Frage von Aldo1, 101

Wer hat Erfahrungen mit Vitamin B17 gemacht , wo kann man es kaufen und wie nimmt man es, suche seriöse Infos?

ich habe die Diagnose Prostatakrebs erhalten. Nun habe ich von "Vitamin B17" als Alternativ-Medikament erfahren. Im Internet finden sich viele diverse Seiten dazu, doch was ist davon seriös und was nur Geldmacherei ? Es ist schwer die richtige Infos heraus zu filtern. Deshalb meine Fragen:

Wer hat bereits praktische Erfahrungen mit Vitamin B17 gemacht ?

Wo kann man es vertrauensvoll kaufen und wie nimmt man es ?

Welche Seiten bieten seriöse Infos und welche Seiten sollte man Ignorieren ?

Bin für jede Info und Tip dankbar.

Antwort
von Bitterkraut, 94

B17 ist eine Fantasiebezeichnung,weil es gar kein Vitamin ist.

Man kann es nicht als Arzneimittel kaufen.

Amygdalinhaltige Fertigarzneimittel gibt es keine im Markt. Inwieweit amygdalin- bzw. andere mandelonitrilhaltige Einzelanfertigungen (Rezepturarzneimittel) als bedenklich anzusehen sind, kann fallweise verschieden sein. Von offizieller Seite werden sie grundsätzlich als bedenklich eingestuft,[14] da der begründete Verdacht auf eine Freisetzung von giftiger Blausäure besteht https://de.wikipedia.org/wiki/Amygdalin#Bedeutung\_in\_der\_Alternativmedizin

Du würdest also einen Apotheker finden müssen, der es dir aufbereitet. Auch dazu steht was im wiki-link unter "rechtliche Aspekte".

Antwort
von silberwind58, 94

Dein behandelnder Arzt könnte Dir bestimmt die Fragen beantworten.Hab ich auch von gehört,das Vitamin B17 bei Krebs eingesetzt wird.Kann aber nicht mehr darüber berichten,ich wünsche Dir alles Gute!

Antwort
von Aldo1, 80

Hallo, 

möchte mich zunächst mal bei euch allen bedanken für eure Antworten. Die zahlreichen Links werde ich nun in Ruhe sichten und vielleicht helfen sie mir ja weiter in meiner Entscheidungsfindung. Ich bin noch unsicher ob B17 für mich  der richtige Weg ist, bin aber grundsätzlich offen für alternative Lösungswege und schließe es daher nicht grundsätzlich aus. 

l.g. Aldo1

Antwort
von Belladonna1971, 83

https://www.3e-zentrum.de/krebstherapie/

http://www.cellsymbiosis-netzwerk.de/lebensmitteltest-pro-immun-m-labor/

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/aprikosenkerne-gegen-krebs-ia.html

http://www.klinik-imleben.de/

Hallo Aldo1!

Ich habe Ihnen ein paar Links eingefügt. In 2013 habe ich es genommen. Die Dosierung  kann icih gerade von diesem Platz nicht nachvollziehen. Eine befreundete Apothekerin hat es mir besorgt. Mein Tumor begann deutlich zu schrumpfen und konnte gut entfernt werden.

Hr Meyer hat mir großartig geholfen. Ich denke, dort haben Sie einen guten Ansprechpartner. Wir konnten übrigens vieles telefonisch bei mir ausrichten, da ich einen langen Anfahrtsweg hatte und noch sehr geschwächt war.

Was ich auch aus meinem Alltag bestäten kann, ist der männl. Revierkonflikt / Prostata-Ca:

https://books.google.de/books?id=3WL3AAAAQBAJ&pg=PT167&lpg=PT167&dq=...

Ferner habe ich über meine alternativen Behandlungen kaum gesprochen. WIe Sie hier im Forum schon sehen, gibt es gute Gründe dafür. Finden Sie Ihren persönlichen  Heilungsweg!

Ich wünsche Ihnen Mut und Kraft, GLaube und Vertrauen!

Belladonna

Antwort
von jogibaer, 68

Denke schon, dass das mit dem Vitamin B 17 eine gute Sache ist. Die offizielle Medizin hat bekanntlich kein richtiges Gegenmittel bei dieser Krankheit.

Die Aprikosenkerne haben viel Vitamin B 17 und sollen eine gute Vorsorge sein.

Doch wenn Krebs ausgebrochen ist, helfen die Kerne nirgends hin. Da muss das Vitamin in grossen Mengen verabreicht werden. Es wird mit Spritzen zugeführt und ist konzentriert, damit es rasch wirken kann.

In Deutschland gibt es eine Klinik die das macht. Zudem wird auf die Ernährung geachtet und auf andere wichtige Punkte. Ich glaube nach einer Woche in der Klinik sind erste Erfolge sichtbar.

Gib bei Google: Vitamin B 17 ein. Dort sollte auch die Klinik erwähnt sein.

Kommentar von beamer05 ,

Die offizielle Medizin hat bekanntlich kein richtiges Gegenmittel bei dieser Krankheit

Ein Prostatakarzinom kann - abhängig vom Stadium - in 70 - über 90% der Fälle durch Operation oder Bestrahlung (VMAT) geheilt werden (10-Jahres-Daten).

Diese Ergebnisse lassen sich sehr einfach nachvollziehen, wenn man sich mal bei der Nachsorge in einem entsprechenden Tumorzentrum umsieht - wo sich die Menschen nach der vormaligen Behandlung nach Jahren immer mal wieder zur Nachkontrolle einfinden. (Wäre für so manchen "Schulmedizin-Verächter" mal eine lehrreiche Maßnahme, sich dort bei den ECHTEN Patienten mal umzuhören - statt Anekdoten und Quacksalber (3e-Zentrum) zu zitieren).

Antwort
von kornell, 68

Ich habe auch Prostatakrebs und habe mehrere Monate bittere Aprikosenkerne gegessen, als Ärgänzung zur normalen Therapie.
Bittere Aprikosenkerne enthalten viel Amygdalin.

Leider haben bei mir die Aprikosenkerne nicht richtig gewirkt.
Gekauft habe ich sie über Internet.

Eine gute Seite über Vitamin B17 ist zum Biespiel die:

http://krebs-tumoren.de/behandlung-therapie/vitamin-b17/

.

Kommentar von beamer05 ,

Leider haben bei mir die Aprikosenkerne nicht richtig gewirkt

Was (leider) zu erwarten war!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community