Frage von rrabby,

Wer hat Erfahrungen gemacht über den Auszahlmodus bei Thomas Lloyd? Kündigungszeit usw.

Antwort von Jacks,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo

ich habe sehr schlechte Erfahrungen mit dem Laden gemacht. Umstellung von DKM auf ThomasLLoyd wurde mir sehr warm ans Herz gelegt. Fehler...... Nun warte ich auf meine Auszahlung seit 02/2009. Ich habe die Kündigungszeit usw. alles eingehalten. Auf Nachfragen folgende Antworten: Die Abrechnung 2008 ist noch in Arbeit. Die Abrechnung 2008 wird vorraussichtlich ab 07/2009 erfolgen. Laut dem Gesetzgeber haben wir 6 Monate Zeit zur Berichtserstellung. Die Berichtserstellung erlängert sich, weil Abrechnungsfehler aufgetaucht sind.

usw. usw.

Mein guter ThomasLLoyd-Mann hat die Zusammenarbeit mit ThomasLLoyd eingestellt, weil er seine Provisionen seit 2 Monaten nicht erhält Des weiteren hat er auch nicht sehr gute Erfahrungen gemacht.

Bitte stelle dich auf einen sehr langen Rechtsweg ein. Ich werde ihn beschreiten.

Im übrigen hatte sich die gute Dame im Callcenter über die ersten Gespräche totgelacht. Ich war nicht der einzige Kandidat in der letzten Zeit.

Gruß

Jack

Kommentar von rrabby,

Hallo Jack, danke für Deine Antwort. Wir kämpfen mit den gleichen Problemen. Welchen Rechtsweg wirst Du gehen, Fachanwalt? Adresse? Suchen jemanden der uns über das Geschäftsgebaren informiert. Gruß rrabby

Antwort von elvo81,

Hallo,

mir geht es genauso. Habe meine letzten Dividenden Nov. und Dez. 2009 ausgezahlt bekommen - allerdings erst weit im Jahr 2010 auf mehrere Nachfragen hin. Jetzt heißt es, die Dividenden würden nur noch dem Basiskapital "gutgeschrieben". Meine Bedenken: Wenn die TL bereits jetzt nicht mehr in der Lage ist, die Dividenden auszuzahlen, wie sieht es dann mit der Vollauszahlung meines Kapitals Ende 2011 (gekündigt) aus? Ob es dann nicht besser wäre, jetzt mit einer außerordentlichen Kündigung zu versuchen, wenigstens einen Teil des Kapitals zurückzuerhalten, bevor es vielleicht zu einer gänzlichen Zahlungsunfähigkeit kommen kann?

Frage: Welche rechtlichen Schritte bist du gegangen? (Habe bereits Kontakt mit einem Anwalt aufgenommen, der TL-Geschädigte berät, allerdings ist noch kein Rechtsstreit anhängig.)

Suche nach Infos zur Zahlungsfähigkeit dieses Unternehmens und hoffe auf Eure Unterstützung! Vielen Dank.

 

 

 

Kommentar von Hoelzenbein,

Hallo Elvo81!

Wir mussten nach Kündigung 2009 bis April-Mai 2010 mit der Auszahlung warten, Verlust ca.50-60%. Eine Person hat das angebotene Geld nach Rücksprache von seinem Anwalt, dass Geld  nicht angenommen und versucht noch immer mehr bzw.alles zu bekommen, bis dato offen. Wünsche dir alles Gute und viel Erfolg.

Kommentar von GustavGans62,

Ist doch logisch; erst muß - auch nach den Bedingungen - der Jahresabschluss vorliegen. Dann erst kann die Gesellschaft berechnen, was dem einzelnen Anleger für eine Auszahlung zusteht. Die österreichische Gesellschaft (ThomasLloyd Investments AG), bei der die Investoren ihr Geld angelegt haben, hat das Geld ihrerseits nach den Bedingungen bei der ThomasLloyd Group Plc investiert; deren Abschluß gibt es erst seit kurzem (kann man im Internet auf der Seite des britischen Companies House kostenpflichtig - aber nicht teuer - abrufen). Die Verzögerungen sind ärgerlich, aber nach den Bedingungen unvermeidlich. Wo soll denn bitte eine Grundlage für eine höhere Auszahlung herkommen?

