere Bedeutung. Dieses "ewig" bezieht sich auf das Ergebnis: Asche!

  • Antwort von teca74 07.04.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hallo Ronroy, es ist schon ein Zeit lang her seit du die Frage hier gestellt hast.. aber ich versuche sie trotzdem zu beantworten:

     

    Der Psalm 90 vers 2 sagt das "von unabsehbare Zeit bis auf unabsehbare Zeit " ist Gott einfach Gott...

    Ist das vernünftig? Unser Sinn kann das nicht völlig erfassen. Das ist aber kein Grund es abzulehnen. Betrachte folgende Beispiele: 1- Zeit: Niemand kann auf einen Anfang der Zeit hinweisen. Und es ist eine Tatsache, daß die Zeit kein Ende hat, obwohl unser Leben irgendwann zu Ende geht. 2- Weltraum: Astronomen finden im Weltraum weder Anfang noch Ende. Je weiter sie ins Universum vortoßen, desto mehr entdecken sie. Sie lehnen die Beweise nicht ab; Viele glauben, der Weltraum sei unendlich. Derselbe Grundsatz trifft auf Existenz Gottes zu. Also, Gott würde nicht erschaffen, Gott hat immer schon existiert...

    falls du noch fragen hast, kannst du in deiner nähe die Zeugen Jehovas kontaktieren, die können dir weitererklären und viele Beweise vorlegen dass Gott (Jehovah) das Universum und alles andere erschaffen hat..

    liebe Grüsse,

    Ester

  • Antwort von heikephs 06.07.2009
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Natürlich keiner - was für eine dumme Frage. Gott ist der Schaffende. Wenn Du es unbedingt wissen willst, frag ihn nach Deinem Tod. Dann wirst Du dazu Gelegenheit haben.

    Ich würde mich an Deiner Stlle lieber mit dem Problem befassen, ob Gott dann als Retter oder als Richter vor Dir stehen wird.

  • Antwort von jobo22 06.07.2009
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Es gibt keinen personifizierten Gott.

    Woher eventuelle göttliche Energie hergekommen ist oder ob sie schon immer da war kann man nicht sagen.

    Aber ist das überhaupt wichtig???

  • Antwort von heureka47 01.10.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Gott ist das, was ist und was schon immer da war - und was immer sein wird.

    Gott ist die "ursachenlose Ursache".

    Es ist genau so befremdlich für den rational denkenden Menschen sich vorzustellen, daß "Gott", das Sein, schon immer da war wie, sich vorzustellen, daß am Anfang "nichts" war. Wie kann sich "etwas" aus "nichts" entwickeln? Das macht der rationale Verstand ebenfalls nicht mit. Da zeigt sich mal wieder die Begrenztheit des rationalen Verstandes! "Gott" ist eben von höherer Dimension als der rationale Verstand!

  • Antwort von Maik2 30.09.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Was hat das erschaffen was beim Urknall explodiert sein soll.Kann dir sicher auch keiner beantworten.Genauso ist es bei deiner Frage.

  • Antwort von Jumper001 09.07.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Meiner Meinung nach hat niemand Gott erschaffen.Gott haben die Leute in ihren Gehirnen erschaffen für ausreden die unerklährlich scheinen. Auserdem ist für mich die Charls Darvin Theorie realistischer.

  • Antwort von LeoJA 07.07.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Das Wort "Gott" steht (unter anderem) für die allererste Wirklichkeit - zumindest im Monotheismus, wo von einem einzigen Gott ausgegangen wird. Insofern ist es in sich widersprüchlich, nach etwas "Ersterem" als dem "Allerersten" zu fragen. Vielmehr wäre zu erforschen, worin das Wesen des Allerersten besteht, dass es das Allererste sein kann. Ich muss hier nicht die bisher versuchten philosophisch-theologischen Antworten auf diese Wesensfrage referieren. Der folgende Hinweis genügt: Entweder ist unser Verstandesvermögen hinreichend, um die Frage befriedigend zu beantworten, oder es ist nicht hinreichend, sondern verstrickt sich in Widersprüche. Beides, sowohl unser Vermögen als auch unser Unvermögen, Gott rational zu erkennen, spricht jedenfalls nicht gegen ihn und seinen Status als Schöpfer.

