Frage von Pentagio, 50

Wer hat Erfahrungen als Aushilfskraft beim Supermarkt ?

Guten Abend,

Ich möchte bei Penny als Aushilfe etwas Taschengeld verdienen.
Zurzeit gehe ich in die 10. Klasse.
Nun habe ich eine Krankheit mit meinem Rücken.
Muss ich da sehr schwere Kisten tragen ?
So schwer dass ich Rückenschmerzen bekommen könnte ?

Antwort
von Kuro48, 28

Das musst du mit deinem potentiellen Arbeitgeber absprechen für was er dich hauptsächlich einsetzen möchte. Wenn du zur Regalbefüllung da bist, dann musst du schon mit etwaigen Gewichten rechnen. Dosen, Gläser etc. müssen vielleicht nicht einzeln von der Palette zum Regal geschafft werden, aber hochheben z.B. um sie mit einem Einkaufswagen an die Zielorte zu transportieren muss schon sein. Selbiges gilt natürlich wenn man dich im Getränketeil einsetzt, dann hast du zwar auch Hilfsmittel wie einen kleinen Stapler/Hubwagen eben die Dinger mit denen du Verkäufer manchmal Ware im Laden transportieren siehst, aber es müssen auch mal Kisten angehoben werden etc. Das alles entfällt, wenn du eher als Putzkraft, Regalauszeichner oder gar Kassenkraft geplant bist. Da jeder Laden etwas anders plant ist da schlecht pauschal etwas zu sagen. Wie gesagt, da hilft nur reden. Wenn du den Job bereits hast, wirst du doch schon einmal mit dem Geschäftsführer geredet haben. Dort hätte eigentlich deine Tätigkeit und wenn nötig dein körperliches Problem besprochen werden müssen. Hier geht es ja darum ob du überhaupt einsetzbar bist ohne deiner Gesundheit zu schaden.


Antwort
von Alexneumann, 31

Ja, unter Anderem musst du schwer tragen, allerdings kannst du das mit einem Attest vom Arzt auch unterbinden.

Kommentar von webya ,

Dann ist man den Aushilfsjob auch ganz schnell wieder los.

Kommentar von Alexneumann ,

Das wäre eine andere Sache, der Arbeitgeber hat auch bei Verträgen mit Schülern gewisse Vorschriften einzuhalten. Leider ist es so, dass im Einzelhandel vieles auf den Rücken geht, Produkte tragen, sich bücken um Regale zu reinigen.. da kann es schon passieren, dass es dem Arbeitgeber zu bunt wird und er kündigt, da hast du auf jeden Fall recht.

Kommentar von Kuro48 ,

Wenn er allerdings dazu gesundheitlich nicht in der Lage ist, ist dies auch besser. Es gibt genug Nabenjobs die nicht so auf den Rücken gehen wie die Regalbefüllung. Von der Tanke in der man höchstens mit einem Minishop klarkommen muss über Restaurants bei denen er nur Teller tragen muss bis hin zu solchen Dingen wie Kinos und ähnliches wo er Tickets verkauft oder Popcorn. Natürlich ist es Mist seinen Nebenjob zu verlieren, aber er ist noch nicht auf das Geld angewiesen und wenn sein Rücken noch weiter kaputt geht, hat er später im richtigen Berufsleben erst recht extreme Probleme. Viele Berufe sind mit langem stehen, sitzen oder auch vielem trangen verbunden. Je schlechter der Rücken ist, desto schlechter kommt er durch den Tag und dann sind es keine 1-2 Aushilfstage mehr sondern eine 40-48 Stunden Woche.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community