Kommentar von GustavGans62,

Schau doch einfach mal in den Jahresabschluss der Gruppe; den gibt es im Internet auf der Seite des Companies House (www.companieshouse.gov.uk); dort auf WebCheck gehen und nach dem Firmennamen (ThomasLloyd Group Plc) suchen. Dann geht eine Übersichtsseite auf, wo man "Order information on this company" anklicken kann. Dann kommt eine ganze Seite mit online bestellbaren Informationen, einfach anklicken und mit Kreditkarte bezahlen (ist nicht teuer, die Lektüre lohnt sich). Andere Gesellschaften stellen ihren Jahresabschluss auf der eigenen Homepage online ein, aber da hat TL wohl kein Interesse dran. Bei den Zahlen kann man das auch verstehen. 

Kommentar von elvo81,

Hallo GustavGans62,

gerade gestern habe ich Post von TL bekommen, in der mitgeteilt wurde, daß das Unternehmen Bronzeoak Ltd. übernommen wurde. Das heißt für mich als Anleger ja wohl, daß weitere Mittel gebunden sind und daher die Dividenden wohl wieder mager ausfallen?? Sorry, bin Laie und versuche nur, möglichst wenig Verlust einzufahren.

Sollte der Jahresabschluss erneut - wie ich Deiner Einschätzung entnehmen kann - schlecht ausfallen, wie ist es dann mit den für 2009 und 2010 zugebuchten Renditen? Bekomme ich die dann trotzdem ausgezahlt oder fallen die auch unter den Tisch? Wenn ich wenigstens meine zugebuchten Renditen bekäme, wäre der teilweise Verlust des Basiskapitals zumindest etwas gemildert.

(Übrigens: Danke für Dein Engagement!)

Kommentar von GustavGans62,

Ich kenne nur die Pressemeldung und die sonst veröffentlichten Informationen. Eine Unternehmenskauf ist ja nicht von vornherein schlecht. Es kommt darauf an, was die bezahlt haben und was das auf Dauer bringt. In einem anderen Post - der aus mysteriösen Gründen gelöscht wurde - hatte ich ja schon geschrieben, daß im vergangenen Jahr die Durchführung einer Roadshow von TL zur Gewinnung von Investoren bekannt gegeben wurde; dann wurde Anfang des Jahres die Arrangierung einer "short term bridge facility", also einer kurzfristigen Zwischen- oder Überbrückungsfinanzierung bekanntgegeben. Dann kam die Übernahme. Das kann ein sinnvoller strategischer Schachzug sein oder ein Rettungserwerb, weil die Finanzierung abzustürzen drohte. Solange keine Einzelheiten veröffentlicht werden, weiß man das einfach nicht. Nachdem man annehmen darf, daß mindestens der TL-Pressesprecher diesen Blog aufmerksam verfolgt, hören wir ja vielleicht irgendwann was dazu. Dann kann er ja auch gleich erklären, wie die angekündigte Verschmelzung der (amerikanischen) Investmentbank-Aktivitäten mit der (englischen) Bronzeoak gesellschaftsrechtlich funktionieren soll, das kapiere ich nämlich nicht. 

Was für "zugebuchte" Renditen sollen das für 2009 und 2010 sein, bitte? Nach Deinen Angaben bist Du Anleger in Genussrechten; da werden wohl keine Basisdividenden mehr ausgezahlt, was konform mit den Bedingungen ist. Du hast einen Anspruch auf Beteiligung am Gewinn bzw. Verlust der Gesellschaft (ThomasLloyd Investments AG, die österreichische Gesellschaft, die die Genussscheine ausgegeben hat), und ausgezahlt werden muß, sobald der Jahresabschluss vorliegt (logisch, weil vorher der Anspruch nicht berechnet werden kann). Wenn die Gesellschaft in 2009 und 2010 Gewinn gemacht hat (wovon ich nicht ausgehe, weil ich nicht wüßte, woher der kommen soll), dann gibt es was; sonst eben nicht.

Kommentar von elvo81,

Hallo zurück, 

vielleicht habe ich mich nicht so ganz klar ausgedrückt, deshalb nachstehend als Auszug die letzte Mail von TL bzgl. Dividenden. (Vielleicht kannst du damit ja eher etwas anfangen!)