    Übrigens: Wer an Gott glaubt, der tut das, egal ob er Gott rational erkennt oder nicht. Ebenso, wer nicht an Gott glaubt. Glaube wie Unglaube ist allein Herzenssache. Wer glaubt, vertraut darauf, dass ein höheres als das menschliche Wesen die Lösung aller menschlichen Erkenntnis- und auch sonstigen Probleme bedeutet. Wer nicht glaubt, bringt dieses Vertrauen nicht auf, so wenig auch gegen die "göttliche Lösung" sprechen mag. Lieber stellt er spitzfindige Fragen, die immer wieder nur vermeintliche K.-o.-Fragen sind. Als ob daran etwas läge, wo die Liebe erklärt und genährt sein will.

  • Antwort von hell11 07.07.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Gott ist die geballte Energie aus einem Urknall, der vor dem Urknall unseres Universum war.

  • Antwort von agni4 06.07.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Du erwartest doch nicht allen Ernstes, dass wir diese Frage hier Dir endgültig beantworten?!?

    Unzählige Generationen von Philosophen, Theologen, Priestern, Schamanen, Mullahs, Marksisten und wie die alle sonstwie noch heißen mögen, haben sich da ihre Köpfe zerbrochen und nicht selten auch gegenseitig eingehauen... Nee, da musst Du schon selber danach googeln! oder auch genauer formulieren, was genau Du von uns hier möchtest!

  • Antwort von bibi8888 06.07.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    ich denke, jeder Glaube beinhaltet eine Philosophie ,möglichst gut und glücklich zu leben. Dafür steht der "Gott", also eine "Erfindung" von uns selbst, eine Bezeichnung für die sog. "Macht" im Hintergrund.

  • Antwort von Jessy1985 12.12.2013
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    @Solipsist Ich würde dir sehr gerne eine Antwort auf deine Frage an Stefek geben. Und zwar gibt es keine Hölle in die irgend ein Mensch je hineingeworfen werden wird. Nach dem Tod ist alles vorbei so als ob du eine Kerze ausbläst ist es auch mit dem Leben. Die Flamme brennt doch nicht einfach irgendwo anders weiter. Wenn wir Tod sind ist es als ob wir schlafen würden. Jeder aber der auf Gott hört und seinen Weg gerade macht wird auferweckt werden. Was die betrifft die nicht seinen Weg gehen die werden für immer im 2. Tod schlafen. Nun ist es an jedem selbst zu entscheiden ob er sich von dem einzigen Gott (von dem er erschaffen wurde) leiten lässt oder nicht! Ich hoffe ich habe deine Frage beantworten können so dass du auch etwas damit anfangen kannst. Liebe Grüße Jessy1985

  • Antwort von risaleinur 28.09.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Wenn man Gott als das Wesen definiert, das alles erschaffen hat - so wie Ihn alle Christen, Juden, Muslime und viele Hindus und Buddhisten sehen - dann ist Er per Definition nicht erschaffen worden. Denn wäre Er erschaffen worden, dann wäre Er nicht Gott. Dieser Gedanke lässt sich am besten an einer Metapher veranschaulichen. Bei einem fahrenden Zug wird jeder Waggon scheinbar von dem Waggon vor ihm gezogen. Nur die Lok selbst nicht, und trotzdem ist sie es, die alle Waggons zieht. Die Frage „Wer zieht die Lok?“ ist bedeutungslos, weil die Lokomotive nicht gezogen werden muss. Warum? Weil sich das Konzept des ‚Gezogen-Werdens‘ einfach nicht auf die Lokomotive übertragen lässt. Analog dazu ist Gott die Lokomotive der Schöpfung, was die Frage „Wer hat Gott erschaffen?“ bedeutungslos macht.

    Natürlich, was die Meisten, mit dieser Frage wirklich meinen, ist: „Wenn doch jede Seinsform eine Ursache benötigt, wie kann dann Gott ohne Ursache existieren? Wenn aber Gott tatsächlich ohne Ursache existieren sollte, warum kann dann das Universum nicht ohne Ursache existieren?“ Eine auf der Hand liegende Erklärung wäre, dass nicht jede Seinsform notwendigerweise eine Ursache erfordert, sondern dass alles, was einen Anfang hat, eine Ursache erfordert. Das Universum hat einen Anfang, also erfordert es eine Ursache. Der Relativitätstheorie zufolge ist die Zeit eine Dimension des Universums. Daher ist die Zeit auch Teil dieser Natur (natürlich).

  • Antwort von ClintLeonPowers 23.09.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Niemand. Er war schon immer existent und war sogar die längste Zeit allein. Er war das einsamste Wesen, was es je gab.

  • Antwort von didi1985 26.07.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    niemals darf oder soll man sich fragen wer gott allah erschaffen hat.

  • Antwort von Razon 08.07.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Die Frage danach, wie Gott geschaffen wurde, ist ob seiner Definition als "causa prima" nicht zu beantworten. Für den Atheisten stellt sie sich nicht, da sie aus seiner Sicht rein hypotetischen Charakter hat, und für den Gläubigen stellt sie sich nicht, da dieser eben glaubt, dass Gott der unbeschreibliche Urgrund ist, für den die Gesetze von Ursache und Wirkung nicht gelten. 

    Über die Frage, wann der Mensch zu Gott kam, ließe sich hingegen spekulieren. Der Begriff "Gott" (wohlgemerkt das Wort und nicht dessen Gegenstand, bzw. Gebrauchsregel) ist ein rein abstrakter Begriff, da er etwas bezeichnet, was, wenn überhaupt, durch das innere Erleben des Einzelnen erfahren werden kann. Um also eine Vorstellung respektive eine Ansicht von dem zu entwickeln, was einem Menschen bei einer eintretenden mystischen Schau widerfahren ist, muss Sprache und bildliche Darstellungsfähigkeit einen gewissen Grad erreicht haben, sonst kann Gott zwar erlebt aber weder gedacht noch kommuniziert werden. 

    Notwendig ist auch die Unterscheidung zwischen Innenwelt und Außenwelt in sprachlicher Hinsicht - lapidar gesagt - der Mensch muss bereits ein "Ich" als Moment der Selbsterfahrung und als sprachlichen Verweis erzeugt haben. Dies sind zwei der (rudimentären weil notwendigen) Vorraussetzungen des Verständnisses und der Kommunizierbarkeit von Offbarungen.

    Bevor der Mensch also einen Begriff von Gott haben konnte, musste er fähig sein, das Potential bereit stellen, einen solche zu entwickeln. Ein großer Hemmschuh für das Entwickepn von Sprachen sind kleine Gruppen, in denen jeder jeden kennt - wie bei vielen alten Ehepaaren aufgrund gegenseitiger Kenntnis weniger Notwendigkeit entsteht, sprachlich zu kommunizieren, so entwickelt eine kleine Gruppe weit weniger Notwendigkeit für komplexe Begrifflichkeiten - und damit weniger neue Worte. Darüber hinaus muss eine Lautfolge, um zum Wort zu werden, von mehreren Personen verstanden werden und es muss überliefert werden, indem es im Sprachgebrauch verbleibt.

    Wir haben also von den ersten kulturellen Leistungen des Menschen (Faustkeile vor ca. 1,5 Mio Jahren) eine lange Phase anzunehmen, in der er zwar zu ersten Kulturleistungen aber noch nicht zur Religion fähig war. 