"Die Berechnung müssen Sie vom Rückzahlungsbetrag 31.12.2008 siehe Ihren Registerauszug vornehmen. Die Basisdividende für das Geschäftsjahr 2010 würde Ihnen bei Kündigungsrücknahme selbstverständlich auf Ihre Beteiligung gutgeschrieben werden. Die erneute Kündigung kann jedoch erst wieder zum 31.12.2011 ausgesprochen werden. Für das Geschäftsjahr 2011 würde Ihnen somit auch die Basisdividende zustehen und der Gewinn von 2010 auf den Rückzahlungsbetrag 2009."

?!?!?

Sagt aber immer noch nichts darüber aus, ob TL jetzt noch Kohle hat oder nicht, um deren Verpflichtungen nachzukommen.

Grüsse - elvo81

 

Antwort von MichaelOehme,

Hallo!

Möchte mich mal als PR-Berater der TL in diese Diskussion einmischen. Es ist richtig, was mein Vorgänger schreibt, dass derzeit ehemalige Vertriebspartner ihr Unwesen treiben. Es sind bereits strafrechtliche sowie sonstige rechtliche Schritte dagegen eingeleitet. Es ist oft schwer einzuschätzen, wie der Informationsstand der Kunden ist, da TL generell über die mit ihm zusammen arbeitenden Vertriebspartner kommuniziert. Wir erleben es immer wieder, dass Anleger, da sie von ihrem Berater abgeschnitten nur wenige, keine oder gar falsche Informationen haben. Wir können daher jedem Anleger nur anraten, sich mit seinen Fragen und Wünsche direkt an TL zu wenden, gerne auch über die Pressestelle unter info@finanzmarketingberatung.de. Diese Möglichkeit nutzen übrigens viele. Wir müssten bei Anfragen wissen, welche Beteiligung und wann eingegangen wurde. Wir brauchen sinnvoller Weise zudem eine aktuelle Telefonnummer für Nachfragen oder wenn wir kurz am Telefon für Klarheit sorgen können.

Generell möchte ich auf Auszüge aus der Pressemitteilung zum 31.12.2008 verweisen, hierbei wurde übrigens auch bereits das Jahr 2009 mit berücksichtigt, da die Wirtschaftsprüfer auch die laufende Entwicklung des Unternehmens mit in die Beurteilung aufnehmen müssen:

Ohne Zweifel waren die Jahre 2008 und 2009 stark geprägt durch die Verwerfungen der Finanzmarktkrise. Viele international tätige Geschäfts- und Investmentbanken mussten hohe Verluste im Rahmen ihrer Anlage- und Beteiligungsportfolios hinnehmen und teilweise besorgniserregende Abschreibungen vornehmen. Auch die ThomasLloyd Group konnte sich in dieser Zeitperiode den Märkten nicht gänzlich entziehen und musste in 2008 marktbedingte Wertberichtigungen in ihrem Beteiligungsportfolio vornehmen. Die jetzt vorgelegte Leistungsbilanz 2008 sowie die vorläufige Leistungsbilanz 2009 zeigen jedoch, dass das unabhängige Institut die Finanzmarktkrise gut überstanden hat und in den letzten 24 Monaten deutlich besser abgeschnitten hat als die meisten seiner Mitbewerber im Vermögensverwaltungs- und Bankensektor. ThomasLloyd ist als globaler Finanzdienstleister in den Bereichen Investment Banking, Securities und Investment Management tätig. Zu den Kunden zählen Unternehmen, Finanzintermediäre, institutionelle Investoren, vermögende Privatkunden, aber auch mehrere zehntausend konventionelle Anleger, die seit 2003 in eine Vielzahl von innovativen Finanzprodukten der ThomasLloyd Gruppe investiert haben. Hierbei deckt das Produktportfolio von ThomasLloyd die gesamte Bandbreite von renditeorientierten Anlagestrategien bis zu festverzinslichen Wertpapieren ab. „Die Strategie ist jeweils abhängig vom Sicherheitsbedürfnis und dem Renditewunsch der Anleger“, erklärt Klaus-Peter Kirschbaum, Head of Private Wealth Management bei der in Zürich ansässigen ThomasLloyd Group. Bislang wurden seit 2003 mehr als 20 unterschiedliche Produkte strukturiert und am Kapitalmarkt platziert. Wie nicht anders zu erwarten, spiegelt sich in der Leistungsbilanz die allgemeine Marktentwicklung wider. So verbuchten insbesondere die aktienbasierten Produkte im Krisenjahr 2008 Verluste, die jedoch im Jahr 2009 durch entsprechende Wertzuwächse bereits größtenteils wieder kompensiert bzw. überkompensiert werden konnten. „Damit haben wir die Finanzmarktkrise deutlich besser überstanden als die meisten Banken, die im Investmentgeschäft tätig sind“, erklärt Kirschbaum. Darüber hinaus sei der Trend aller Anlagestrategien in 2009 positiv verlaufen. Besonders gut abgeschnitten haben während der Finanz- und Wirtschaftskrise die Genussscheine ThomasLloyd Global High Yield 225, 425 und 450 mit fester Basisdividende. Für in 2007 aufgelegten Papiere liegt die kumulierte Performance zum Endstand 31.12.2009 zwischen plus 17,01% bis 24,13%, für in 2008 aufgelegte Papiere zwischen 10,39% und 14,94%. Auch die Ergebnisse der ThomasLloyd DuoZins-Anleihe, einer inflationsgeschützten Anleihe aus dem Produktsegment der festverzinslichen Wertpapiere können sich sehen lassen. Wer in 2007 zeichnete, steht heute bei einem Plus von 21,51 Prozent. Wer im Folgejahr investierte, liegt immerhin bei plus 13,44 Prozent. Die in 2009 aufgelegten Tranchen rentierten im ersten Jahr mit 4,83% bzw. 5,83 %, liegen also deutlich über Marktniveau. Zurecht bietet sich dieses Produkt daher für Investoren an, die ihr Kapital sicher und kurzfristig verfügbar der recht hohen Volatilität der Börse entziehen und dabei gleichzeitig einen hohen Inflationsschutz genießen wollen. Insgesamt wurden seit Auflage der ersten Produkte in Deutschland im Jahr 2003 bis zum 31.12.2009 Dividenden und Zinsen in Höhe von über 32 Mio. Euro an Investoren ausgezahlt. Soweit Steuervorteile bei den speziell hierfür konzipierten n Beteiligungen vorgesehen waren, sind diese vollständig erfüllt worden und durch Prüfung des Betriebsstättenfinanzamtes bereits anerkannt worden. Dass ThomasLloyd einen höchstmöglichen Anspruch an eine breite Diversifizierung in Märkte, Regionen und Währungen stellt, zeigt die Aufteilung der Investitionen. Danach unterliegen die Anlagestrategien einer gezielten Disposition in den Segmenten Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Hedge Funds und Private Equity, wobei Investitionen in Europa, Nordamerika und Asien den Schwerpunkt darstellen. Auch hinsichtlich der Währungsdiversifikation ist das Portfolio eher konservativ aufgestellt und bietet eine Besonderheit: Denn knapp 20 Prozent des Anlageportfolios sind im krisensicheren Schweizer Franken investiert (Stand 31.12.2008). Das Portfolio hat seinen Schwerpunkt vor dem Hintergrund der jüngsten Finanzmarktentwicklung in inflationsresistenten Sachwerten. Michael Oehme

Antwort von Sylt2001,

@Metatron888 Wir haben gehört, dass gegen Dich strafrechtliche Ermittlungen laufen und Du ganz offensichtlich weder in Deutschland noch in den USA so einfach frei verkehren darfst. Wenn dem so ist, warum fühlst Du Dich berufen, Anleger gegen ThomasLloyd aufzuwiegeln. Sammelklagen gibt es in Deutschland nicht. Und Konkurs? Da hätte dann eine namhafte, international tätige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Schwierigkeiten, denn die hat die Bilanz uneingeschränkt positiv testiert. Habe auch gehört, dass ehemalige Vermittler draußen rumlaufen und den Leuten 8 Prozent auf ihre Einlage abnehmen – dafür sollen die dann ihr ganzes Geld wiederbekommen. Solche Vorgehensweisen sind überhaupt nicht erlaubt und liegen der Anwaltskammer wohl schon vor. Soll wohl so ein Anwalt dahinter stehen, der sowieso nichths merh zu verlieren hat. Ich finde das nur eine Sauerei, wie manche mit den Kunden umgehen. Bisher habe ich mit meinen Kunden nämlich noch überhaupt keine Probleme gehabt, bis die von jemandem angerufen wurden, der ihnen Quatsch erzählt hat. Zum Glück informiere ich meine Kunden jedes Jahr und die haben somit voll den Einblick. Also: Wenn es stimmt, was ich gehört habe – dann treibe woanders Dein Unwesen. CIAO!

Du kennst die Antwort?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community