    Die ältesten gefundenen Gräber haben ein Alter von ca. 100 000 Jahren, jedoch wissen wir nicht, ob die gefundenen Blütenpollen durch Zufall (an Kleidung und Fußsohlen) oder als Grabbeigaben in die Höhle gebracht wurden, in die man die Toten gebracht hatte. Es könnte sich in diesem Fall wahrscheinlicher um einen Ahnenkult handeln, indem die ehrwürdigen Toten, um nicht von Tieren zerrissen zu werden, in eine leerstehende Höhle gebracht wurden. Etwa zur gleichen Zeit lernte der Mensch die Himmelsrichtungen als solche bewusst zu unterscheiden, wie wir aus Funden von Nummuliten wissen. 

    Um etwa 32 000 in Europa findet man zahlreiche Frauenstatuen, die im allgemeinen in der heutigen Literatur immer den Beinamen Venus tragen. Aus dieser Zeit stammen auch die ältesten Malereien, die in Frankreichs Höhlen zu finden sind. 

    Wenn du also fragst, wann der Mensch Gott entdeckte oder zum Verständnis einer (gleich welcher) Offenbarung fähig war, dann würde ich antworten: Vermutlich irgendwann zwischen 100 000 und 30 000 Jahren vor Christi Geburt.

    Religionen im heutigen Sinn setzen eine so große Population vorraus, dass sie sich erst nach der Sesshaftwerdung des Menschen ab 12000 vor Christus haben entwickeln können. Jericho hat von allen Orten der Welt als einziges dieses Alter.  Es ist die älteste Stadt der Erde - vor Jericho gab es vermutlich Sippenkulte - also im Prinzip genau wie Abraham, dem ein Gott erschien, der nur zu seiner Sippe sprach. Durch die Verschmelzung dieser Sippengottheiten enstanden die ersten Religionen als sippenübergreifender Codex und mit ihnen die Völker als soziologische Einheit.   

  • Antwort von ronroy 06.07.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Es ist doch so: Gottesgläubige sagen, es müsse ihn geben, da alles eine Ursache haben muss.

    Also müsse die Erde die Ursache Gott haben.

    Welche Ursache hat dann Gott?

  • Antwort von ErsterSchnee 06.07.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Wenn "Gott" keine befriedigende Antwort ist - hast Du denn eine bessere?

  • Antwort von iDisp 06.07.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Des Katholischen Glaubens nach, war Gott schon immer da und wird auch immer da sein.

  • Antwort von Iam17Again 28.12.2013

    Gott wurde von den Menschen erschaffen und zwar mit dem Glaube an ihn! Einen Gott wie einen Menschen gab es so nicht!

    Und deine Frage zur Erde,

    Also es ist eigentlich ganz einfach! Gott hat die Welt nicht erschaffen!

    Du hast sicherlich schon mal was vom Urknall gehört!? Ein Stern ist vor vielen Milliarden Jahren explodiert.

    • Aus den Partikeln der Explosion entstand ein Stern, die Sonne.
    • Dann folgten weitere Sterne und zwar die Planeten wie Merkur, Venus, Erde und die anderen 5 Planeten!
    • Auf der Erde gab es Wasser, Pflanzen usw. die wichtig zum Leben waren. Asteroiden die verschiedene Elemente mit sich trugen, prallten auf die Erde und lieferten so zusagen das Wasser auf unseren Planeten.
    • Im Wasser entstanden dann die ersten Einzeller und mit der Zeit wurden es immer mehr und entwickelten sich zu Mehrzeller bis hin zu Insekten und der ewigen Evolutionstheorie!
    • Bis hin zum heutigen Menschen!

    Also du siehst Gott entstand nur aus dem Glaube in den Religionen und Kulturen inkl. der Bibel. Vieles aus der Bibel stimmt und ist Wahr, aber Gott hat wenig mit der Sache zu tun.

    Das müsste dir helfen ;-)

  • Antwort von cityfool 26.11.2013

    Ja Ronroy, Deine Frage ist vollkommen berechtigt. Wer hat Gott erschaffen? Wer ist der wahre Boss? Weshalb lässt Gott denn zu das es böse Menschen gibt? Wie kann er das Böse überhaupt zulassen? Wie kann Gott nur diese vielen Hungersnöte, Katastrophen und Ertrinkende tatenlos mit ansehen? Hört doch auf mit diesem Schwachsinn Leute! Irgendwelche Schreiberlinge haben sich eine Bibel zurechtgestrickt und für die Leichtgläubigen in Umlauf gebracht. Wer diese Story nicht glauben wollte, wurde kurzerhand niedergemacht. Ob Kreuzritter oder Sklavenhändler… sie alle haben im Auftrag der Kirche zum Schwert gegriffen. Jetzt hocken diese dreisten Typen mit ihren Karnevalskostümen hinter dicken Mauern, verwalten Milliarden und füllen sich gegenseitig die Taschen. Dieser parasitäre Großkonzern wird solange weitermachen, solange es genug Dumme gibt.

  • Antwort von risaleinur 28.08.2013

    Wenn man Gott als das Wesen definiert, das alles erschaffen hat - so wie Ihn alle Christen, Juden, Muslime und viele Hindus und Buddhisten sehen - dann ist Er per Definition nicht erschaffen worden. Denn wäre Er erschaffen worden, dann wäre Er nicht Gott. Dieser Gedanke lässt sich am besten an einer Metapher veranschaulichen. Bei einem fahrenden Zug wird jeder Waggon scheinbar von dem Waggon vor ihm gezogen. Nur die Lok selbst nicht, und trotzdem ist sie es, die alle Waggons zieht. Die Frage „Wer zieht die Lok?“ ist bedeutungslos, weil die Lokomotive nicht gezogen werden muss. Warum? Weil sich das Konzept des ‚Gezogen-Werdens‘ einfach nicht auf die Lokomotive übertragen lässt. Analog dazu ist Gott die Lokomotive der Schöpfung, was die Frage „Wer hat Gott erschaffen?“ bedeutungslos macht.

    Natürlich, was die Meisten, mit dieser Frage wirklich meinen, ist: „Wenn doch jede Seinsform eine Ursache benötigt, wie kann dann Gott ohne Ursache existieren? Wenn aber Gott tatsächlich ohne Ursache existieren sollte, warum kann dann das Universum nicht ohne Ursache existieren?“ Eine auf der Hand liegende Erklärung wäre, dass nicht jede Seinsform notwendigerweise eine Ursache erfordert, sondern dass alles, was einen Anfang hat, eine Ursache erfordert. Das Universum hat einen Anfang, also erfordert es eine Ursache. Der Relativitätstheorie zufolge ist die Zeit eine Dimension des Universums. Daher ist die Zeit auch Teil dieser Natur (natürlich).

  • Antwort von adnanetci 14.03.2013

    Ich möchte nicht, dass mein Kind in der Hölle auch nur einen Tag verweilen muss. Aber was ist Hölle? Ist es nicht der Ort, wo Gott nicht ist. Hier auf der Welt ist Gott überall zugegen. Aber da wo er nicht ist, ist es sehr finster und mit Recht herrscht da Angst und schrecken.

  • Antwort von amunensis 09.05.2010

    Entschuldigung, aber die Antwort das Gott schon immer da war ist Unsinn. Wenn Gott schon immer war, es also keinen Anfang oder Ende gibt, dann kann das genau so gut auf das Universum zutreffen. Es wäre kein Urknall mehr nötig der ja immer von Gläubigen kritisiert wird. Wir haben also die Wahl, gab es Gott schon immer oder gab es das Universum schon immer? Die Antwort ist relativ einfach, das Universum ist "da", von Gott keine Spur. Der wird auch nicht benötigt wenn das Universum schon immer da war. Die Antwort auf die Eingangsfrage wäre also niemand hat Gott geschaffen, es gibt keinen, da nicht notwendig oder nachweisbar.

  • Antwort von Nowka 01.12.2009

    gott ist ein wesen, das wir nicht denken können, da unser verstand dazu zu mickrig ist.

    es macht also keinen sinn, danach zu fragen, um dann eine logische antwort zu bekommen.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!